News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WRAPUP 5-H&M, Oracle und der Videospielhersteller EA schließen sich der Verurteilung Russlands durch Unternehmen an

02.03.2022 | 01:56
FILE PHOTO: Logo at an Apple store in Washington, U.S.

Netflix, das Modehaus H&M, das Technologieunternehmen Oracle und viele andere haben am Mittwoch wegen des Angriffs auf die Ukraine ihre Geschäfte in Russland eingestellt oder pausiert, während die Vereinigten Staaten neue Sanktionen verkündeten und ein ukrainischer Beamter gegenüber Reuters Pläne zur Unterstützung von Unternehmen erläuterte.

Netflix hat neue Projekte in Russland gestoppt, wie Variety berichtet, während H&M alle Verkäufe dort gestoppt hat und Oracle sagte, es habe alle Aktivitäten eingestellt.

Die Ankündigung von Oracle auf Twitter kam etwa drei Stunden nachdem der ukrainische Minister für digitale Transformation das Unternehmen in einem Tweet um Unterstützung gebeten hatte. Der stellvertretende Minister Alexander Bornyakov sagte gegenüber Reuters, dass die Ukraine 50 verschiedene Unternehmen um Hilfe gebeten habe. Dies sei Teil einer Strategie, Russland zu isolieren und die Bürger dazu zu bringen, sich gegen ihre Regierung zu wenden. "Je mehr Sanktionen verhängt werden, desto schneller wird der Frieden wiederhergestellt", sagte Bornakow.

Die Vereinigten Staaten haben diese Sanktionen am Mittwoch ausgeweitet und Exportkontrollen gegen Weißrussland verhängt, das eine Basis für einige der russischen Angriffe auf die Ukraine ist.

Die neuen Sanktionen verbieten auch den Export bestimmter Raffinerietechnologien, was es für Russland teurer macht, Raffinerien zu modernisieren.

"Die Vereinigten Staaten werden Maßnahmen ergreifen, um Weißrussland für die Ermöglichung der Invasion (des russischen Präsidenten Wladimir) Putins in der Ukraine zur Rechenschaft zu ziehen, den russischen Verteidigungssektor und seine militärische Macht auf Jahre hinaus zu schwächen, Russlands wichtigste Reichtumsquellen ins Visier zu nehmen und russische Fluggesellschaften aus dem US-Luftraum zu verbannen", erklärte das Weiße Haus.

Auch die Europäische Union weitete ihr eigenes Verbot auf 70% der weißrussischen Exporte in den Block aus.

In den letzten Tagen haben globale Marken wie Shell, Apple und Boeing ihre Beziehungen zu Russland gekappt oder ihre Verkäufe in Russland gestoppt, wobei sie oft die russische Invasion in der Ukraine unmissverständlich verurteilten.

Moskau, das Russlands Vorgehen in der Ukraine als "Sondereinsatz" bezeichnet hat, hat auf die wachsende Abwanderung westlicher Investoren reagiert, indem es den Verkauf russischer Vermögenswerte durch Ausländer vorübergehend eingeschränkt hat.

Dennoch wird die Liste der Konsum- und Industriegüter, die in Russland nicht mehr verkauft werden dürfen, jeden Tag länger.

Der Winterbekleidungshersteller Canada Goose Holdings erklärte am Mittwoch, er werde alle Großhandels- und E-Commerce-Verkäufe nach Russland aussetzen, während der Videospielhersteller Electronic Arts Inc. russische Mannschaften aus seinem Fußballspiel "FIFA 22" und seinem Eishockeyspiel "NHL 22" entfernt.

Die Maßnahmen des Westens haben den Rubel abstürzen lassen und die Zentralbank gezwungen, die Zinssätze anzuheben. Sie haben es auch vielen Unternehmen unmöglich gemacht, in dem Land Geschäfte zu machen.

Der Mercedes-Benz Konzern erklärte am Mittwoch, dass er die Exporte von Pkw und Transportern nach Russland sowie die lokale Produktion aussetzen werde. Damit folgte er ähnlichen Maßnahmen, die auch globale Automobilhersteller wie Ford und BMW ergriffen haben.

KEINE RUHE

Seit dem Fall des Kommunismus hat sich Russland, insbesondere die jüngere Generation, für globale Marken, Auslandsreisen und soziale Medien begeistert. Die zunehmende wirtschaftliche Isolation des Landes birgt die Gefahr, dass einige dieser Veränderungen wieder rückgängig gemacht werden und ein wichtiger Markt für internationale Unternehmen abgeschnitten wird.

In seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstag sagte US-Präsident Joe Biden, dass Putin "keine Ahnung hat, was auf ihn zukommt", und schloss sich damit den europäischen Staaten und Kanada an, die den amerikanischen Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt haben.

Im Luftfahrtsektor teilte General Electric Co am Mittwoch mit, dass das Unternehmen die Unterstützung von Fluggesellschaften in Russland eingestellt habe. Boeing hatte am Vortag die Wartung und technische Unterstützung für russische Fluggesellschaften eingestellt, während der Konkurrent Airbus die Lieferung von Ersatzteilen stoppte und damit die Branche in Russland lahmlegte.

Auf der Beschaffungsseite des Marktes haben Automobilhersteller wie Volkswagen, BMW und Porsche Schwierigkeiten, wichtige Kabelbäume zu beschaffen, da die Zulieferer in der Westukraine durch die russische Invasion zum Stillstand gekommen sind und ihre Produktion drosseln mussten.

