Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Top-Republikaner: Trump trägt Verantwortung für Sturm auf Kapitol

13.01.2021 | 20:14

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der scheidende US-Präsident Donald Trump trägt nach Ansicht des Minderheitenführers der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, "Verantwortung" für die gewaltsame Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger. Es sei aber falsch, ihn deswegen in den letzten Tagen seiner Amtszeit mit einem beschleunigten Verfahren des Amtes zu entheben, sagte McCarthy im Parlament. Eine Amtsenthebung des Republikaners würde die politische Spaltung des Landes weiter verstärken, warnte er.

"Der Präsident ist nicht ohne Schuld. Der Präsident trägt Verantwortung für den Angriff auf den Kongress vom Mittwoch durch einen aufrührerischen Mob", sagte McCarthy. Trump hätte den Mob nach Beginn des Angriffs "umgehend verurteilen" müssen, sagte er. US-Medien hatten berichtet, dass es Trumps bis dahin loyalem Verbündeten McCarthy während des Angriffs auf das Kapitol nicht gelungen war, den Präsidenten ans Telefon zu bekommen.

Die Abstimmung zur Einleitung des Impeachment-Verfahrens im Repräsentantenhaus wurde noch am Mittwoch erwartet. Eine Mehrheit in der von Demokraten kontrollierten Parlamentskammer dafür gilt als sicher. Auch einzelne Republikaner kündigten an, dafür zu stimmen, ihren Parteikollegen aus dem Amt zu entfernen.

Die finale Entscheidung über eine Amtsenthebung fällt jedoch im Senat, der anderen Kongresskammer. Dort wäre eine Zweidrittel-Mehrheit nötig, um Trump tatsächlich zu verurteilen. Dafür müssten sich weit mehr als ein Dutzend republikanischer Senatoren auf die Seite der Demokraten schlagen. Einzelne Republikaner im Senat haben sich offen gegen Trump gestellt, aber bisher kein Ja zur Absetzung zugesagt.

Trumps Amtszeit endet am 20. Januar mit der Vereidigung des Demokraten Joe Biden als neuem Präsidenten./jbz/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:56Röttgen will CDU erneuern - Partei braucht 'Zukunftskompetenz'
DP
10:55MERZ : Geht um Führung der CDU und Führung unseres Landes
DP
10:40Iran testet Mittelstreckenraketen bei Militärübungen am Golf
DP
10:40LASCHET :  CDU muss weitere Spaltung der Gesellschaft verhindern
DP
10:39Laschet betont Erfahrung als Regierungschef
DP
10:38Höchststand bei Corona-Infektionen in Tunesien - Gewaltsame Proteste
DP
09:40Parteitag zur Wahl des neuen CDU-Chefs ist eröffnet
DJ
09:37CORONA-BLOG/Biden kündigt "tausende" neue Impfzentren an
DJ
09:30Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief
DP
09:30BERLINER MESSE :  Menschen wollen sich wieder persönlich treffen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"