Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Unmengen von Sperrmüll nach der Flut - Vieles muss verbrannt werden

22.07.2021 | 05:46

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands müssen die kommunalen Abfallentsorger Unmengen von Sperrmüll beseitigen. "Wir haben von einem Mitgliedsunternehmen aus dem Katastrophengebiet gehört, dass in drei Tagen die übliche Jahresmenge an Sperrmüll zusammengekommen sei", sagte der für die Abfallwirtschaft zuständige Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Patrick Hasenkamp. Ein anderer Entsorger habe sogar von einer Sperrmüllmenge innerhalb weniger Tage berichtet, die mit dem Aufkommen der vergangenen drei Jahre vergleichbar sei.

Zuverlässige Schätzungen der Müllmengen seien aber noch nicht möglich. Erst nach und nach lasse sich erfassen, wie viel zusätzlicher Abfall tatsächlich angefallen ist. "Aber schon allein der optische Anblick macht an vielen Orten klar: Es werden signifikante Volumina sein", sagte Hasenkamp.

"Der Müll muss weg. Und das schnell, um Hygieneprobleme zu vermeiden und Verkehrshindernisse aus dem Weg zu räumen", sagte Hasenkamp. Vieles müsse wohl verbrannt werden. "Möbel und andere Gegenstände, die durch das Hochwasser unbrauchbar geworden sind, eignen sich nicht für ein stoffliches Recycling", erläuterte Hasenkamp, der Chef der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster ist.

Hier zahle sich aus, dass es in Deutschland ein gutes kommunales Netz an Anlagen für die thermische Abfallbehandlung gebe. In der Hochwasserregion gebe es aber Engpässe. Insbesondere in Bonn sei die Lage angespannt, weil hier auch Mengen aus dem Kreis Ahrweiler, dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Sieg-Kreis ankommen. "Zum Teil wird es nötig sein, dass Abfälle vorübergehend in dafür vorgesehenen Flächen zwischengelagert werden bis die nötigen Behandlungskapazitäten zur Verfügung stehen", sagte Hasenkamp.

Probleme könnte es bei der Entsorgung des Bauschutts von zerstörten Häusern geben. Organisches Material wie Holzbalken aus Fachwerkhäusern dürfe grundsätzlich nicht deponiert werden. Es müsste daher verbrannt werden. Ob sich das Holz in der jetzigen Situation aber gut vom übrigen Bauschutt trennen lasse, dürfe bezweifelt werden, betonte Hasenkamp. Die zuständigen Abfallbehörden sollten deshalb angesichts der Hochwasserkatastrophe "keine übertriebenen Anforderungen an die Entsorgung stellen"./hff/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
28.07.WEISSES HAUS : Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar
DP
28.07.US-Notenbank setzt lockere Geldpolitik fort und sieht Fortschritte
AW
28.07.DEVISEN : Euro dreht nach Fed-Entscheidungen ins Plus
DP
28.07.UPDATE2/FOMC sieht Wirtschaft näher an Zielen
DJ
28.07.KRETSCHMANN : Klimaschutzpotenzial der Bauwirtschaft ausschöpfen
DP
28.07.Presseschau für den 29. Juli
AW
28.07.POWELL : Inflation könnte höher und hartnäckiger als erwartet sein
DJ
28.07.Baerbock will mehr Geld in Grundschulen stecken
DP
28.07.EINIGKEIT AUF MEYER-WERFT ÜBER JOBABBAU : 450 müssen gehen
DP
28.07.UPDATE/FOMC ändert Geldpolitik nicht - Ziele sind näher gerückt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"