"Aufgrund von Lieferengpässen wird es zu Unterbrechungen in unserer Produktion kommen", sagte BMW in einer Erklärung. "Wir befinden uns in intensiven Gesprächen mit unseren Zulieferern."

Und der Videospielhersteller Motorsport Games Inc. erklärte, dass die Sanktionen gegen Russland die Veröffentlichung künftiger Titel des Rennspielentwicklers verzögern könnten, da ein erheblicher Teil seines Entwicklungspersonals in Russland tätig ist.

Russische Unternehmen fühlen sich unterdessen zunehmend unter Druck gesetzt. Die Sberbank, Russlands größter Kreditgeber, erklärte am Mittwoch, dass sie den europäischen Markt verlässt, weil ihre Tochtergesellschaften mit großen Geldabflüssen konfrontiert sind, und fügte hinzu, dass die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und ihres Eigentums gefährdet sei.

Die Aufsichtsbehörden bereiten sich unterdessen auf eine mögliche Schließung des europäischen Zweigs der zweitgrößten russischen Bank, der VTB Bank , vor, da die westlichen Sanktionen gegen die Bank Auswirkungen haben, so Quellen gegenüber Reuters.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -4.03%157.28 verzögerte Kurse.-24.98%
ABRDN PLC 5.36%170.95 verzögerte Kurse.-29.04%
AIRBUS SE 1.74%92.5 Realtime Kurse.-17.68%
ALPHABET INC. 5.11%2359.5 verzögerte Kurse.-18.55%
AP MOLLER MAERSK 3.45%17105 verzögerte Kurse.-27.06%
APPLE INC. 2.45%141.66 verzögerte Kurse.-22.13%
BMW AG 0.05%74.94 verzögerte Kurse.-15.31%
BP PLC 2.77%386.05 verzögerte Kurse.16.81%
CANADA GOOSE HOLDINGS INC. 3.35%25.62 verzögerte Kurse.-45.35%
CHAINLINK (LINK/USD) 3.85%7.256 Schlusskurs.-65.03%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -4.94%5.966 verzögerte Kurse.-3.46%
ELECTRONIC ARTS INC. 0.96%130.2 verzögerte Kurse.-1.29%
EQUINOR ASA -1.25%324.25 Realtime Kurse.37.45%
FINNAIR OYJ -1.54%0.4336 verzögerte Kurse.-27.15%
FUJIKURA LTD. 0.00%784 verzögerte Kurse.38.76%
GENERAL ELECTRIC COMPANY 4.70%67.08 verzögerte Kurse.-32.18%
GLENCORE PLC 0.78%446.25 verzögerte Kurse.19.02%
HENNES & MAURITZ AB -0.88%121.48 verzögerte Kurse.-31.78%
LEONI AG 4.46%7.385 verzögerte Kurse.-25.52%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -0.03%58.56 verzögerte Kurse.-13.36%
META PLATFORMS, INC. 7.19%170.16 verzögerte Kurse.-49.41%
MICROSOFT CORPORATION 3.41%267.7 verzögerte Kurse.-20.40%
MOTORSPORT GAMES INC. 2.91%0.6638 verzögerte Kurse.-80.48%
NETFLIX, INC. 5.03%190.85 verzögerte Kurse.-68.32%
NOKIA OYJ -0.55%4.45 verzögerte Kurse.-20.17%
PJSC SBERBANK 0.66%137.76 Schlusskurs.-53.08%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -0.95%64.8 verzögerte Kurse.-22.34%
PRYSMIAN S.P.A. 4.08%27.31 verzögerte Kurse.-17.52%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY ROSBANK -0.54%111 Schlusskurs.46.05%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 0.00%10.52 verzögerte Kurse.-59.35%
SHELL PLC 2.83%24.315 Realtime Kurse.25.92%
THE BOEING COMPANY 5.64%141.53 verzögerte Kurse.-33.45%
TOTALENERGIES SE 3.04%49.555 Realtime Kurse.11.04%
UNIPER SE -2.84%17.8 verzögerte Kurse.-57.42%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -1.63%53.6 verzögerte Kurse.-27.29%
VOLKSWAGEN AG 0.09%139.18 verzögerte Kurse.-21.58%
VTB BANK (PUBLIC JOINT-STOCK COMPANY) 0.08%0.0186 Schlusskurs.-61.49%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:02Commonwealth-Gipfel endet mit Aufruf zum Handeln in Sachen Klimawandel und Handel
MR
20:14Commonwealth-Gipfel endet mit Aufruf zum Handeln in Sachen Klimawandel und Handel
MR
19:31Presseschau für das Wochenende - Aktualisierung
AW
18:49Pro-Life ist nicht nur gegen Abtreibung, sagt der Vatikan nach dem Urteil in den USA.
MR
18:24Grüne und schwarze Parteibasis sagt Ja zu Koalition in NRW
DP
18:23US-Regierung lobt Deutschland vor G7-Gipfel
DP
17:58BÜRGERMEISTER :  Russische Truppen haben Sjewjerodonezk besetzt
DP
17:55Scholz will bei G7-Gipfel Energie und steigende Inflation diskutieren
DP
17:54Wenig Interesse an G7-Großdemo in München - Teilnehmer enttäuscht
DP
17:48Wissenschaftler fordern von G7 mehr Geld für Klimaschutz
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"