Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH/Tiefensee: Soli-Zuschlag wegen Konjunkturrisiken schneller abschaffen

14.08.2019 | 17:28

(Im zweiten Absatz muss es heißen "Bundeamtes")

ERFURT (dpa-AFX) - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) plädiert angesichts einer schwächeren Konjunktur dafür, den Solidaritätszuschlag früher abzuschaffen als bislang beabsichtigt. "Der Wegfall des Soli entlastet Arbeitnehmer und Verbraucher und schafft zusätzlichen Rückenwind für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland", erklärte Tiefensee am Mittwoch.

In Deutschland ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - die Summe aller Waren und Dienstleistungen - nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im zweiten Quartal um 0,1 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2019 geschrumpft.

Der Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost soll nach bisherigem Stand von 2021 wegfallen. 96,5 Prozent aller heutigen Soli-Zahler sollen besser gestellt werden als heute. Tiefensee sieht zudem Bedarf an einer weiteren Förderung von gewerblichen Investitionen auf hohem Niveau. Die Investitionsneigung der Thüringer Wirtschaft sei ungebrochen hoch, wofür die aktuell rund 150 Anträge auf Förderung für gewerbliche Investitionen und Wirtschaftsinfrastruktur sprächen.

Tiefensee begrüßte Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für Maßnahmen zum Schutz von Beschäftigten vor Verlust ihres Jobs in einer Konjunkturkrise. Dabei geht es unter anderem um eine stärkere öffentliche Förderung von Weiterbildung und Qualifizierung und erleichterte Bedingungen für Kurzarbeit in Unternehmen./zei/DP/he


© dpa-AFX 2019
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:15PRIME MINISTER OF HUNGARY : Europa darf sich dem Soros-Netzwerk nicht unterwerfen
PU
09:13EZB-Direktor Mersch signalisiert Ende des generellen Dividendenstopps für Banken
DP
09:11STATISTIK AUSTRIA : Produktionsindex sank im September 2020 um 1,4% gegenüber September 2019
PU
09:07SWISS FEDERAL COUNCIL : Bundesrat legt Kontingente 2021 für Erwerbstätige aus Drittstaaten und dem Vereinigten Königreich fest
PU
09:04Zwei von drei Beschäftigten im Paketdienst arbeiten an Wochenenden
RE
09:02Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA
DP
08:56GESUNDHEITSPOLITIKER LAUTERBACH :  Teil-Lockdown wirkt weit schwächer als erwartet
DP
08:46Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:38Auftragsplus auf dem Bau im September
DP
08:37BANQUE NATIONALE DE BELGIQUE : Die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen des zweiten Lockdowns sind vorläufig begrenzt, die Aussichten für die belgischen Unternehmen bleiben jedoch düster
PU
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"