Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Truss verteidigt Steuersenkungen gegen heftige Kritik

29.09.2022 | 09:33

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Premierministerin Liz Truss hat ihre Steuersenkungen und Wirtschaftspläne gegen heftige Kritik verteidigt. "Wir mussten dringend handeln, um unsere Wirtschaft zum Wachsen und Großbritannien in Bewegung zu bringen und auch die Inflation zu bewältigen", sagte die neue Regierungschefin am Donnerstag dem Lokalsender BBC Radio Leeds. Dies sei zudem nötig gewesen, um den Menschen angesichts hoher Inflation und steigender Energiepreise durch den Winter zu helfen. Es waren ihre ersten Äußerungen seit Tagen zur aktuellen Finanzkrise, die von Ankündigungen ihres Finanzministers Kwasi Kwarteng ausgelöst worden war.

Sie sei bereit, als Premierministerin schwierige Entscheidungen zu treffen, sagte Truss. Die Regierung habe damit sichergestellt, dass Verbraucher und Unternehmen weniger Steuern zahlen und vor hohen Energiekosten geschützt sind. Viele Maßnahmen würden nicht über Nacht wirken, räumte die Regierungschefin ein. Aber langfristig würden sie helfen, die Wirtschaft anzukurbeln und besser bezahlte Jobs zu schaffen. Dem Lokalsender BBC Radio Norfolk sagte Truss: "Es wird immer Leute geben, die dagegen sind. "Es ist nicht unbedingt einfach, aber wir müssen es tun."

Finanzminister Kwarteng hatte am vergangenen Freitag angekündigt, die Einkommensteuer für Geringverdienende um 1 Prozentpunkt und für Menschen mit hohen Einkommen um 5 Punkte zu kürzen. Außerdem will er eine Erhöhung der Sozialversicherung und einen Anstieg der Körperschaftsteuer zurücknehmen. Wie er das Dutzende Milliarden Euro schwere Paket finanzieren will, sagte Kwarteng nicht. Daraufhin stürzte das Pfund ab, die Zinsen von langlaufenden britischen Staatsanleihen stiegen erheblich an. Um den Markt zu stabilisieren, will die Bank of England ab sofort Staatspapiere mit langer Laufzeit erwerben - ohne Obergrenze./bvi/DP/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.06%1.81002 verzögerte Kurse.-3.16%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.07%1.6548 verzögerte Kurse.-3.30%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.01%166.102 verzögerte Kurse.6.17%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.00%1.91847 verzögerte Kurse.-2.93%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.01%1.14264 verzögerte Kurse.-6.73%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.04%1.21267 verzögerte Kurse.-9.12%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.01%0.86241 verzögerte Kurse.2.06%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
01:41Die französische CMA CGM kauft die Terminals in New York und New Jersey von der kanadischen GCT
MR
01:32Mexikos Zentralbanker sagt, der Rhythmus der Zinserhöhungen könnte sich verlangsamen
MR
01:28Mosaic drosselt vorübergehend die Kaliproduktion in einer kanadischen Mine
MR
01:13Australien verurteilt Uber zu einer Geldstrafe von 14 Millionen Dollar wegen irreführender Werbung über Fahrpreise und Stornierungsgebühren
MR
00:42Die Ukraine scheint die Fähigkeit zu zeigen, weit innerhalb Russlands zuzuschlagen
MR
06.12.BlackRock hat Einstellungen eingefroren, sagt CFO - Konferenz
MR
06.12.Swedbank sieht Ertragswachstum über den Kosten und strebt ROE-Steigerung an
MR
06.12.Uruguays Ambitionen auf ein Freihandelsabkommen erschüttern den südamerikanischen Handelsblock
MR
06.12.Undichte Stelle bei Testbetrieb in slowakischem Atomreaktor entdeckt
DP
06.12.Chiles Zentralbank hält den Zinssatz bei 11,25%
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"