Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Südkoreas BIP für das 3. Quartal verfehlt Prognosen, Versorgungsunterbrechungen erhöhen Druck

26.10.2021 | 04:40
FILE PHOTO: A truck drives between shipping containers at a container terminal at Incheon port in Incheon

Südkoreas Wirtschaft wuchs im dritten Quartal langsamer als erwartet, da der gedämpfte private Verbrauch und die schwachen Bau- und Anlageinvestitionen die robusten Exporte ausglichen.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal saisonbereinigt um 0,3 %, wie die Bank of Korea (BOK) am Dienstag mitteilte. Dies ist das langsamste Wachstum seit fünf Quartalen und folgt auf einen Anstieg von 0,8 % in den vorangegangenen drei Monaten. Auch das in einer Reuters-Umfrage prognostizierte Wachstum von 0,6 % wurde nicht erreicht.

Der private Verbrauch, der fast die Hälfte des südkoreanischen BIP erwirtschaftet, schrumpfte im Septemberquartal um 0,3 %, nachdem er im zweiten Quartal um 3,6 % gestiegen war, während die Bau- und Anlageinvestitionen ebenfalls um 3,0 % bzw. 2,3 % zurückgingen.

Die Exporte wuchsen um 1,5 % und erholten sich damit von der Schrumpfung um 2,0 % im Juniquartal, was auf den starken Absatz von Halbleitern und Erdölprodukten zurückzuführen ist.

"Die verschärften Maßnahmen zur sozialen Abgrenzung, die Auswirkungen der Hitzewelle und die steigenden Rohstoffpreise, die sich im dritten Quartal fortsetzten, scheinen die Erholung der Inlandsnachfrage gebremst zu haben ... aber die Exporte haben die Wirtschaft gestützt", sagte Finanzminister Hong Nam-ki.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Wirtschaft um 4,0 %, was zum Teil auf die niedrige Ausgangsbasis im letzten Jahr zurückzuführen ist, während sowohl die Exporte als auch die Importe aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Erholung weiter zunahmen.

Dies war jedoch eine deutliche Verlangsamung gegenüber dem Wachstum von 6,0 % im zweiten Quartal und lag unter den Marktprognosen von 4,2 %.

"Die Daten weichen nicht wesentlich von der August-Projektion ab. Ein jährliches Wachstum von 4 % ist möglich, wenn die Wirtschaft im vierten Quartal um 1,04 % wächst", sagte ein hoher Beamter der BOK, Hwang Sang-pil, gegenüber Reportern.

Die BOK geht derzeit davon aus, dass die Wirtschaft im gesamten Jahr 2021 um 4 % wachsen wird, nachdem sie im vergangenen Jahr um 0,9 % geschrumpft ist.

Ökonomen befürchten jedoch, dass Unterbrechungen der globalen Lieferkette und Inflationsdruck die Aussichten für das vierte Quartal gefährden könnten.

"Die kurzfristigen Aussichten für die Exporte und das verarbeitende Gewerbe dürften durch die anhaltenden Sorgen über den globalen Lieferengpass getrübt werden", so Oh Suk-tae, Wirtschaftsexperte der Societe Generale.

Die Wirtschaft könnte jedoch wieder an Fahrt gewinnen, da die Regierung die COVID-19-Beschränkungen bis Anfang 2022 aufheben will, was den Verbrauch weiter ankurbeln könnte. Das dreistufige Programm beginnt am 1. November.

"Mit dem Übergang zu einer neuen COVID-19-Regelung im November wird der Anstieg des privaten Verbrauchs zur wirtschaftlichen Erholung beitragen, während die heute angekündigte Senkung der Mineralölsteuer den Verbrauch ebenfalls ankurbeln wird", sagte Hwang.

Das Finanzministerium kündigte an, die inländische Steuer auf wichtige Erdölprodukte vorübergehend um die Rekordsumme von 20 % zu senken, um den Druck durch den Anstieg der Erdölpreise zu verringern.


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
S&P GSCI PETROLEUM INDEX -7.66%248.8569 verzögerte Kurse.51.64%
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE -7.06%27.265 Realtime Kurse.60.18%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:03Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 28. November 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
02:32Impressum
DJ
27.11.GESAMT-Experten für harte Corona-Regeln
DP
27.11.Erster Fall der Omikron-Virusvariante in Tschechien aufgetaucht
DP
27.11.Zehntausende protestieren in Österreich gegen Impfpflicht
DP
27.11.Omikron-Variante in Italien nachgewiesen - weitere Untersuchung
DP
27.11.KORREKTUR : Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
DP
27.11.SPD-Spitzenpolitiker werben für Ampel - Konsequenz gegen Corona
DP
27.11.GESAMT-WISSENSCHAFTLER : Kontakte sofort und deutlich reduzieren
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"