Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH: Wirtschaftsverbände: Lebensnahe Regeln und schlankere Bürokratie

16.09.2021 | 10:51

(Wiederholung: Dopplung im letzten Absatz entfernt)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben eine schlankere und modernere Verwaltung gefordert. Die Bundesregierung müsse für Regeln sorgen, die für Betriebe und Unternehmen nachvollziehbar sind. "Überbordende Bürokratie hemmt unternehmerisches Handeln, Innovation und dringend notwendige Investitionen", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm. Mit vereinfachten Vorschriften könnten seiner Ansicht nach etwa Klimaziele schneller erreicht werden. Am Donnerstag stellt der Normenkontrollrat seinen Jahresbericht im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel vor. Der Rat hat die Aufgabe, Bürokratie wo möglich zu reduzieren, um Kosten für Bürgerinnen und Bürger, Verwaltungen sowie die Wirtschaft zu verringern.

Der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer, Peter Adrian, betonte die Bedeutung von Wirtschaftsvertretern bei Gesetzgebungsverfahren. "Es ist wichtig, die Wirtschaft frühzeitig in den Gesetzgebungsprozess einzubinden, damit Regelungen effektiver, praxisnaher und moderner gestaltet werden." Mithilfe eines "Praxischecks" könnten Schwachstellen neuer Gesetze offengelegt werden. Auch der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, forderte, Vorgaben müssten sich "stärker an der Lebenswirklichkeit der Betriebe ausrichten".

Nicht nur effizienter, sondern auch digitaler solle Deutschland werden, sagt Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. "Was wir brauchen, ist der große Wurf, einen digitalen Aufbruch im ganzen Land."/wpe/DP/stk


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:50Gewinn von Quest Diagnostics sinkt um 11% wegen geringer Nachfrage nach Nicht-COVID-Tests
MR
12:49FDP stemmt sich gegen Kurswechsel bei Suche nach Bundesbank-Spitze
DP
12:47Indische Aktien geben leicht nach, da Verluste im Technologiesektor die Gewinne im Energiesektor überwiegen
MR
12:46DRAMATISCHE CORONA-LAGE :  Moskau schränkt öffentliches Leben ein
DP
12:39Erdogan droht mit Ausweisung westlicher Botschafter im Streit um Haft Kavalas
DJ
12:38Sturm fegt über Deutschland - Bahnchaos in weiten Teilen des Landes
DP
12:38MAKRO TALK/SEB : EZB muss Forward-Zinssätze adressieren
DJ
12:31AT&T gewinnt mehr Mobilfunkteilnehmer in 5G Push, HBO Max bekommt mehr Zuschauer
MR
12:31Mit Omnichannel und E-Commerce-Ausbau erzielt Mediashop Group im Geschäftsjahr 2020/21 zweistellige Umsatz- und Ergebniszuwächse
DP
12:22Deutsche Industrie fordert 'Infrastrukturoffensive' für Klimaschutz
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"