Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Notenbank : Moderates Wachstum in den meisten Distrikten

13.01.2021 | 20:44

FRANKFURT (Dow Jones)--Die US-Wirtschaft ist einer Erhebung der US-Notenbank zufolge zuletzt coronabedingt nur moderat gewachsen. Wie aus dem Konjunkturbericht Beige Book der Federal Reserve hervorgeht, variierte die Entwicklung zwischen den Bezirken der Fed. So hätten zwei Distrikte kaum oder keine Veränderungen der wirtschaftlichen Aktivität gemeldet, während zwei weitere einen Rückgang verzeichneten. Die Aussichten auf Corona-Impfstoffe hätten zwar Optimismus für 2021 geschürt, es gebe angesichts der wieder ansteigenden Fallzahlen aber Sorgen bei den Unternehmen.

Die Industrieproduktion hat sich laut Beige Book in fast allen Distrikten weiter erholt, obwohl zunehmend über Probleme mit den Lieferketten berichtet wurde. Im Bereich der Wohnimmobilien zeigte sich der Markt weiter stark, während der Markt für Geschäftsimmobilien weiterhin Schwäche zeigte.

Die Beschäftigung stieg in der Mehrheit der Distrikte, wenn auch mit langsamem Tempo. Eine wachsende Zahl meldete einen Rückgang der Beschäftigungsniveaus im Vergleich zur vorherigen Berichtsperiode. Moderate Preisanstiege zeigten fast alle Bezirke.

Mit dem Beige Book bereitet die US-Notenbank die jeweils nächste Sitzung vor. Da sich mit der neuen Regierung von Präsident Joe Biden ein großes Konjunkturpaket abzeichnet, wird die Fed beim Treffen am 26. und 27. Januar sicherlich untätig bleiben. Der Leitzins liegt aktuell bei 0,00 bis 0,25 Prozent.

Bei der Sitzung im Dezember hatte die Fed ihr "Wording" zu den Anleihekäufen geändert: Sie will die Käufe fortsetzen, bis sich bei der Erreichung ihrer Ziele "substanzielle Fortschritte" zeigen. Damit signalisierte die Fed eine längere Dauer des Kaufprogramms. Seit Juni 2020 kauft die Fed monatlich für 80 Milliarden Dollar Staatsanleihen und für 40 Milliarden Dollar Hypothekenanleihen.

(Mitarbeit: Andreas Plecko)

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/mgo/err

(END) Dow Jones Newswires

January 13, 2021 14:43 ET (19:43 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:40Parteitag zur Wahl des neuen CDU-Chefs ist eröffnet
DJ
09:37CORONA-BLOG/Biden kündigt "tausende" neue Impfzentren an
DJ
09:30Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief
DP
09:30BERLINER MESSE :  Menschen wollen sich wieder persönlich treffen
DP
09:27Wirtschaftsweisen-Chef warnt Regierung vor zu viel Aktionismus
DP
09:26Scholz drängt auf weitere Entlastung für Kommunen
DP
09:24COVID-19-SIMULATION ERGIBT : Lockdown bis Ende Januar reicht nicht
DP
09:22GESUNDHEITSMINISTERIUM : Organspende-Register kommt im März 2022
DP
09:19WIEVIEL CORONA-HÄRTE IST NÖTIG? - BRAUN : Kraftanstrengung bis Sommer
DP
09:18US-Waffenlobby NRA meldet als Teil von 'Restruktrierung' Insolvenz an
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"