News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Vorrückende russische Streitkräfte erreichen wichtige Autobahn von Donbas-Städten

27.05.2022 | 01:15
A service member of the Ukrainian armed forces uses a thermal monocular at an artillery position near Donetsk

Vorrückende russische Truppen haben sich den ukrainischen Truppen im Osten genähert und kurzzeitig Stellungen an der letzten Autobahn, die aus zwei wichtigen ukrainischen Städten führt, eingenommen, bevor sie zurückgeschlagen wurden, so ein ukrainischer Beamter am Donnerstag.

Drei Monate nach seiner Invasion in der Ukraine hat Russland seinen Angriff auf die Hauptstadt Kiew aufgegeben und versucht, die Kontrolle über die Industrieregion Donbass im Osten des Landes zu festigen, wo es seit 2014 einen separatistischen Aufstand unterstützt hat.

Russland hat Tausende von Truppen in den Angriff geschickt und greift von drei Seiten an, um die ukrainischen Streitkräfte in Sievierodonetsk und Lysychansk einzukesseln. Der Fall der beiden Städte, die sich über den Fluss Siverskij Donez erstrecken, würde fast die gesamte Provinz Luhansk unter russische Kontrolle bringen, ein wichtiges Kriegsziel des Kremls.

"Russland ist im Vorteil, aber wir tun alles, was wir können", sagte General Oleksiy Gromov, stellvertretender Chef der Hauptoperationsabteilung des ukrainischen Generalstabs.

Serhiy Gaidai, Gouverneur der Provinz Luhansk, sagte, etwa 50 russische Soldaten hätten die Autobahn erreicht und "es geschafft, für einige Zeit Fuß zu fassen. Sie haben dort sogar eine Art Kontrollpunkt errichtet".

"Der Kontrollpunkt wurde durchbrochen, sie wurden zurückgeworfen. Das heißt, die russische Armee kontrolliert die Strecke jetzt nicht, aber sie beschießt sie", sagte er in einem Interview, das in den sozialen Medien veröffentlicht wurde. Er deutete weitere ukrainische Rückzüge an und sagte, es sei möglich, dass die Truppen "eine Siedlung, vielleicht zwei" verlassen würden. Wir müssen den Krieg gewinnen, nicht die Schlacht".

"Es ist klar, dass sich unsere Jungs langsam auf befestigte Stellungen zurückziehen - wir müssen diese Horde aufhalten", sagte er.

Westliche Militäranalysten sehen in der Schlacht um die beiden Städte einen potenziellen Wendepunkt im Krieg, nachdem Russland sein Hauptziel auf die Einnahme des Ostens festgelegt hat.

'ERNÜCHTERUNG'

Reuters-Journalisten, die in den von Russland kontrollierten Gebieten weiter südlich arbeiteten, sahen einen Beweis für Moskaus Vormarsch in der Stadt Svitlodarsk, aus der sich die ukrainischen Streitkräfte Anfang der Woche zurückzogen.

Die Stadt ist nun fest in der Hand von prorussischen Kämpfern, die das örtliche Regierungsgebäude besetzt und eine rote Flagge mit dem sowjetischen Hammer und der Sichel an der Tür aufgehängt haben.

Von Reuters gefilmte Drohnenaufnahmen des nahegelegenen, verlassenen Schlachtfeldes zeigen zahlreiche Krater auf einer grünen Wiese, die von zerstörten Gebäuden umgeben ist. Pro-russische Kämpfer tummelten sich in Schützengräben.

Russlands jüngste Erfolge im Donbass folgen auf die Kapitulation der ukrainischen Garnison in Mariupol letzte Woche und deuten auf eine Verschiebung der Dynamik auf dem Schlachtfeld hin, nachdem die ukrainischen Streitkräfte wochenlang in der Nähe von Charkiw im Nordosten vorgerückt waren.

"Die jüngsten russischen Erfolge stellen eine ernüchternde Überprüfung der kurzfristigen Erwartungen dar", twitterte der Verteidigungsexperte Michael Kofman, Direktor für russische Studien beim US-amerikanischen Think-Tank CNA.

Russische Truppen haben die ukrainischen Linien bei Popasna, südlich von Sievierodonetsk, durchbrochen und drohen, die ukrainischen Streitkräfte einzukesseln, schrieb er.

"Das Ausmaß, in dem dieser Durchbruch bei Popasna die Gesamtposition der Ukraine bedroht, hängt davon ab, ob die russischen Kräfte an Dynamik gewinnen oder nicht."

Der Berater des ukrainischen Innenministeriums, Vadym Denisenko, sagte bei einem Briefing, 25 russische Bataillone versuchten, die ukrainischen Streitkräfte einzukesseln.

