Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH/Österreich wird wieder Corona-Hochrisikogebiet

14.01.2022 | 19:02

(Formulierung zum Impfschutz im 3. Absatz präzisiert; Tippfehler im 2. Satz ("Gemeindegebiet" statt "Gemeindebiet"), im 1. Satz des 2. Abs. ("innerhalb einer" statt "eine" Woche) und im 1. Satz des letzten Abs. ("niederländische" statt "niederländischen") korrigiert.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung stuft das Nachbarland Österreich wegen hoher Corona-Infektionszahlen von Sonntag an erneut als Hochrisikogebiet ein. Ausgenommen davon sind die Gemeinden Mittelberg und Jungholz sowie das Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit. Damit werden dann alle neun Nachbarländer Deutschlands auf der Risikoliste stehen. Dänemark, Polen, Tschechien, die Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande sind schon seit längerem als Hochrisikogebiete ausgewiesen. Neben Österreich kommen mehr als 30 andere Länder auf die Liste, viele davon in Afrika und in der Karibik.

Die Zahl der Hochrisikogebiete erhöht sich zum zweiten Mal innerhalb einer Woche auf einen Schlag weltweit um mehr als 30 Länder. Insgesamt werden damit fast 140 der rund 200 Länder auf der Welt auf der Risikoliste stehen. Kein Land wird von der Liste gestrichen.

Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht mindestens den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze hat oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise automatisch. Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet verbunden ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für nicht notwendige touristische Reisen. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot.

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Bei dem schon bisher als Hochrisikogebiet geltenden Frankreich kommt das Übersee-Departement Saint-Pierre und Miquelon zur Liste der Hochrisikogebiete hinzu - wie auch das niederländische Überseegebiet Sint Maarten. Ebenfalls als Hochrisikogebiete gelten künftig Bulgarien, Lettland, Nordmazedonien, Albanien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Dschibuti, Burkina Faso, Gambia, Liberia, der Senegal und Niger, Äquatorialguinea, Sao Tomé und Príncipe, Guinea-Bissau, die Zentralafrikanische Republik, Eritrea, Madagaskar, Somalia, Kolumbien, Peru, Guyana, Suriname, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, Benin, Costa Rica, Dominikanische Republik, St. Lucia, Antigua und Barbuda, die Philippinen und der Tschad./bk/DP/jha


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -2.42%539.99 verzögerte Kurse.3.18%
MSCI PERU (GDTR) -1.17%5623.675 Realtime Kurse.11.43%
S&P AFRICA 40 INDEX 0.11%175.73 verzögerte Kurse.3.59%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:37EUREX/DAX-Futures weiter volatil - Über 300 Punkte erholt
DJ
08:33Bauhauptgewerbe in Deutschland erhält im November weniger Aufträge
AW
08:30SCHNEE IN DER TÜRKEI : Flughafen Istanbul verlängert Flugstopp
DP
08:22Corona-Inzidenz erreicht 894,3 - Berlin-Mitte bei 3166,5
RE
08:15Deutsche Exporte in Drittstaaten fallen im Dezember um 6,4 Prozent
DJ
08:14Chip-Boom kurbelt Südkoreas Wirtschaft an - Größtes Wachstum seit 2010
RE
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
08:08Auftragseingang im Bauhauptgewerbe fällt im November
DJ
07:50Nordkorea testet offenbar Marschflugkörper
RE
07:49Remy Cointreau zuversichtlich bei Gewinnprognose, da der Umsatz im 3. Quartal die Prognosen übertrifft
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"