Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

VCI rechnet 2021 nach gutem Auftakt mit stärkerem Wachstum

09.06.2021 | 10:01

FRANKFURT (Dow Jones)--Der erwartete pandemiebedingte Dämpfer in der deutschen Chemiebranche zu Jahresbeginn ist ausgeblieben. Der Branchenverband VCI hob nach fortgesetztem Wachstum bei Produktion und Umsatz die Erwartungen für das Gesamtjahr erneut an. Erwartet wird nun eine Zunahme der Chemieproduktion für 2021 um 4,5 Prozent, die bei einem Anstieg der Preise um 3,5 Prozent zu einem Umsatzstieg von 8 Prozent in der drittgrößten deutschen Industriebranche führen dürfte, wie es im aktuellen Quartalsbericht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) heißt.

Mitte März war die Latte schon einmal hochgelegt worden: Danach rechnete der VCI mit 3 Prozent wachsender Produktion, 2 Prozent höheren Preisen und 5 Prozent Umsatzplus für die Branche.

In den ersten drei Monaten lagen Produktion und Umsatz laut Verband wieder auf Vorkrisenniveau, die Pharmaproduktion habe deutlich Fahrt aufgenommen. So erzeugte die Branche 1,1 Prozent mehr Chemikalien und Pharmazeutika als im Vorquartal, während die Preise um 2,2 Prozent zulegten. Der Branchenumsatz verbesserte sich dadurch um 3,6 Prozent. Auch die Auslastung habe sich merklich verbessert und liege über dem Normbereich.

Ursächlich für die gute Entwicklung war die Erholung der weltweiten Industriekonjunktur. Besonders mit der EU sei das Geschäft für die Deutschen gut gelaufen. Daneben stieg die Nachfrage aus Asien.

"Die ersten Monate machen Hoffnung auf ein gutes Chemiejahr", sagte VCI-Präsident Christian Kullmann. Aber die Aussichten seien nicht ganz ungetrübt. Sorgen bereiteten Engpässe bei Materialien und Vorprodukten. "Sie beeinträchtigen mittlerweile bei jedem zweiten Unternehmen die Betriebsabläufe", sagte Kullmann. Dies habe die Produktion zum Jahresauftakt leicht gebremst. "Die Situation sollte sich aber im Verlauf des Jahres wieder entspannen."

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/mgo

(END) Dow Jones Newswires

June 09, 2021 04:00 ET (08:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE 0.74%67.02 verzögerte Kurse.3.55%
BAYER AG 0.14%51.2 verzögerte Kurse.6.32%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT 1.39%102 verzögerte Kurse.8.01%
DJ INDUSTRIAL 0.68%35061.55 verzögerte Kurse.13.78%
EVONIK INDUSTRIES AG 1.07%29.23 verzögerte Kurse.9.56%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA 0.20%69.38 verzögerte Kurse.1.73%
FRESENIUS SE & CO. KGAA 0.72%45.775 verzögerte Kurse.20.97%
FUCHS PETROLUB SE 0.24%41.04 verzögerte Kurse.-11.63%
HENKEL AG & CO. KGAA 0.12%85.88 verzögerte Kurse.-6.96%
K+S AG 3.15%12.125 verzögerte Kurse.55.69%
LANXESS AKTIENGESELLSCHAFT -0.27%59.8 verzögerte Kurse.-4.72%
MERCK KGAA 2.29%173.95 verzögerte Kurse.23.94%
S&P GSCI CLASS III MILK (USD) 0.54%128.3979 verzögerte Kurse.-3.32%
SGL CARBON SE -2.49%9.41 verzögerte Kurse.161.75%
SYMRISE AG 0.53%122.85 verzögerte Kurse.13.33%
WACKER CHEMIE AG 0.53%123.2 verzögerte Kurse.5.52%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:49Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 25. Juli 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Impressum
DP
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
03:31Impressum
DJ
24.07.Heil beziffert Ausgaben für Kurzarbeitergeld in Pandemie auf 38 Milliarden Euro
DJ
24.07.DEUTSCHE BUNDESBANK : „Inflationsraten, die in Richtung 5 Prozent gehen“
PU
24.07.GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland und weltweit
PU
24.07.CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 13,6
DJ
24.07.AUSBLICK/Impfpflicht-Gegner gehen in Frankreich auf die Straße
DJ
23.07.Moody's hebt Bonität Zyperns auf auf Ba1 von zuvor Ba2
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"