Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Von der Leyen nennt Behandlung Frankreichs in U-Boot-Streit "nicht akzeptabel"

20.09.2021 | 18:52

BRÜSSEL (AFP)--EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat das Vorgehen der USA, Australiens und Großbritanniens gegenüber Frankreich im Streit um einen geplatzten U-Boot-Deal als "nicht akzeptabel" bezeichnet. "Es gibt viele offene Fragen, die beantwortet werden müssen", sagte von der Leyen in einem Interview mit dem US-Sender CNN, von dem am Montag Ausschnitte beim Onlinedienst Twitter veröffentlicht wurden. Frankreich hatte wegen Canberras Rückzug aus einem milliardenschweren U-Boot-Geschäft in der vergangenen Woche empört reagiert.

"Wir wollen wissen, was passiert ist und warum", betonte die EU-Kommissionspräsidentin. Das vollständige Interview sollte am Montagabend veröffentlicht werden.

Hintergrund des ungewöhnlich heftigen Streits unter Verbündeten ist die Gründung eines neuen Sicherheitsbündnisses für den Indopazifik zwischen den USA, Großbritannien und Australien. Dieses veranlasste die australische Regierung, das seit langem vereinbarte U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen zu lassen und stattdessen US-Atom-U-Boote anzuschaffen.

Paris rief daraufhin seine Botschafter aus Canberra und Washington zu Beratungen zurück. Außenminister Jean-Yves Le Drian beklagte einen "schweren Vertrauensbruch". Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune deutete an, die Affäre könnte Gespräche über Handelsbeziehungen zwischen Australien und der EU gefährden.

Um den Ärger Frankreichs über den geplatzten Deal zu besänftigen, schlugen die Verbündeten zuletzt versöhnliche Töne an. US-Präsident Joe Biden habe seinen Kollegen Emmanuel Macron um ein Gespräch gebeten, sagte ein französischer Regierungssprecher. In den kommenden Tagen werde es ein Telefonat geben.

Der britische Premierminister Boris Johnson sprach von der "unauslöschlichen Liebe" seines Landes zu Frankreich, und Australiens Vize-Premierminister Warnaby Joyce erinnerte an die australischen Soldaten, die in beiden Weltkriegen auf der Seite Frankreichs gekämpft hatten.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 20, 2021 12:51 ET (16:51 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:37Handel fordert Investitionsoffensive für Innenstädte
DJ
09:23WAHL21/KLINGBEIL : Zusätzliche Finanzierung speist sich aus drei Quellen
DJ
09:17Das australische Unternehmen Aristocrat Leisure will das britische Unternehmen Playtech für 2,9 Milliarden Dollar kaufen
MR
09:12Umicore senkt Gewinnprognose für 2021 wegen Chipmangel
MR
09:05WISSING ZU KOALITIONSVERHANDLUNGEN :  Scheitern 'keine Option'
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:46Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:44Deutsches Gastgewerbe im August weiter auf Erholungskurs nach Corona-Krise
RE
08:38Tesco startet Aktienrückkauf im Wert von 686 Mio. $
MR
08:37US-POLITIKER : Bericht über Chinas Hyperschallrakete ist Weckruf
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"