Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Tunesien verschärft Coronaregeln - nächtliche Ausgangssperre

29.10.2020 | 19:25

TUNIS (dpa-AFX) - Wegen kontinuierlich steigender Infektionszahlen verschärft die tunesische Regierung die Corona-Beschränkungen. Unter anderem beginnt von Montag an wieder eine nächtliche Ausgangssperre im gesamten Land, wie die tunesische Nachrichtenagentur TAP am Donnerstag berichtete. Die Ausgangssperre soll demnach unter der Woche zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr sowie am Wochenende zwischen 19.00 Uhr und 5.00 Uhr (MEZ) gelten. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums hatte die Situation im Land zuvor als "sehr gefährlich" bezeichnet.

Zusätzlich zu der nächtlichen Ausgangssperre sollen auch Schulen und Moscheen zeitweise geschlossen werden. Künftig sind zudem Zusammenkünfte mit mehr als vier Personen im öffentlichen Raum nicht mehr erlaubt. Cafés und Restaurants müssen um 16.00 Uhr schließen, und Reisen zwischen Regionen sind bis auf Ausnahmen untersagt.

Tunesien hatte bereits Anfang des Monats nächtliche Ausgangssperren in einigen Teilen des Landes verhängt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Zwischen März und Juni hatte es erstmals eine landesweite Ausgangssperre gegeben, nach deren Aufhebung die Regierung erklärte, den Kampf gegen das Virus gewonnen zu haben.

Das nordafrikanische Land mit seinen rund 11,5 Millionen Einwohnern hat zuletzt 2125 Neuinfektionen registriert - Tunesien rechnet den Wert allerdings meist aus mehreren Tagen zusammen. In Deutschland, das mehr als siebenmal so viele Einwohner hat, wurden am Donnerstag 16 774 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. In Tunesien wird allerdings deutlich weniger getestet. Viele Krankenhäuser sind bereits überlastet.

Millionen Tunesier laufen Gefahr, aufgrund der erneuten Einschränkungen ihre Arbeitsplätze zu verlieren. Bereits vor der Corona-Pandemie hatte Tunesien unter einer Wirtschaftskrise gelitten, die sich weiter verschärft hat.

Auch Tunesiens Nachbarland Algerien könnte wegen steigender Fälle bald wieder schärfere Regeln einzuführen. Die Regierung beklagte laut einer Erklärung vom Donnerstag eine "nachlassende Wachsamkeit" im Land und wies auf die Möglichkeit hin, das öffentliche Leben erneut weitgehend herunterzufahren. In besonders von der Pandemie betroffenen Regionen galt bereits eine nächtliche Ausgangssperre, in mehreren weiteren Regionen wurde sie neu verhängt.

Das flächenmäßig größte Land Afrikas hatte erst im August nach einer strikten fünfmonatigen Ausgangssperre langsam wieder Beschränkungen gelockert. Algerien hat bisher nach Angaben der Behörden mehr als 56 700 Corona-Fälle registriert. Mindestens 1931 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben./raf/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:31TAGESVORSCHAU/Freitag, 4. Dezember (vorläufige Fassung)
DJ
15:29NOVEMBERHILFEN : Altmaier will höhere Abschlagszahlungen prüfen
DP
15:24APA OTS NEWS : Drop the Mic: OREO und Lady Gaga drehen gemeinsam auf!
DP
15:24Koalition einigt sich auf letzte Details bei Homeoffice-Pauschale
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 03.12.2020 - 15.15 Uhr
DP
15:19Höhere Bezüge und aufgeregte Debatten - Was auf die Rentner zukommt
DP
15:15Koalition einigt sich auf Homeoffice-Pauschale von 600 Euro
DJ
15:12Athen verlängert Corona-Lockdown bis Mitte Dezember
DP
15:05153/2020 : 3. Dezember 2020 - Schlußanträge des Generalanwaltes in der Rechtsache C-337/19
PU
15:02MF MARKET CONSULT GMBH : Wie die Digitalisierung den Wandel beschleunigt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"