Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH/Merkel zu Machtwechsel im Kanzleramt: 'Kann ruhig schlafen'

22.10.2021 | 19:09

(Überschrift geändert)

BERLIN (dpa-AFX) - Nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin sieht Angela Merkel (CDU) dem Machtwechsel im Kanzleramt entspannt und selbstbewusst entgegen. Sie sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe) in ihrem ersten Interview nach der Bundestagswahl: "Ich weiß, was wir geschafft haben in den Regierungen, die ich geführt habe." Merkel ist seit 2005 Kanzlerin.

Auf die Frage, ob sie überhaupt ruhig schlafen könne bei der Vorstellung, dass künftig wieder ein Sozialdemokrat dieses Land regiere, sagte Merkel: "Ja". Weiter sagte die Kanzlerin: "Es wird politische Unterschiede geben, das ist ja ganz selbstverständlich. Aber ich kann ruhig schlafen."

SPD, Grüne und FDP streben an, in der Woche vom 6. bis zum 10. Dezember eine gemeinsame Bundesregierung zu bilden - mit einem Kanzler Olaf Scholz (SPD) an der Spitze. Die Koalitionsverhandlungen haben am Donnerstag begonnen. Scholz ist bisher Finanzminister und Vizekanzler.

Auf die Frage, welchen Anteil sie am miserablen Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl habe, sagte Merkel: "Das Ergebnis war nicht gut, das ist klar. CDU und CSU sind gerade dabei, es auch mit Blick auf Lehren für die Zukunft aufzuarbeiten. Ich glaube, dass sie das sehr gut machen werden."/hoe/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:03Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 28. November 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
02:32Impressum
DJ
27.11.GESAMT-Experten für harte Corona-Regeln
DP
27.11.Erster Fall der Omikron-Virusvariante in Tschechien aufgetaucht
DP
27.11.Zehntausende protestieren in Österreich gegen Impfpflicht
DP
27.11.Omikron-Variante in Italien nachgewiesen - weitere Untersuchung
DP
27.11.KORREKTUR : Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
DP
27.11.SPD-Spitzenpolitiker werben für Ampel - Konsequenz gegen Corona
DP
27.11.GESAMT-WISSENSCHAFTLER : Kontakte sofort und deutlich reduzieren
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"