Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Thailändische Zinserhöhungen werden schrittweise erfolgen, schwacher Baht wirkt sich gering aus - Zentralbankchef

29.09.2022 | 09:22
Bank of Thailand Governor Sethaput Suthiwartnarueput speaks during his first briefing on the economy and monetary policy after taking office in Bangkok

Thailand wird die Zinssätze schrittweise anheben, um die Inflation wieder auf das Zielniveau zu bringen und eine anhaltende Erholung zu gewährleisten, sagte der Zentralbankchef am Donnerstag und spielte die Auswirkungen des schwachen Baht auf die Gesamtwirtschaft herunter.

Die Bank of Thailand (BOT) sei jedoch bereit, das Tempo der Straffung der Geldpolitik anzupassen und gegebenenfalls eine Sitzung außerhalb des Zyklus abzuhalten, sagte Sethaput Suthiwartnarueput gegenüber Reportern.

"Wenn wir pausieren müssen, werden wir pausieren. Wenn wir die Zinsen um mehr als 25 Basispunkte (Bp) erhöhen müssen, z.B. um 50 Bp, sind wir dazu bereit", sagte er.

Aggressive Zinserhöhungen seien aber nicht geeignet für Thailands Wirtschaft, die sich immer noch im Aufschwung befinde, sagte Sethaput.

Eine zu schnelle Anhebung der Zinssätze würde den Aufschwung stören und "wir werden nicht so reibungslos abheben können, wie wir es uns wünschen", sagte er und fügte hinzu, dass die BOT nicht mit den Schritten der US-Notenbank mithalten müsse.

Am Mittwoch hob die BOT ihren Leitzins um einen Viertelpunkt auf 1,00% an, um die Inflation einzudämmen, und erklärte, dass die Anpassung der Politik "schrittweise und maßvoll" erfolgen sollte.

Die BOT wird die Zinssätze am 30. November überprüfen, wobei die meisten Ökonomen eine Anhebung um einen Viertelpunkt erwarten.


Grafik: Thailands wichtigste Wirtschaftsindikatoren -

Das BOT erwartet ein Wirtschaftswachstum von 3,3% in diesem Jahr und 3,8% im Jahr 2023. Das letztjährige Wachstum von 1,5% war eines der langsamsten in Südostasien.

Die BOT wird die Zinssätze verwenden, um die Inflation in ihren Zielbereich von 1-3% zu bringen, hat aber kein Zielniveau für die Zinssätze, sagte Sethaput.

Die Gesamtinflation, die im August mit 7,86% ein 14-Jahres-Hoch erreicht hatte, dürfte im nächsten Jahr wieder auf das Zielniveau zurückkehren, sagte er und wies darauf hin, dass die Kerninflation im vierten Quartal 2022 ihren Höhepunkt erreichen dürfte.

Das BOT prognostiziert eine Gesamtinflation von 6,3% in diesem Jahr und 2,6% im nächsten Jahr, wobei die Kernrate bei 2,6% bzw. 2,4% liegt.

Sethaput sagte, die Schwäche des Baht sei auf die Stärke des Dollars zurückzuführen und sei nicht "ungewöhnlich schwach", sondern entspreche dem Niveau anderer Länder in der Region, aber das BOT sei bereit, auf übermäßige Bewegungen zu reagieren.

Obwohl der Baht auf einem 16-Jahres-Tief notiert, sagte der Gouverneur, dies habe die Gesamtwirtschaft nicht wesentlich beeinträchtigt.

Kapitalabflüsse seien noch kein Grund zur Sorge und die außenwirtschaftliche Stabilität Thailands sei nach wie vor stark, sagte er.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / THAI BAHT (AUD/THB) -0.14%23.465 verzögerte Kurse.-1.93%
EURO / THAI BAHT (EUR/THB) -0.19%36.674 verzögerte Kurse.-3.11%
US DOLLAR / THAI BAHT (USD/THB) -0.03%35.039 verzögerte Kurse.4.42%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
06.12.BlackRock hat Einstellungen eingefroren, sagt CFO - Konferenz
MR
06.12.Swedbank sieht Ertragswachstum über den Kosten und strebt ROE-Steigerung an
MR
06.12.Uruguays Ambitionen auf ein Freihandelsabkommen erschüttern den südamerikanischen Handelsblock
MR
06.12.Undichte Stelle bei Testbetrieb in slowakischem Atomreaktor entdeckt
DP
06.12.Chiles Zentralbank hält den Zinssatz bei 11,25%
MR
06.12.Marketmind: Wenn schlechte Nachrichten schlechte Nachrichten sind
MR
06.12.Trump-Immobilienunternehmen wegen Steuerbetrugs schuldig gesprochen
DP
06.12.TSMC erwartet 10 Milliarden Dollar Jahresumsatz aus Arizona-Fabriken
MR
06.12.Polen will Patriot-Luftabwehrsysteme aus Deutschland doch annehmen
DJ
06.12.S&PGR senkt Ausblick für EFSF auf Negativ
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"