News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Delegation scheitert bei der Freilassung von Amerikanern in Venezuela

30.06.2022 | 23:50
A man walks next to a U.S. flag at the U.S. Embassy in Caracas

Eine US-Delegation unter der Leitung des Chefunterhändlers für Geiselnahmen von Präsident Joe Biden beendete am Donnerstag ihren Besuch in Venezuela, nachdem es ihr nicht gelungen war, die Freilassung eines der dort festgehaltenen Amerikaner zu erreichen, wie US-Beamte mitteilten.

Der Beauftragte für Geiselangelegenheiten, Roger Carstens, gehörte zu einer Gruppe, die sich diese Woche mit venezolanischen Beamten traf, um auf die Übergabe von Gefangenen zu drängen und die Regierung von Präsident Nicolas Maduro dazu zu bewegen, die ins Stocken geratenen Verhandlungen mit der Opposition wieder aufzunehmen, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten.

Carstens und der US-Botschafter in Venezuela, James Story, konzentrierten sich besonders auf den Fall von Matthew Heath, einem Veteranen der US-Marine, der nach einem Selbstmordversuch, wie seine Familie sagte, letzte Woche nach fast zwei Jahren Gefangenschaft ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Die US-Beamten durften Heath in einem venezolanischen Militärkrankenhaus besuchen, sagten die Quellen.

Heath ist einer von mindestens acht Amerikanern, von denen bekannt ist, dass sie in Venezuela festgehalten werden, darunter fünf Führungskräfte von Citgo Petroleum, einer in den USA ansässigen Einheit von Venezuelas staatlicher Ölgesellschaft PDVSA.

Obwohl der Besuch nicht zu Freilassungen führte, war er das jüngste Anzeichen für ein zaghaftes Wiederengagement nach Jahren der Feindseligkeit zwischen den Vereinigten Staaten und dem OPEC-Mitglied Venezuela, inmitten des russischen Krieges gegen die Ukraine, der die weltweite Ölversorgung beeinträchtigt hat.

Bei den Gesprächen in dieser Woche ging es nicht um den venezolanischen Ölsektor, der seit 2019 unter US-Sanktionen steht, wie mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichten.

Ein Sprecher des Außenministeriums bestätigte die Abreise von Carstens und Story. "Die Reise konzentrierte sich auf Gespräche über das Wohlergehen und die Sicherheit von zu Unrecht inhaftierten US-Bürgern in Venezuela und darauf, auf ihre Freilassung zu drängen", sagte der Sprecher und fügte hinzu, Carstens habe die Inhaftierten besucht, um "ihr Wohlbefinden zu beurteilen".

In einer von Heaths Tante Trudy Rutherford im Namen seiner Familie herausgegebenen Erklärung heißt es, dass die US-Delegation trotz Carstens' "besten Bemühungen" nicht in der Lage war, "eine medizinische Notevakuierung für Matthew zu gewährleisten".

Heath wurde 2020 unter dem Vorwurf des Terrorismus verhaftet, den er jedoch bestritt. US-Beamte sagten, Heath sei nicht von Washington geschickt worden und beschuldigten Venezuela, ihn aufgrund erfundener Anschuldigungen festzuhalten.

Im März traf eine vom Weißen Haus geleitete Delegation, der auch Carstens angehörte, mit dem venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro zusammen, und eine mögliche Lockerung der US-Sanktionen war eines der Gesprächsthemen.

Venezuela ließ bald darauf zwei Amerikaner frei - einen ehemaligen Citgo-Manager und einen kubanischen Amerikaner - und versprach, die Gespräche mit der Opposition in Mexiko wieder aufzunehmen. Maduro hat sich noch nicht auf ein Datum für die Rückkehr an den Verhandlungstisch geeinigt.

Aber seit dem Besuch im März hat die Regierung Biden einige Schritte unternommen, um ihre Venezuela-Politik etwas abzumildern.

Republikanische Abgeordnete und einige von Bidens demokratischen Kollegen haben den Ansatz der USA als zu versöhnlich gegenüber Maduro kritisiert.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:25Asiatische Aktien steigen an, misstrauisch gegenüber den Worten der Fed
MR
00:12Australiens Westpac Kapitalposition zum Quartalsende schwächer
MR
14.08.MARKETMIND : Asiens Wirtschaft steht im Rampenlicht der Giganten China und Japan
MR
14.08.Ägyptischer Kirchenbrand tötet mindestens 41 Menschen, die meisten von ihnen Kinder - Quellen
MR
14.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
14.08.Auto rammt Menschenmenge vor Bar in Pennsylvania, 1 Toter und 17 Verletzte
MR
14.08.Auto rammt Menschenmenge vor Bar in Pennsylvania, 1 Toter und 17 Verletzte
MR
14.08.Ruto liegt bei der Auszählung der Präsidentschaftswahlen in Kenia vorn, während sich die Gemüter erhitzen
MR
14.08.42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja
DP
14.08.Technisches Problem bei Bayern-Übertragung von DAZN
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"