Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 

WDH/WOCHENAUSBLICK: Chancen auf eine Erholung an den Börsen steigen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.08.2019 | 15:40

(technische Wiederholung)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Ausverkauf an den Börsen dürften sich die Anleger in der kommenden Woche erst einmal sammeln und neu orientieren. Immerhin hat der Dax vom Hoch Ende Juli in nur gut drei Wochen mehr als 1000 Punkte oder fast neun Prozent eingebüßt. Der Handelskrieg zwischen den USA und China und das davon ausgehende Risiko einer Rezession haben viele Investoren gründlich verprellt.

"Unsicherheit ist Gift für die Börse", sagt Analyst Markus Reinwand von der Hessischen Landesbank (Helaba). Lange Zeit hätten die Marktakteure daraufgesetzt, dass sich im Handelskrieg letztlich doch die ökonomische Vernunft durchsetzt. Nun aber schienen immer mehr Anleger die Hoffnung auf eine baldige Wende zum Besseren aufzugeben. "Erfahrungsgemäß bergen solche Kapitulationsphasen auch Chancen", sagt Reinwand. Kurzfristig könne sich die Situation jedoch noch zuspitzen, bevor es an den Börsen wieder aufwärts geht.

Auf den ersten Blick erscheint es paradox, doch gerade mit dem Kursverfall an den Börsen könnten die Chancen auf eine Deeskalation im Handelskrieg steigen. "Schließlich kann es sich Donald Trump angesichts der im kommenden Jahr anstehenden Wahl nicht leisten, dass der Aktienmarkt einbricht und die US-Wirtschaft in eine Rezession schlittert", argumentiert Reinwand. Wer sich wie der US-Präsident für jedes neue Hoch an den Aktienmärkten feiern lasse, der könne sich bei fallenden Kursen schlecht aus der Verantwortung stehlen.

Unterstützung könnten die Finanzmärkte - mal wieder - von den Notenbanken erhalten, vermutet Dirk Friczewsky vom Online-Broker Lynx. Am Donnerstag beginnt in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming das jährliche Notenbanker-Treffen. "In der Vergangenheit wurden dabei auch konzertierte Aktionen der Zentralbanken beschlossen, um die Märkte zu stützen", sagte der Finanzanalyst. Grundsätzlich aber müssten Notenbanken "Marktkorrekturen zulassen", statt sie mit immer neuen geldpolitischen Anreizen zu "manipulieren".

Wie tief die Scharten sind, die der Handelskrieg und die vielen anderen Politkrisen weltweit in der Konjunktur hinterlassen, werden in der kommenden Woche Frühindikatoren zeigen. Veröffentlicht werden Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und die USA im August. Allerdings dürfte die Messlatte an den Märkten nach enttäuschenden Wachstumsdaten in den vergangenen Wochen bereits erheblich niedriger liegen.

In der Eurozone dürfte sich die Konjunkturskepsis unter Einkäufern in Unternehmen zuletzt noch vergrößert haben. "Besonders betroffen hiervon ist weiterhin die exportorientierte Industrie in Deutschland", sagte Stefan Kipar von der Bayerischen Landesbank. Hier dürften die Signale auf eine "sehr deutliche Rezession" stehen, die Stimmung sei "unter Wasser". Wegen der angekündigten Strafzölle gegen China dürften die Umfragewerte auch in den USA sinken, allerdings immer noch auf Wachstum hindeuten.

Nachdem die zurückliegende Börsenwoche in puncto Quartalsberichte noch recht turbulent war, kehrt in der kommenden Woche Ruhe ein. Mit der im MDax notierten Immobiliengesellschaft Grand City Properties (Montag) und dem Ticketvermarkter und Konzertveranstalter CTS Eventim (Donnerstag) stehen zwei Nachzügler unter den größeren Nebenwerten mit Zahlen auf der Agenda. Bei CTS Eventim könnte es spannend werden: Die Aktie erklomm am Dienstag ein Rekordhoch und hat im September bei der Indexüberprüfung durchaus Chancen auf eine Rückkehr in den MDax./bek/ajx/zb

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.09%12469.2 verzögerte Kurse.-5.89%
MDAX 0.11%26452.76 verzögerte Kurse.-6.57%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
25.09.Aktien New York Schluss: Comeback der Tech-Werte stützt die US-Börsen
DP
25.09.Aktien New York: Dow weiter stabilisiert - Tech-Werte rücken wieder vor
AW
25.09.Aktien Osteuropa: Überwiegend im Plus - Nur Moskau auf Talfahrt
DP
25.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Sechster Verlusttag in sieben Sitzungen
DP
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Woche ein
AW
25.09.Aktien Schweiz Schluss: SMI stabilisiert sich am Freitag
AW
25.09.Aktien Europa Schluss: Erneute Verluste wegen anhaltender Corona-Sorgen
DP
25.09.BÖRSE WALL STREET : Corona-Sorgen bremsen Europas Börsen aus
RE
25.09.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Börse findet nach Talfahrt Halt
RE
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ein
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"