Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

UPDATE/MÄRKTE ASIEN/Hongkong sehr schwach - Sydney folgt fester US-Vorlage

04.10.2021 | 11:17

-- China Evergrande vom Handel ausgesetzt

-- Spekulation über weitere Liquiditätsbeschaffungsmaßnahme

-- Technologieaktien in Hongkong sehr schwach

(NEU: Details zu Hongkong)

Von Steffen Gosenheimer

TOKIO/HONGKONG (Dow Jones)--Die Nachricht, dass der mit Liquiditätsproblemen kämpfende, hoch verschuldete chinesische Immobilienriese China Evergrande seine Aktien vom Handel ausgesetzt hat, sorgte am Montag an den Aktienmärkten der Region für Kursverluste. In Tokio, wo der Nikkei-Index nach guten Vorgaben aus den USA anfangs noch leicht zugelegt hatte, stand zuletzt ein Minus von 1,1 Prozent auf 28.445 Punkte auf der Kurstafel. Dort seien die Blicke zunächst auf die weitere politische Entwicklung gerichtet gewesen, hieß es, nachdem das japanische Parlament den früheren Außenminister Fumio Kishida zum neuen Regierungschef gewählt hat.

In Hongkong betrug das Minus 2,2 Prozent. Sydney orientierte sich dagegen wie oft mehr an den US-Vorgaben und ging 1,3 Prozent fester aus dem Tag, nachdem in den USA zum Ausklang der Vorwoche die Nachricht beflügelt hatte, dass das Pharmaunternehmen Merck auf dem Weg ist, eine Pille zur Behandlung von Covid-19 zu entwickeln.

In Schanghai ruhte feiertagsbedingt der Aktienhandel. Dort wird auch bis einschließlich Donnerstag im Rahmen der sogenannten Goldenen Woche nicht gehandelt. In Seoul pausierte das Geschäft am Montag ebenfalls, dort fand der Nationalfeiertag statt.

   Rätselraten um Evergrande 

Evergrande hatte zunächst keine Angaben zum Grund der Suspendierung der eigenen Aktie gemacht. Später wurde laut Marktteilnehmern nachgeschoben, dass der Hintergrund eine größere Transaktion sein soll. Dabei könnte es um ein Übernahmegebot für die Immobilienverwaltungstochter Evergrande Property Services Group gehen, das der Muttergesellschaft dringend benötigte Barmittel einbringen könnte. Auch der Handel mit Evergrande Property Services Group war gestoppt worden. Daneben wurde auch die Aktie des Wettbewerbes Hopson Development Holdings vom Handel suspendiert.

Vor diesem Hintergrund machte die Aktie der Evergrande-Tochter China Evergrande New Energy Vehicle einen Satz um 29 Prozent nach oben.

An den Finanzmärkten sind die Sorgen groß, dass ein Zusammenbruch von China Evergrande weitreichende Folgen für den chinesischen Finanzsektor und die Immobilien- wie angeschlossene Branchen haben könnte. Auch soziale Unruhen werden nicht ausgeschlossen. Erst in der vergangenen Woche hatte Evergrande erklärt, einen Anteil von 1,5 Milliarden Dollar an einer regionalen chinesischen Bank zu verkaufen.

Händler in Hongkong, wo am Freitag wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde, führten aber auch Berichte als Belastungsfaktor an, wonach sich China nicht an Vereinbarungen des noch mit Präsident Donald Trump ausgehandelten Handelsabkommens halten soll.

Unter Druck standen in Hongkong wie schon am Freitag in den USA nach dem Merck-Erfolg Aktien von Arznei-und Impfstoffherstellern. Wuxi Biologics sackten um 8,6 und Sino Biopharma um 5,1 Prozent ab. Erneut kräftige Verluste gab es daneben wieder im Technologiesegment, der seit Monaten immer wieder mit regulatorischen Verschärfungen konfrontiert wird.

  Reise- und Bankaktien in Sydney gesucht 

Hauptgewinner in Australien waren passend zur Nachrichtenlage um Merck Aktien von Unternehmen, die von einer Aufhebung der Pandemie-Restriktionen potenziell am stärksten profitieren würden. Flight Centre hoben um 9,6 Prozent ab, Qantas gewannen 1,7 Prozent und IDP Education machten 8,6 Prozent gut. Bankaktien waren mit den gestiegenen Marktzinsen gesucht. Commonwealth Bank of Australia machten 5,1 Prozent gut, ANZ gewannen 2,2 Prozent.

