Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

USA überprüfen Sanktionspolitik und warnen vor Bedrohung durch Kryptowährungen

18.10.2021 | 21:43
U.S. President Biden promotes

Die Regierung von Präsident Joe Biden kündigte am Montag eine Reihe von Empfehlungen zur Überarbeitung des Einsatzes von Wirtschaftssanktionen an, um sie zu einem effektiveren Instrument der US-Außenpolitik zu machen. Sie warnte jedoch, dass mehr getan werden müsse, um sich gegen die Bedrohung durch den Aufstieg von Kryptowährungen zu schützen.

Nach einer umfassenden Überprüfung, die kurz nach Bidens Amtsantritt im Januar eingeleitet wurde, stellte das US-Finanzministerium einen überarbeiteten Rahmen vor, der einen chirurgischeren Ansatz für Sanktionen anstelle der von seinem Vorgänger Donald Trump bevorzugten Methode der stumpfen Gewalt verfolgen soll.

Das Finanzministerium warnte, dass Länder, die die Verwendung des US-Dollars und ihr Engagement im US-Finanzsystem einschränken, die Wirksamkeit der Sanktionen untergraben könnten, während digitale Währungen und andere technologische Innovationen ebenfalls ein Risiko für den Erfolg des Instruments darstellen.

Die neuen politischen Vorgaben versuchen zwar, ein neues Kapitel in der Ära Trump aufzuschlagen, enthalten aber nur wenige konkrete Angaben darüber, wie die Regierung Biden ihren Umgang mit Sanktionen gegen wichtige Ziele wie den Iran, Venezuela und China ändern könnte.

Beamte des Finanzministeriums versprachen, den Sanktionsprozess strenger zu gestalten und gleichzeitig das Instrument durch den neuen Rahmen zu modernisieren, der darauf abzielt, die Ausweisungen an klare politische Ziele zu knüpfen und die Bedeutung der multilateralen Koordinierung und der Abschwächung humanitärer Auswirkungen zu betonen.

Die neuen Richtlinien empfehlen auch, dass das Finanzministerium in den Ausbau seiner technologischen Fähigkeiten und seines Personals investieren sollte, um der Bedrohung durch digitale Währungen zu begegnen.

"Der Schlüssel für uns ist es, sicherzustellen, dass wir uns in einer Position befinden, in der Sanktionen so effektiv wie möglich sein können, und das bedeutet, dass wir uns mit der Tatsache auseinandersetzen, dass die Technologie es den Menschen leichter macht, sich außerhalb des traditionellen US-Finanzsystems umzusehen", sagte ein hoher Beamter des Finanzministeriums gegenüber Reportern.

Beamte des Finanzministeriums machten am Montag deutlich, dass Sanktionen ein wesentlicher Bestandteil der US-Außenpolitik bleiben würden. Die Regierung Biden hat sich für einen viel gezielteren Einsatz dieses Instruments eingesetzt, während sie gleichzeitig den Druck auf Venezuela, den Iran und andere Länder, die unter US-Sanktionen stehen, aufrechterhält.

"Sanktionen sind ein grundlegend wichtiges Instrument zur Förderung unserer nationalen Sicherheitsinteressen", sagte der stellvertretende Finanzminister Wally Adeyemo in einer Erklärung.

"Die Überprüfung der Sanktionen durch das Finanzministerium hat gezeigt, dass dieses mächtige Instrument weiterhin Ergebnisse liefert, aber auch vor neuen Herausforderungen steht. Wir sind entschlossen, mit Partnern und Verbündeten zusammenzuarbeiten, um dieses wichtige Instrument zu modernisieren und zu stärken."

Doch bisher war Bidens Ansatz, der den Zielländern der Sanktionen weiterhin wirtschaftlichen Schaden zufügt, nicht erfolgreicher als Trumps Bemühungen, Feinde und Rivalen der USA zu zwingen, sich dem Willen Amerikas zu beugen.

Trump hat mit Sanktionen auf internationale Probleme reagiert, die von den militärischen Aktivitäten des Iran über das nordkoreanische Atomwaffenarsenal bis hin zur politischen Krise in Venezuela reichen.

Biden hat zwar viele von Trumps Sanktionsprogrammen beibehalten, aber seit seinem Amtsantritt einige Änderungen vorgenommen.

Er hob die Sanktionen auf, die Trump gegen Beamte des Internationalen Strafgerichtshofs verhängt hatte, und verzichtete trotz des Drucks republikanischer Abgeordneter auf die Verhängung von Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die am Bau der russischen Erdgaspipeline Nord Stream 2 beteiligt sind.

Biden hat auch angeboten, die Sanktionen gegen den Iran zu lockern, wenn dieser das von Trump aufgekündigte Atomabkommen von 2015 wieder einhält - obwohl die indirekten Verhandlungen zwischen Washington und Teheran seit Monaten ins Stocken geraten sind.


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
S&P GSCI NATURAL GAS INDEX 6.56%256.4379 verzögerte Kurse.101.42%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.37%75.5834 verzögerte Kurse.1.05%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:19Aus Angst vor leeren Regalen strömen die "Frühaufsteher" am Schwarzen Freitag in die US-Geschäfte
MR
02:58KKR-Angebot veranlasst den Vorstand von Telecom Italia zu einer Auseinandersetzung über die Zukunft des CEO
MR
00:02Zweiminütiger Stromunterbruch im Bündner Rheintal
AW
26.11.Bundesregierung stuft acht Länder als Virusvariantengebiete ein
DP
26.11.USA kündigen Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika an
DP
26.11.CORONA-BLOG/USA verbieten Einreise aus acht Ländern Afrikas
DJ
26.11.Börsen-Zeitung / Black Friday, Marktkommentar von Kai Johannsen
DP
26.11.PROGNOSEN/Konjunkturdaten USA, Fed-Termine 29. November bis 5. Dezember (48. KW)
DJ
26.11.Niederlande verhängen Abend-Lockdown - Alles dicht um 17 Uhr
DP
26.11.WHO stuft neue Corona-Variante als 'besorgniserregend' ein
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"