Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Südliche EU-Staaten vereinbaren engere Zusammenarbeit im Kampf gegen Klimakrise

17.09.2021 | 23:09

ATHEN (AFP)--Die Staats- und Regierungschefs der südlichen EU-Staaten haben eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimakrise vereinbart. "Die zerstörerischen Brände dieses Sommers, die vor allem Griechenland, Italien und Zypern getroffen haben, haben kein Mittelmeerland verschont", sagte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis nach dem Gipfeltreffen am Freitag in Athen. "Da die Gefahr uns allen droht, sollten wir uns auch gemeinsam verteidigen."

Kroatien, Zypern, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, Slowenien und Spanien wollen sich den Angaben zufolge stärker über Präventionsmaßnahmen austauschen. Außerdem verpflichteten sie sich, sich für den Schutz des Kultur- und Naturerbes im Mittelmeerraum einzusetzen und den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien und kohlenstoffarme Technologien voranzutreiben.

Sie bekannten sich zudem erneut zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens von 2015. In dem Abkommen wurde vereinbart, die Erderwärmung auf unter zwei Grad - vorzugsweise auf 1,5 Grad - im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Die Mittelmeerländer bekommen die Auswirkungen der Klimakrise besonders deutlich zu spüren - immer wieder kommt es zu heftigen Wetterschwankungen, Waldbränden und Überschwemmungen.

Die Staats- und Regierungschefs berieten auf dem Gipfel auch über das Thema Migration. Die EU befürchtet angesichts der Krise in Afghanistan einen erneuten Flüchtlingszustrom wie 2015.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/ros

(END) Dow Jones Newswires

September 17, 2021 17:08 ET (21:08 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:49Lilly hebt Ausblick für 2021 aufgrund höherer Umsätze mit COVID-19-Medikamenten an
MR
14:44BLOG COP26/EU übererfüllt Klimaziel von Kyoto - wegen Corona
DJ
14:43TAGESVORSCHAU/Mittwoch, 27. Oktober (vorläufige Fassung)
DJ
14:42Cyberangriff auf Autozulieferer Eberspächer
DP
14:35UPDATE/Bas mit großer Mehrheit zur Bundestagspräsidentin gewählt
DJ
14:29SCHOLZ : Steuereinigung bereitet den Weg für weitere Projekte
DJ
14:23Lockheed senkt Umsatzprognose wegen Problemen in der Lieferkette
MR
14:19Raytheon hebt bereinigte Gewinnprognose aufgrund der Nachfrage in der zivilen Raumfahrt an
MR
14:15MASCHINENBAUER : 'Sehen in der Summe der Faktoren keine Krise'
DP
14:12IRAN : Probleme in Tankstellen wegen Softwaredefekts - Cyberangriff?
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"