Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ukraine: US-Geheimdienste erwarten massiven russischen Militäraufmarsch

04.12.2021 | 18:03

WASHINGTON (dpa-AFX) - Übereinstimmenden Medienberichten zufolge rechnen US-Geheimdienste mit einem bevorstehenden russischen Militäraufmarsch an der ukrainischen Grenze mit bis zu 175 000 Soldaten. Die "Offensive" könne schon Anfang nächsten Jahres beginnen, berichteten am Samstag die "Washington Post" und die "New York Times" unter Berufung auf Dokumente der US-Geheimdienste und Vertreter der Regierung. Die Geheimdiensterkenntnisse zeigten, dass Russland einen massiven Angriff auf die Ukraine vorbereite, sagten die Beamten demnach. Es sei aber unklar, ob der russische Präsident Wladimir Putin die Ukraine auch tatsächlich angreifen wolle.

Den Angaben zufolge sollen mit der Verlegung der Soldaten auch Artillerie, Panzer und weiteres schweres Gerät an verschiedenen Orten entlang der ukrainischen Grenze aufgefahren werden. Die Analyse stützt sich demnach teils auf Satellitenbilder, die im November "neu angekommene Einheiten" entlang der Grenze zeigten, hieß es.

Das russische Außenministerium wiederum warf den USA vor, eine "Sonderoperation" durchzuführen, "um die Lage in der Ukraine zu verschärfen und gleichzeitig die Verantwortung auf Russland abzuwälzen". Das sagte Sprecherin Maria Sacharowa der russischen Zeitung "Kommersant" am Samstag. "Es basiert auf provokativen Aktionen nahe der russischen Grenze, begleitet von anklagender Rhetorik gegen Moskau. Im Prinzip nichts Neues", meinte sie.

US-Außenminister Antony Blinken hatte Russland erst vor wenigen Tagen Vorbereitungen eines Angriffs vorgeworfen. "Wir sind zutiefst besorgt über Beweise dafür, dass Russland Pläne für bedeutende aggressive Schritte gegen die Ukraine erstellt hat", sagte Blinken. Die US-Regierung hat Moskau für den Fall eines Angriffs mit massiven Sanktionen gedroht, die gemeinsam mit Verbündeten umgesetzt würden.

Die Ukraine hatte erst am Freitag vor einem möglichen Angriff Russlands gewarnt. "Der wahrscheinlichste Zeitpunkt zur Eskalationsbereitschaft ist Ende Januar", sagte Verteidigungsminister Olexij Resnikow. Er nannte eine Zahl von 94 300 russischen Soldaten, die dafür bereitstehen könnten. Es handele sich dabei um ein "wahrscheinliches Szenario", das so nicht eintreten müsse. Den US-Berichten zufolge geht die Regierung in Washington derzeit von rund 70 000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze aus.

Russland hatte 2014 die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim 2014 annektiert, nachdem die gewählte ukrainische Regierung in Kiew gewaltsam gestürzt worden war. Im Osten des Landes kämpfen seither von Moskau unterstützte Rebellen gegen die nun prowestliche Regierung in Kiew./jbz/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:29Kassen für neue Gesundheitsangebote auf dem Land
DP
17:22Leid auf letzter Reise - EU-Parlament nimmt sich Tiertransporte vor
DP
17:16Verbraucherschützer Müller soll an die Spitze der Bundesnetzagentur
DP
17:16Bundesamt sieht Herausforderungen beim Ausbau der Windkraft auf See
DP
17:11DP World sagt, dass die globale Lieferkette 1-2 Jahre braucht, um sich von der Pandemie zu erholen
MR
17:11DEVISEN : Euro stabil über 1,13 US-Dollar - Türkische Lira legt etwas zu
DP
17:06DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 20.01.2022
DP
17:02Hotels und Gaststätten mit Umsatzeinbrüchen - "Stimmung auf dem Tiefpunkt"
RE
17:02Blinken warnt vor hoher Opferzahl bei russischem Angriff auf Ukraine
DP
17:01SCHUTZGEMEINSCHAFT DER KAPITALANLEGER E.V. : SdK ruft Anleiheinhaber der paragon GmbH & Co. KGaA zur Interessensbündelung auf
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"