Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

U-Boot-Streit mit Frankreich: US-Regierung um Beschwichtigung bemüht

20.09.2021 | 20:51

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung bemüht sich angesichts des schweren diplomatischen Streits mit Frankreich um eine Beschwichtigung der Partner in Paris. US-Präsident Joe Biden habe um ein Telefonat mit dem Präsidenten Emmanuel Macron gebeten, um über das weitere Vorgehen und sein klares Bekenntnis zum Bündnis mit Frankreich zu sprechen, sagte ein hochrangiger Beamter der US-Regierung am Montag in Washington. "Der Präsident möchte seinen Wunsch zum Ausdruck bringen, eng mit Frankreich im Indopazifik und weltweit zusammenzuarbeiten." Dabei sollten auch konkrete und praktische Schritte für die Kooperation zur Sprache kommen. Die Partnerschaft zwischen den USA und Frankreich habe über Jahrzehnte Sicherheit, Stabilität und Wohlstand auf der Welt gefördert.

Frankreich hatte sich wegen eines geplatzten, milliardenschweren U-Boot-Geschäfts mit Australien empört über die neue Sicherheitspartnerschaft zwischen den USA, Großbritannien und Australien gezeigt. Australien hatte im Zuge eines Dreierpakts den Bau atomgetriebener U-Boote vereinbart und dafür einen 56-Milliarden-Euro-Vertrag mit Frankreich von 2016 aufgekündigt. Die Regierung in Paris beorderte deshalb auf Wunsch von Präsident Macron seine Botschafter aus den USA und Australien zu Beratungen heim.

Der US-Regierungsvertreter sagte mit Blick auf die erboste Reaktion der Franzosen: Man teile nicht die Sicht aus Paris dazu, wie sich alles entwickelt habe, "aber wir verstehen ihre Position". Das Telefonat von Biden und Macron sei eine wichtige Gelegenheit, sich persönlich auszutauschen. Die US-Regierung sei überzeugt, dass beide Länder einen produktiven Weg vorwärts finden würden.

Ein Termin für das Telefonat von Biden und Macron sei noch nicht vereinbart, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Auf die Frage, ob der US-Präsident seinem französischen Kollegen irgendetwas anbieten werde, um den wirtschaftlichen Schaden des geplatzten Deals zu mildern, sagte Psaki: "Mir ist kein Plan bekannt, irgendetwas anzubieten." Fokus des geplanten Gespräches sei das feste Bekenntnis zum Bündnis und der Zusammenarbeit beider Staaten./jac/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:10Lauterbach rechnet mit Festhalten an Corona-Auflagen
DP
18:08Lavastrom auf La Palma zerstört Bananenplantagen und verlangsamt sich
DP
18:01ARGO BLOCKCHAIN PLC : Von Neutral zu Kaufen bei Compass Point
MM
18:01ARGO BLOCKCHAIN PLC : Von Jefferies & Co. zum Kaufen aufgerüstet
MM
18:00Ministerium plant weiteren Zuschuss von 7 Mrd Euro für Krankenkassen
DJ
17:59Tschechien hebt Umsatzsteuer auf Strom und Gas befristet auf
DP
17:50CORONA-BLOG/Korruptionsermittlungen gegen Italiens Corona-Beauftragten
DJ
17:45Kinderschutzbund begrüßt Ampel-Pläne für Kindergrundsicherung
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 19. Oktober 2021
DP
17:35SIEGFRIED RUSSWURM : Termine bis 01. November 2021
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"