Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Notenbank peilt Reduzierung der Anleihekäufe in diesem Jahr an

13.10.2021 | 20:55

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Notenbank Fed steuert auf eine baldige Reduzierung der Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft zu. Die Einschränkung des Kaufprogramms könnte Mitte November oder Mitte Dezember beginnen, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) der Sitzung der US-Notenbank vom 21. bis 22. September hervorgeht. Sollte die konjunkturelle Erholung weiter voranschreiten, könnten die Anleihekäufe etwa Mitte 2022 auslaufen, hieß es weiter.

Die US-Notenbank kauft derzeit monatlich Staats- und Hypothekenanleihen im Höhe von 120 Milliarden US-Dollar zur Stützung der Wirtschaft. Nach Einschätzung von Experten des Analysehauses Capital Economics wird die Fed die Reduzierung der Anleihekäufe auf der Zinssitzung Anfang November beschließen. Der zuletzt enttäuschend ausgefallene Arbeitsmarktbericht für September dürfte damit die Entscheidung nicht verzögern.

Wie aus dem Protokoll weiter hervorgeht, könnte die Reduzierung des Kaufprogramms in monatlichen Schritten erfolgen. Demnach sei eine monatliche Reduzierung der Käufe von Staatsanleihen um zehn Milliarden Dollar und bei übrigen Wertpapieren um fünf Milliarden Dollar möglich.

Nach Einschätzung einiger Mitglieder der Notenbank könnten die aktuellen Materialengpässe im Verarbeitenden Gewerbe dazu führen, dass der Preisdruck länger als erwartet bestehen bleibt. Im September war die Inflation in den USA überraschend auf 5,4 Prozent gestiegen. Volkswirte hatten im Schnitt eine unveränderte Rate von 5,3 Prozent erwartet. Mit dem Anstieg erreichte die Inflation wieder das Niveau der Sommermonate Juni und Juli, als die Rate den höchsten Wert seit 2008 erreicht hatte.

Die Notenbank strebt lediglich eine Rate von zwei Prozent an. Die Fed hatte immer wieder deutlich gemacht, dass sie den Anstieg der Inflation als ein vorübergehendes Phänomen ansieht.

Die Finanzmärkte wurden durch die Veröffentlichung des Protokolls nicht nachhaltig bewegt. Die Anleger haben bereits fest mit dem Beginn der Reduzierung der Anleihekäufe in diesem Jahr gerechnet./jkr/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:47LINDNER : Entlastung von Geringverdienern scheitert nicht an FDP
DP
15:44US-Industrie stark belastet von Engpässen im September
DJ
15:39USA : Industrieproduktion fällt überraschend
DP
15:37EU und Katar wollen mehr Flüge zwischen EU-Staaten und dem Emirat
DP
15:32Verband erwartet nach BGH-Urteil mehr geschützte Lebensmittel-Marken
DP
15:32Nur zahlende Anbieter gezeigt - Gericht rügt Vergleichsportal
DP
15:28LINDNER : Begeben uns auf den Weg, Verantwortung zu übernehmen
DP
15:24Noront entscheidet sich für Wyloos aufgestocktes Angebot gegenüber BHP
MR
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.10.2021 - 15.15 Uhr
DP
15:11Deutschland und andere EU-Länder erhöhen in Flüchtlingsfrage Druck auf Belarus
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"