Am Ölmarkt gaben die Preise um rund ein halbes Prozent nach. Hier waren die Blicke auf das Treffen der Opec+ im späteren Tagesverlauf gerichtet. Dort könnte eine weitere Anhebung der Tagesproduktion beschlossen werden angesichts der zuletzt kräftig gestiegenen Ölpreise.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD          Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    7.278,50      +1,3%     +10,5%         07:00 
Nikkei-225 (Tokio)     28.444,89      -1,1%      +4,8%         08:00 
Kospi (Seoul)           Feiertag 
Schanghai-Comp.         Feiertag 
Hang-Seng (Hongk.)     24.036,37      -2,2%      -9,8%         10:00 
Taiex (Taiwan)         16.408,35      -1,0%     +11,4%         07:30 
Straits-Times (Sing.)   3.083,96      +1,1%      +7,3%         11:00 
KLCI (Malaysia)         1.523,18      -0,1%      -6,3%         11:00 
BSE (Mumbai)           59.464,99      +1,2%     +24,2%         12:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00  Fr, 9:00 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1608      +0,1%     1,1596        1,1588   -5,0% 
EUR/JPY                   128,85      +0,1%     128,69        128,72   +2,2% 
EUR/GBP                   0,8564      +0,0%     0,8561        0,8614   -4,1% 
GBP/USD                   1,3555      +0,1%     1,3545        1,3450   -0,9% 
USD/JPY                   111,00      +0,0%     110,98        111,08   +7,5% 
USD/KRW                 1.181,72      +0,1%   1.180,62      1.187,54   +8,8% 
USD/CNH                   6,4496      +0,1%     6,4461        6,4466   -0,8% 
USD/HKD                   7,7868      +0,0%     7,7858        7,7856   +0,4% 
AUD/USD                   0,7272      +0,2%     0,7261        0,7200   -5,6% 
NZD/USD                   0,6947      +0,2%     0,6933        0,6888   -3,3% 
Bitcoin 
BTC/USD                47.726,76      -0,2%  47.811,26     44.007,51  +64,3% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.      +/- %       +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  75,54      75,88      -0,4%         -0,34  +57,9% 
Brent/ICE                  78,95      79,28      -0,4%         -0,33  +55,7% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %       +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.759,14   1.760,80      -0,1%         -1,67   -7,3% 
Silber (Spot)              22,63      22,54      +0,4%         +0,09  -14,3% 
Platin (Spot)             973,38     978,05      -0,5%         -4,68   -9,1% 
Kupfer-Future               4,20       4,19      +0,2%         +0,01  +19,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/ros

(END) Dow Jones Newswires

October 04, 2021 05:16 ET (09:16 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIA AND NEW ZEALAND BANKING GROUP LIMITED -1.64%28.11 verzögerte Kurse.2.18%
CHINA EVERGRANDE GROUP -0.56%1.79 Schlusskurs.12.58%
COMMONWEALTH BANK OF AUSTRALIA -1.26%97.37 verzögerte Kurse.-3.59%
FLIGHT CENTRE TRAVEL GROUP LIMITED -3.11%16.81 verzögerte Kurse.-4.60%
IDP EDUCATION LIMITED -4.46%30.44 verzögerte Kurse.-12.15%
QANTAS AIRWAYS LIMITED -2.98%4.89 verzögerte Kurse.-2.40%
S&P/ASX 200 -2.27%7175.8 Realtime Kurse.-3.61%
SINO BIOPHARMACEUTICAL LIMITED 0.50%6.08 Schlusskurs.11.36%
WUXI BIOLOGICS (CAYMAN) INC. -1.92%89.6 Schlusskurs.-3.19%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert
DJ
21.01.Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger
DP
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein
DJ
21.01.Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger
AW
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Talfahrt
DJ
21.01.Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts
DP
21.01.Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung
DP
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Talfahrt zum Wochenende noch beschleunigt
AW
21.01.Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
DP
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"