HÄUSER ZERSTÖRT

Vor einigen Wochen waren es die ukrainischen Streitkräfte, die vorrückten und die russischen Truppen aus den Außenbezirken von Charkiw in Richtung der russischen Grenze zurückdrängten. Aber Moskau scheint den Rückzug dort gestoppt zu haben, indem es einen Streifen Territorium entlang der Grenze zurückhält und die ukrainischen Truppen daran hindert, die russischen Nachschublinien zu unterbrechen, die östlich der Stadt in den Donbas führen.

Am Donnerstag waren im Zentrum von Charkiw mehrere Explosionen zu hören, während sich die russischen Streitkräfte verschanzten und die Kontrolle über die Stellungen in den Dörfern im Norden behielten. Gouverneur Oleh Synehubov sagte, der Beschuss habe vier Menschen getötet.

"Es ist laut hier, aber wir sind wenigstens zu Hause", sagte Maryna Karabierova, 38, als in der Nähe eine weitere Explosion zu hören war. Sie war nach Charkiw zurückgekehrt, nachdem sie zu Beginn des Krieges nach Polen und Deutschland geflohen war. "Es kann jederzeit passieren, nachts, tagsüber: So ist das Leben hier."

Der Vormarsch im Donbas wurde durch massiven Artilleriebeschuss unterstützt. Nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte wurden in den vergangenen 24 Stunden mehr als 40 Städte in der Region beschossen und dabei 47 zivile Einrichtungen, darunter 38 Häuser und eine Schule, zerstört oder beschädigt.

In einer per Videolink übertragenen Rede an die Staats- und Regierungschefs anderer ehemaliger Sowjetstaaten spielte Präsident Wladimir Putin die Auswirkungen der von den westlichen Ländern verhängten Sanktionen und der Aussetzung der Geschäftstätigkeit vieler internationaler Unternehmen in Russland herunter.

"Die Vertreter unserer Unternehmen stehen natürlich vor Problemen, insbesondere im Bereich der Lieferketten und des Transports. Aber nichtsdestotrotz kann alles angepasst werden, alles kann auf eine neue Art und Weise aufgebaut werden", sagte Putin.

Russische Gerichtsvollzieher haben mehr als 7,7 Milliarden Rubel (123,2 Millionen Dollar) von Google beschlagnahmt, die der US-Tech-Gigant in einem Bußgeldbescheid hatte zahlen müssen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax. Googles russische Niederlassung hatte letzte Woche erklärt, sie wolle Konkurs anmelden, nachdem die Behörden ihr Bankkonto beschlagnahmt hatten.

Die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit konzentrierte sich in dieser Woche auf die russische Blockade der ukrainischen Schwarzmeerhäfen, durch die die Exporte eines der weltweit größten Lieferanten von Getreide und Speiseöl gestoppt wurden.

Die westlichen Länder behaupten, Moskau erpresse die armen Länder, indem es eine weltweite Nahrungsmittelkrise verursacht. Russland sagt, es werde die Häfen öffnen, wenn die Sanktionen aufgehoben werden.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Moskau erwarte, dass die Ukraine bei künftigen Friedensgesprächen seine Forderungen akzeptiert. Kiew soll die russische Souveränität über die Halbinsel Krim anerkennen, die Moskau 2014 erobert hat, sowie die Unabhängigkeit der von den Separatisten beanspruchten Gebiete.

In einer Rede vor Würdenträgern in Davos, Schweiz, sagte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz, dass es Putin nicht gestattet werden dürfe, Friedensbedingungen zu diktieren.

"Es wird keinen diktierten Frieden geben", sagte Scholz. "Die Ukraine wird das nicht akzeptieren, und wir auch nicht.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:55GRÜNEN-CHEFIN : G7-Beschlüsse müssen sich an Klimazielen orientieren
DP
17:54Südafrikanischer Rand schwächt sich ab, da der Dollar Unterstützung findet
MR
17:53G7 und Nato erhöhen Druck auf Moskau - Neue Gefechte in der Ukraine
DP
17:48Bio-Landwirtschaft nimmt weiter zu
DP
17:47Selenskyj - Mindestens zwei Tote bei Angriff auf Einkaufszentrum
RE
17:46UKRAINE-BLOG/SELENSKYJ : Tote und Verletzte bei Angriff auf Einkaufszentrum
DJ
17:42Abtreibungsklinik ficht das Verbot des "Trigger" in Louisiana nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten an
MR
17:38WÜTEND UND ZURÜCKGELASSEN : Wähler auf dem Land unterstützen die französische Rechtsextreme bei der Herausforderung für Macron
MR
17:35WOCHENVORSCHAU : Termine bis 11. Juli 2022
DP
17:30REGIERUNG : Corona-Hilfen ermöglichten schnelle Konjunkturwende
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"