Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WHO: Spenden von Corona-Impfstoffen müssen besser geplant werden

29.11.2021 | 13:10

KAPSTADT (dpa-AFX) - Spenden von Corona-Vakzinen an Entwicklungsländer müssen nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besser organisiert werden, um Impfkampagnen zu beschleunigen. Geberländer sollten weniger aus dem Augenblick heraus, sondern vorhersehbar und in großen Mengen spenden, forderten die WHO, die globale Impfinitiative Covax und die Beschaffungskommission der Afrikanischen Union (Avatt) am Montag. Bislang seien laut WHO weltweit mehr als 90 Millionen Covid-19-Impfdosen mit Hilfe von Covax und Avatt gespendet worden. Der Großteil der Spenden sei relativ spontan erfolgt.

Zudem seien viele Dosen mit nur noch kurzer Haltbarkeit in den Ländern eingetroffen. Dies mache es für Staaten extrem schwierig, Impfkampagnen nachhaltig zu planen, so die WHO. Die Versorgung müsse berechenbarer und zuverlässige werden. Gespendete Impfstoffe sollten mindestens zehn Wochen haltbar sein, hieß es. Auch das notwendige Impfmaterial - etwa Spritzen, Verdünnungsmittel und Frachtkosten - sollte in der Spende eingeschlossen sein, um den logistischen Aufwand zu reduzieren.

In Afrika sind nach Angaben des Afrikanischen Zentrums für Infektionskrankheiten (Africa CDC) 6,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Vergangene Woche wurde im südlichen Afrika die Virusvariante Omikron nachgewiesen, die inzwischen von der WHO als besorgniserregend eingestuft wurde./kpa/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:51Explosionen in Abu Dhabi - Womöglich Drohnen-Angriff von Huthi-Rebellen
RE
11:47GERICHT : Arbeiten an Riffen am Fehmarnbelttunnel sollen ruhen
DP
11:43Wetterchaos im Süden Schwedens - Zehntausende ohne Strom
DP
11:37Indische Aktien unverändert, da HCL-Verluste Autogewinne ausgleichen
MR
11:35Russland und Belarus planen gemeinsames Manöver im Februar
RE
11:32Baugenehmigungen 2021 wohl im dritten Jahr in Folge gestiegen
RE
11:30Chinas Notenbank senkt überraschend einen Schlüsselzins - Konjunktur kühlt sich ab
RE
11:28Chinas Geburtenrate fällt 2021 auf Rekordtief
RE
11:25Unilever gibt sich im Poker um GSK-Sparte nicht geschlagen
RE
11:24VDMA fordert bei Batteriezellfertigung Schutz vor chinesischen Firmen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"