Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

VCI: Energiepreise führen zu Abkühlung im Chemiegeschäft

16.11.2021 | 10:06

FRANKFURT (Dow Jones)--Der starke Wachstumskurs der deutschen Chemiebranche hat sich im dritten Quartal nur noch abgeschwächt fortgesetzt. Knappheiten bei Rohstoffen und Logistik sowie stark steigende Energiepreise hätten zu Produktionsrückgängen in vielen Chemiesparten geführt, erklärte der Branchenverband VCI. Eine Besserung sei nicht in Sicht, sagte VCI-Präsident Christian Kullmann. "Diese Faktoren belasten die Wirtschaft und führen dazu, dass das Chemiegeschäft im kommenden Winter weiter abkühlen wird."

Zuletzt habe die starke Nachfrage nach Impfstoffen für eine positive Entwicklung im Pharmabereich gesorgt, so dass die Produktion der Branche insgesamt bei sinkender Auslastung von Chemieanlagen gegenüber dem Vorquartal noch um 0,8 Prozent zugelegt habe, so der VCI. Wegen des Anstiegs der Erzeugerpreise um 2,9 Prozent kletterte auch der Branchenumsatz im Sommer gegenüber dem Frühjahr um 6,3 Prozent auf 55,3 Milliarden Euro. Viele Chemieunternehmen hätten zuletzt ihre Produktion wegen der gestiegenen Preise gedrosselt, schreibt der VCI: Die Auslastung ging verglichen mit dem Frühjahr um 3,6 Prozentpunkte auf 82,3 Prozent zurück.

Bei Gas- und Strompreisen sieht der Verband der Chemischen Industrie deshalb die neue Ampelkoalition gefordert. "Sie muss die Preissprünge zügig mit geeigneten Maßnahmen kompensieren", sagte Kullmann.

An der Produktionserwartung für das Gesamtjahr hält der VCI wie schon im Sommer fest. Im Jahresvergleich soll die Gesamterzeugung um 4,5 Prozent steigen. Der Preisanstieg wird mit 8,5 Prozent um 2 Prozentpunkte höher als bisher erwartet, entsprechend dürfte der Jahresumsatz um 15,5 (bisher: 11,0 Prozent) auf 220 (bisher: über 200) Milliarden Euro zulegen.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/mgo

(END) Dow Jones Newswires

November 16, 2021 04:05 ET (09:05 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -0.63%67.97 verzögerte Kurse.10.80%
BAYER AG -0.57%52.29 verzögerte Kurse.11.87%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT 0.70%90.16 verzögerte Kurse.1.20%
EVONIK INDUSTRIES AG -0.41%29.3 verzögerte Kurse.3.27%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA -1.47%60.06 verzögerte Kurse.6.83%
FRESENIUS SE & CO. KGAA -0.52%36.89 verzögerte Kurse.4.93%
HENKEL AG & CO. KGAA 1.52%78.72 verzögerte Kurse.10.66%
K+S AG -0.38%17.255 verzögerte Kurse.14.06%
LANXESS AG 0.04%54.72 verzögerte Kurse.0.37%
MERCK KGAA -0.53%187.45 verzögerte Kurse.-17.07%
SGL CARBON SE -0.32%6.2 verzögerte Kurse.-19.12%
SYMRISE AG -0.05%108.5 verzögerte Kurse.-16.73%
WACKER CHEMIE AG -0.69%128.55 verzögerte Kurse.-1.56%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:57Exporte nach Großbritannien nach endgültigem Bruch mit EU gesunken
DP
08:53Electrolux Q4 Gewinn fällt
MR
08:53EU-ASYLBEHÖRDE : Hohe Antragszahlen aus Afghanistan im November 2021
DP
08:46Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus
DP
08:43Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:42Starke Stahlnachfrage lässt Gewinn von S.Korea POSCO im Jahr 2021 ansteigen
MR
08:39EUREX/DAX-Future mit leichten Aufschlägen
DJ
08:37Importpreise klettern 2021 so stark wie seit 40 Jahren nicht mehr
RE
08:25Streeck ruft zu Kontaktreduzierungen auf - Hoffnung auf Frühjahr
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"