Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WAHL: Laschet wirbt in Hessen noch einmal um Stimmen

21.09.2021 | 15:46

GIESSEN (dpa-AFX) - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat im Endspurt für die Bundestagswahl am 26. September noch einmal um Stimmen in Hessen geworben. Man werde noch bis Sonntag mit "unseren Argumenten für den besseren Weg" kämpfen, sagte Laschet am Dienstag in Gießen. Dort sprach er sich auch für "Klimaschutz ja, Klimaneutralität ja" aus, "aber sozialverträglich, damit unser Wohlstand erhalten bleibt". Erneut warnte Laschet zudem vor einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis.

Im Anschluss an seinen Auftritt in Gießen wurde Laschet am Nachmittag auch in Fulda erwartet. Beide Städte waren die letzten beiden hessischen Stationen des Kanzlerkandidaten vor der Bundestagswahl. Laschet hatte bereits im August in dem Bundesland um Stimmen geworben. Damals trat er ebenfalls in Gießen auf dem Landestag der hessischen Jungen Union auf.

Nach einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage hat die SPD wenige Tage vor der Bundestagswahl weiterhin die Nase vorn, doch die Union konnte ihren Rückstand auf die Sozialdemokraten verringern. Laut dem RTL/ntv-Trendbarometer verbesserten CDU und CSU ihre Position im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 22 Prozent. Die SPD verharrte bei 25 Prozent. Die Umfragewerte der anderen großen Parteien haben sich nach den Daten des Meinungsforschungsinstituts Forsa ebenfalls nicht verändert: Danach kommen die Grünen auf 17 Prozent, AfD und FDP liegen gleichauf bei 11 Prozent, und die Linke erreicht wie vor einer Woche 6 Prozent der Stimmen.

Wahlumfragen spiegeln grundsätzlich nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet./cam/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:35KREISE : Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen
DP
13:31Zukunft des Atommülls aus der Asse bleibt weiter unklar
DP
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
13:29WALTER-BORJANS : Veränderung bei Erbschaftsteuer nicht ausgeschlossen
DP
13:28AKTIEN IM FOKUS : Energie- und Bankwerte vorne und Jefferies' bevorzugte Wahl
DP
13:18MAKRO TALK/UBS : Inflationsausblick der EZB im Fokus
DJ
13:14Studie - Firmen sehen höheres Risiko von Cyberangriffen in der Pandemie
RE
13:10Regierung geht von sicherer Gas-Versorgungslage aus
DJ
13:09MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
13:09DEVISEN : Euro gibt leicht nach
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"