Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH: Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar

14.01.2022 | 19:10

(Im Wort "ambitioniert" im dritten Absatz wurde zweimal ein fehlendes "i" ergänzt.)

POTSDAM (dpa-AFX) - Der Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, Generalmajor Carsten Breuer, hat sich zuversichtlich gezeigt, dass ein Bollwerk gegen die Omikron-Welle errichtet werden kann - auch mit mehr Impfungen. "Die Welle - man muss inzwischen eigentlich eher von einer Wand reden, auf die wir uns einstellen - ist beherrschbar", sagte Breuer am Freitag in Potsdam. "Sie wird uns vermutlich für zwei bis fünf Wochen treffen, wir können es nicht im Moment genauer vorhersagen, wir kennen auch die Wucht nicht. (...) Wir können uns aber darauf einstellen und wir können uns darauf vorbereiten - jeder von uns. Eine der Vorbereitungen ist nach wie vor das Impfen."

Der Krisenstabschef rief die Bundesbürger zum Impfen auf. "Es kommt nicht nur darauf an, dass man auf der einen Seite die Impflogistik hat, sondern es kommt auf der anderen Seite auch darauf an, dass Menschen sich impfen lassen wollen", sagte Breuer nach einem Treffen mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in Potsdam. Im Gespräch ist eine mögliche allgemeine Impfpflicht, dagegen gibt es allerdings zahlreiche Proteste.

Das Ziel der Bundesregierung von weiteren 30 Millionen Impfungen bis Ende Januar ist für Breuer ambitioniert, aber machbar. "Nur dann, wenn man ambitonierte Ziele hat, kann man wirklich auch zu Höchstleistungen auflaufen", sagte er. "Eine solche Höchstleistung ist, die nächsten 30 Millionen zu impfen. (...) Aber das was zählt, ist wirklich jeder Piks im Oberarm." Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte Mitte November ein Ziel von 30 Millionen Impfungen bis Jahresende - später bis Weihnachten - ausgegeben. Das ist erreicht. Danach gab er das Ziel weiterer 30 Millionen Impfungen bis Ende Januar aus. Inzwischen geht es aber nicht mehr ganz so schnell wie im vergangenen Jahr. Rund 60 Millionen Menschen gelten laut Robert Koch-Institut als vollständig geimpft.

Woidke dankte dem Krisenstabs-Leiter für dessen Unterstützung bei der Impfkampagne und bei der Vorbereitung des Schutzes der kritischen Infrastruktur auf eine Omikron-Welle. "Wir haben einen guten Vorbereitungsstand, aber wir erwarten noch mit großer Spannung, was da auf uns zuläuft", sagte der Ministerpräsident. Es gehe um den Schutz der Krankenhäuser, aber auch zum Beispiel von Logistikketten./vr/DP/jha/he


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:36BNP Paribas Real Estate Holding GmbH / Vermietungsdynamik auf dem ...
DP
09:32E.I. STURDZA STRATEGIC MANAGEMENT LIMITED : Sturdza Family Fund erhält höchste Performance- und Nachhaltigkeits-Ratings von Morningstar
DP
09:26Die britische Royal Mail baut 700 Stellen im Management ab
MR
09:26Erstmals mehr als 30 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien gemeldet
DP
09:24Expertenrat in Israel empfiehlt vierte Corona-Impfung für Erwachsene
DP
09:22Deutsche Unternehmen zurückhaltender bei M&A - Studie
DJ
09:11Stellwerk in Düsseldorf defekt - Fernverkehr wird umgeleitet
DP
09:05OAB OSNABRÜCKER ANLAGEN- UND BETEILIGUNGS-AG : Wechsel im Aufsichtsrat
DP
09:01RECONCEPT GREEN BOND II : 6,25 %-Anleihe ab sofort an der Börse handelbar
DP
08:58KNEIPENBETREIBER MARSTON'S : Umsatz aufgrund von Omicron-Einschränkungen unter dem Niveau vor der Pandemie
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"