Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Türkische Zentralbank drückt Zins in einstelligen Bereich - Lira auf Rekordtief

24.11.2022 | 12:41
ARCHIV: Ein Logo der türkischen Zentralbank am Hauptsitz in Ankara

Istanbul (Reuters) - Die türkische Zentralbank hat ihren Leitzins ungeachtet einer extrem hohen Inflation erstmals seit mehr als zwei Jahren in den einstelligen Bereich gesenkt.

Er werde auf 9,0 von 10,5 Prozent zurückgenommen, gaben die Währungshüter am Donnerstag bekannt. Das ist der niedrigste Stand seit August 2020. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten diesen Schritt erwartet. Die Notenbank signalisierte zugleich, vorerst keine weiteren Senkungen vorzunehmen, "da der derzeitige Leitzins angemessen ist". Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte gefordert, das Niveau bis Jahresende in den einstelligen Bereich abzusenken. Die Zentralbank hatte vor mehr als einem Jahr mit der Lockerung ihrer Geldpolitik begonnen. Damals lag der Zinssatz noch bei 19 Prozent.

Bei Ökonomen sorgt dieser Kurs für Kopfschütteln. Die Inflationsrate liegt bei mehr als 85 Prozent. Die große Mehrheit der Experten empfiehlt daher, die starke Teuerung mit höheren Zinsen zu bekämpfen, wie das etwa die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) versuchen. Argentinien, wo die Inflationsrate ebenfalls bei mehr als 80 Prozent liegt, hat den Leitzins auf mittlerweile 75 Prozent festgesetzt.

Die türkische Landeswährung Lira geriet unmittelbar nach Bekanntgabe der Entscheidung erneut unter Abwertungsdruck: Der Kurs fiel auf das Rekordtief von 18,66 zum Dollar. Sie hat allein im vergangenen Jahr mehr als 44 Prozent an Wert verloren, in diesem Jahr noch einmal um etwa 30 Prozent. Das kurbelt zwar die Exporte an, weil türkische Waren auf den Weltmärkten preislich wettbewerbsfähiger werden. Gleichzeitig wird damit die Inflation weiter befeuert, da Importe dadurch teurer werden.

Dennoch rechnet die Notenbank damit, "dass der Disinflationsprozess in Gang kommen wird". Mittelfristig wird eine Teuerungsrate von fünf Prozent angestrebt.

(Bericht von Ali Kucukgocmen, geschrieben von Rene Wagner. Redigiert von Kerstin Dörr. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.44%0.6445 verzögerte Kurse.0.17%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.40%0.68024 verzögerte Kurse.-7.37%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.37%1.16366 verzögerte Kurse.-2.38%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.36%1.22783 verzögerte Kurse.-9.76%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.14%0.695565 verzögerte Kurse.0.06%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.22%0.73364 verzögerte Kurse.-7.41%
EURO / ARGENTINE PESO (EUR/ARS) 0.00%179.1346 verzögerte Kurse.52.81%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.04%1.05504 verzögerte Kurse.-7.55%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.17%0.011491 verzögerte Kurse.-1.87%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.21%0.012127 verzögerte Kurse.-9.45%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.73%0.64228 verzögerte Kurse.-7.09%
US DOLLAR / ARGENTINE PESO (USD/ARS) 0.08%169.85 verzögerte Kurse.65.28%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.06%0.947831 verzögerte Kurse.8.16%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
20:21Erneute Benzinschlangen in Venezuela, da die Raffinerien nicht produzieren können
MR
20:17London: Russland will mehr Waffen vom Iran kaufen - für Militärhilfe
DP
20:16Ukraines Regierungschef: Alle Wärme- und Wasserkraftwerke beschädigt
DP
20:16Niederländische Regierung kündigt Bau zweier neuer Atomkraftwerke bis 2035 an
DJ
20:10PROGNOSEN/Konjunkturdaten USA, Fed-Termine 12. bis 18. Dezember (50. KW)
DJ
19:53U.S. Senatoren schlagen Gesetz vor, um die Transparenz bei regionalen Fed-Banken zu erhöhen
MR
19:49UN: Belarus erlaubt Transport von Getreide aus Ukraine zum Export
DP
19:44Broadcom sieht sich im Zusammenhang mit dem 61 Milliarden Dollar schweren VMware-Deal einer EU-Kartelluntersuchung gegenüber - Quellen
MR
19:41USA stellen weitere Militärhilfe in Millionenhöhe für Ukraine bereit
DP
19:39Führungskräfte von Warner Bros. TV-Kanal verlassen inmitten von Umstrukturierungen - Deadline
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"