Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Sturmgewehr-Verbot in Kalifornien bleibt vorerst bestehen

22.06.2021 | 18:22

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das seit Jahrzehnten geltende Verbot für Sturmgewehre im US-Bundesstaat Kalifornien bleibt vorerst bestehen. Ein Berufungsgericht in San Diego setzte am Montag (Ortszeit) die Entscheidung eines Bundesrichters aus, der das Verbot als verfassungswidrig erklärt hatte. Er hatte für Entrüstung gesorgt, weil er das Sturmgewehr vom Typ AR-15 mit einem "Schweizer Messer" verglichen hatte. Die nun vom Berufungsgericht verfügte Aussetzung gilt bis zu einer Entscheidung in einem anderen Verfahren gegen das kalifornische Verbot von Sturmgewehren, das seit 1989 in Kraft ist.

In den USA gehören tödliche Zwischenfälle mit Schusswaffen, die dort leicht zu kaufen sind, zum Alltag. Sturmgewehre wie das AR-15 werden oft bei Amokläufen eingesetzt. Nach mehreren größeren Schuss-Attacken wurde zuletzt auch auf Bundesebene wieder einmal intensiver über ein Verbot solcher Waffen diskutiert. Bislang fanden sich dafür nicht die nötigen Mehrheiten im US-Kongress. Viele Republikaner lehnen eine Verschärfung der Waffengesetze ab. Die Waffenlobby ist in den Vereinigten Staaten sehr mächtig./cy/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:47Erneut über 3000 Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio
DP
11:47Autoindustrie fordert mehr Tempo beim Ausbau des Ladesäulennetzes
DJ
11:45BERICHT : Rentenbezugsdauer steigt deutlich
DJ
11:35Banken fragen 0,049 Milliarden Euro mehr EZB-Liquidität nach
DJ
11:28Zahl der Toten nach Flutkatastrophe im Ahrtal steigt auf 139
DJ
11:16Floristen bekommen insgesamt 5 Prozent mehr Einkommen
DJ
11:06Irans oberster Führer bestätigt Raisis Wahl zum neuen Präsidenten
DP
11:04Altmaier erwartet von Bund-Länder-Konferenz entschlossene Hilfe für Flutopfer
DJ
11:04EUROZONE : Erzeugerpreise steigen mit Rekordtempo von mehr als zehn Prozent
AW
11:03Taiwans Regierung begrüßt Entsendung deutscher Fregatte in den Indopazifik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"