Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Verkehrsminister : Lieferkettenprobleme werden bis ins kommende Jahr fortdauern

18.10.2021 | 06:42

WASHINGTON (AFP)--Die Beeinträchtigungen der globalen Lieferketten werden nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg bis ins kommende Jahr hinein andauern. Der Minister betonte am Wochenende in mehreren politischen Talkshows, die Regierung von Präsident Joe Biden tue alles, um die Häfen sowie den Transport auf Schienen und Straßen zu entlasten. Dabei würden "all unsere Optionen neu bewertet".

Allerdings würden "viele Herausforderungen, die wir dieses Jahr erlebt haben, bis ins nächste Jahr hinein andauern", sagte Buttigieg in der CNN-Sendung "State of the Union". Zugleich erläuterte er, dass die außergewöhnliche Zunahme der Nachfrage in den USA die Lage verschärfe. Die Verkäufe im Einzelhandel gingen "durch die Decke", sagte der Verkehrsminister. Der Schiffsverkehr komme da nicht hinterher.

Zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft hat die durch die Corona-Pandemie abgeschwächte Nachfrage wieder massiv zugenommen. Bei den Lieferketten bestehen aber pandemiebedingte Einschränkungen fort. US-Präsident Biden hatte jüngst angekündigt, dass der wichtige Hafen von Los Angeles deshalb in den Rund-um-die-Uhr-Betrieb gehe.

Der Wirtschaftsberater des Versicherungskonzerns Allianz, Mohamed El-Erian, prognostizierte am Sonntag eine weitere Verschlechterung der Lage. "Die Dinge werden schlimmer werden, bevor sie besser werden", sagte er dem Fernsehsender Fox News. "Also werden wir mehr Engpässe bei Gütern haben, höhere Preise, die Inflation wird auf der Höhe von 4,5 Prozent bleiben."

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/mgo

(END) Dow Jones Newswires

October 18, 2021 00:41 ET (04:41 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:49Indische Aktien rutschen aufgrund von Sorgen um die Omicron-Variante ab
MR
06:36PROTEST VON CORONA-GEGNERN :  Dresdner Polizei rüstet sich für Einsatz
DP
06:36Ringen um weitere Corona-Maßnahmen - Bundestag soll beraten
DP
06:36Grünen-Votum zur Ampel - Scholz stellt SPD-Minister vor
DP
06:35Zuversicht statt Corona-Kater bei Sektkellerei Henkell Freixenet
DP
06:35RKI registriert 27 836 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 441,9
DP
06:31- Montag, 6. Dezember 2021 -
AW
06:30EUREX/DAX-Future im frühen Handel fester
DJ
06:28EUREX/Bund-Future im Frühhandel schwächer
DJ
06:18CORONA-BLOG/Weil für weitere Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"