News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

U.N.-Chef in Gesprächen über die Wiederaufnahme der Getreideexporte der Ukraine inmitten der weltweiten Nahrungsmittelkrise

18.05.2022 | 23:15
FILE PHOTO: Ears of wheat are seen in field in Kiev region

U.N.-Generalsekretär Antonio Guterres sagte am Mittwoch, dass er in "intensivem Kontakt" mit Russland, der Ukraine, der Türkei, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union stehe, um den ukrainischen Getreideexport wiederherzustellen, während sich die weltweite Nahrungsmittelkrise verschärft.

"Ich bin hoffnungsvoll, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns", sagte Guterres, der Ende letzten Monats Moskau und Kiew besuchte. "Die komplexen sicherheitspolitischen, wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen erfordern guten Willen auf allen Seiten."

Bei einem Treffen zur Ernährungssicherheit bei den Vereinten Nationen, das von US-Außenminister Antony Blinken ausgerichtet wurde, appellierte Guterres an Russland, "den sicheren Export von in ukrainischen Häfen gelagertem Getreide" zuzulassen und russischen Lebensmitteln und Düngemitteln "vollen und uneingeschränkten Zugang zu den Weltmärkten" zu gewähren.

Russlands Krieg in der Ukraine hat die Weltmarktpreise für Getreide, Speiseöl, Treibstoff und Düngemittel in die Höhe schnellen lassen. Guterres warnte, dass dies die Nahrungsmittel-, Energie- und Wirtschaftskrisen in den armen Ländern verschärfen wird.

"Es besteht die Gefahr, dass Dutzende von Millionen von Menschen in eine unsichere Ernährungslage geraten, gefolgt von Unterernährung, Massenhunger und Hungersnot, in einer Krise, die Jahre dauern könnte", sagte Guterres.

Früher exportierte die Ukraine die meisten ihrer Waren über Seehäfen, aber seit der russischen Invasion am 24. Februar ist sie gezwungen, mit dem Zug oder über ihre kleinen Donauhäfen zu exportieren.

Der Chef des UN-Nahrungsmittelprogramms, David Beasley, appellierte an den russischen Präsidenten Wladimir Putin: "Wenn Sie überhaupt ein Herz haben, öffnen Sie bitte diese Häfen." Beasley leitet das Welternährungsprogramm, das rund 125 Millionen Menschen ernährt und 50% seines Getreides aus der Ukraine bezieht.

"Hier geht es nicht nur um die Ukraine. Es geht um die Ärmsten der Armen, die in diesem Moment am Rande des Verhungerns stehen", sagte Beasley.

Auf Russland und die Ukraine zusammen entfällt fast ein Drittel der weltweiten Weizenlieferungen. Die Ukraine ist auch ein wichtiger Exporteur von Mais, Gerste, Sonnenblumen- und Rapsöl, während auf Russland und Weißrussland - das Moskau in seinem Krieg in der Ukraine unterstützt hat - mehr als 40 % der weltweiten Exporte von Kali, einem Pflanzennährstoff, entfallen.

'BEREIT, UNSEREN ANTEIL ZU LEISTEN'

Blinken sagte, Russland müsse gezwungen werden, Korridore zu schaffen, damit Lebensmittel und andere lebenswichtige Güter die Ukraine auf dem Land- oder Seeweg sicher verlassen können.

"In der Ukraine lagern derzeit schätzungsweise 22 Millionen Tonnen Getreide in den Silos. Lebensmittel, die den Bedürftigen sofort helfen könnten, wenn sie einfach aus dem Land gebracht werden könnten", sagte Blinken.

Die Vereinten Nationen haben festgestellt, dass 36 Länder mehr als die Hälfte ihrer Weizenimporte aus Russland und der Ukraine beziehen, darunter einige der ärmsten und schwächsten Länder der Welt, wie der Libanon, Syrien, Jemen, Somalia und die Demokratische Republik Kongo.

Guterres sprach am Dienstag mit Russlands erstem stellvertretenden Premierminister Andrei Belousov über russische Düngemittel- und Getreideexporte, sagte Russlands UN-Botschafter Vassily Nebenzia.

"Soweit ich weiß, sind die Gespräche gut und positiv verlaufen", sagte Nebenzia am Mittwoch gegenüber Reportern, wies aber darauf hin, dass der ukrainische Zugang zu den internationalen Märkten ein anderes Thema sei.

"Wir sind bereit, unseren Beitrag zu leisten. Der Zugang zum ukrainischen Getreidemarkt ist eine andere Sache", sagte Nebenzia.

Nebenzia sagte, dass es zwar keine direkten Sanktionen gegen russische Düngemittel oder Getreide gebe, aber dass es eine abschreckende Wirkung auf die Schifffahrt, das Versicherungswesen und das Bankwesen gegeben habe, nachdem die Vereinigten Staaten und andere Länder begonnen hätten, Russland für das zu bestrafen, was Moskau eine "besondere militärische Operation" in der Ukraine nenne.

Blinken sagte, es sei "falsch", den Sanktionen die Schuld zu geben, da die Vereinigten Staaten Ausnahmen geschaffen hätten und daran arbeiteten, sicherzustellen, dass die von Washington verhängten Maßnahmen "nicht verhindern, dass Lebensmittel oder Dünger Russland oder andere Länder verlassen".


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
01:36BOJ-CHEF KURODA : Geldpolitik bleibt akkommodierend
MR
00:32Ermittlungen gegen den CEO der brasilianischen Caixa wegen sexueller Belästigung - Lokale Medien
MR
00:18Zustimmung der Amerikaner zum Obersten Gerichtshof sinkt nach Abtreibungsentscheidung - Reuters/Ipsos
MR
00:13Gewerkschaftsgespräche in den Häfen der Westküste verlaufen gut, sagt der US-Arbeitsminister
MR
28.06.Trump wollte am 6. Januar am Aufstand im Kapitol teilnehmen und versuchte, das Lenkrad der Limousine zu ergreifen
MR
28.06.Selenskyj verlangt vor UN-Sicherheitsrat Vorgehen gegen Russland
DP
28.06.Südkoreanische Verbraucherstimmung sinkt im Juni - Umfrage
MR
28.06.U.S. FDA-Berater empfehlen die Aufnahme der Omicron-Komponente für COVID-Booster
MR
28.06.U.S. FTC verklagt Walmart wegen angeblicher Zulassung von Geldtransferdiensten für Betrug
MR
28.06.MÄRKTE USA/Schwaches Verbrauchervertrauen belastet Wall Street
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"