Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WRAPUP 8-Apple stoppt Produktverkäufe in Russland und erhöht damit den Druck von Spediteuren und Autoherstellern

01.03.2022 | 01:47
FILE PHOTO: General view of Shell petrol station sign

Große amerikanische Marken wie Apple, Google, Ford und Harley-Davidson haben am Dienstag ihre Verkäufe gestoppt und sich wegen des Einmarsches in der Ukraine von Russland distanziert. Damit reihen sie sich in eine wachsende Liste von Unternehmen ein, die das Land meiden, von Spediteuren über Autohersteller bis hin zu Energieunternehmen.

Apple Inc. teilte mit, dass es den Verkauf von iPhones und anderen Produkten in Russland gestoppt habe, Google Inc. strich russische Staatsverlage aus seinen Nachrichten, Ford Motor teilte seinem russischen Produktionspartner mit, dass es den Betrieb in dem Land einstelle, und Harley-Davidson Inc. setzte seine Geschäfte und die Auslieferung seiner Motorräder aus.

Zu Beginn des Tages setzten die größten Reedereien der Welt, MSC und Maersk, den Containerverkehr von und nach Russland aus und vertieften damit die Isolation des Landes.

Der Westen hat Russland schwere Restriktionen auferlegt, um seine Wirtschaft vom globalen Finanzsystem abzuschotten. Dies hat Unternehmen dazu veranlasst, ihre Verkäufe zu stoppen, ihre Beziehungen zu kappen und Investitionen im Wert von mehreren Milliarden Dollar zu streichen.

"Wir sind zutiefst besorgt über die russische Invasion in der Ukraine und stehen an der Seite aller Menschen, die unter der Gewalt leiden", sagte Apple in einer Erklärung, in der es eine Verkaufspause in Russland und andere Maßnahmen ankündigte, darunter die Einschränkung von Apple Pay und die Einstellung der Möglichkeit, RT News außerhalb Russlands herunterzuladen.

Der stetige Trommelwirbel der Unternehmen, die Stellung bezogen, verstärkte sich im Laufe des Tages, als Raketen auf wichtige Städte in der Ukraine einschlugen.

"Ford ist zutiefst besorgt über den Einmarsch in der Ukraine und die daraus resultierende Bedrohung für Frieden und Stabilität. Die Situation hat uns gezwungen, unsere Aktivitäten in Russland neu zu bewerten", sagte Ford und fügte sich damit in die mehrtägigen Ankündigungen globaler Automobilunternehmen ein.

Nike Inc. hat den Kauf von Waren auf seiner Website und in seiner App in Russland nicht mehr möglich gemacht, da das Unternehmen die Lieferung von Waren an Kunden in dem Land nicht garantieren kann.

Die Maßnahmen von MSC und Maersk bedeuten, dass Russland - die elftgrößte Volkswirtschaft der Welt und Lieferant von einem Sechstel aller Rohstoffe - nun effektiv von einem großen Teil der weltweiten Schifffahrtskapazität abgeschnitten ist.

Um dem Ansturm Einhalt zu gebieten, erklärte Moskau am Dienstag, dass es ausländischen Investoren vorübergehend den Verkauf russischer Vermögenswerte verbieten werde. Die Energieunternehmen BP Plc und Royal Dutch Shell Plc haben jedoch bereits beschlossen, ihr Russlandgeschäft aufzugeben, während führende Banken, Fluggesellschaften, Automobilhersteller und andere Unternehmen ihre Lieferungen gekürzt und Partnerschaften beendet haben.

Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) prüft den Rückzug aus Russland, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Reuters erklärten, und wäre damit die erste europäische Bank, die dies seit der Invasion tut.

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore Plc erklärte, er überprüfe alle Geschäftsaktivitäten in Russland, einschließlich der Beteiligungen an EN+ und Rosneft.

"Die Unternehmenswelt baut eine Festung auf, um Russland von der internationalen Gemeinschaft zu isolieren", sagte Susannah Streeter, Senior Investment and Markets Analystin bei Hargreaves Lansdown.

Energieunternehmen haben die Ablehnung Russlands angeführt. Am Dienstag erklärte der französische Öl- und Gaskonzern TotalEnergies, er werde kein Kapital mehr für neue Projekte in Russland bereitstellen.

Paramount Pictures war das jüngste Hollywood-Studio, das den Vertrieb von Kinofilmen in Russland einstellte und am Dienstag ankündigte, dass es die Veröffentlichung der kommenden Filme "The Lost City" und "Sonic the Hedgehog 2" pausieren werde.

FINANZIELLER PARIA

Innerhalb weniger Wochen hat sich Russland von einer lukrativen Wette auf steigende Ölpreise in einen finanziellen Paria verwandelt, dessen Zentralbank durch Sanktionen gelähmt ist, dessen Großbanken vom internationalen Zahlungsverkehrssystem ausgeschlossen sind und dessen Kapitalkontrollen den Geldfluss abwürgen.

Die US-Zahlungskartenunternehmen Visa Inc und Mastercard Inc haben mehrere russische Finanzinstitute aus ihrem Netzwerk ausgeschlossen.

Große Auto- und LKW-Hersteller, darunter Volvo Cars , AB Volvo, General Motors Co, Harley-Davidson und Jaguar Land Rover, haben ebenfalls ihre Exporte nach Russland eingestellt. BMW gab bekannt, dass es die lokale Produktion und die Autoexporte nach Russland einstellt.

Der finnische Telekommunikationsausrüster Nokia schloss sich seinem Konkurrenten Ericsson an und erklärte, er werde seine Lieferungen nach Russland einstellen, um den Sanktionen nachzukommen.

Das in der Schweiz ansässige Unternehmen, das die Nord Stream 2-Gaspipeline von Russland nach Deutschland gebaut hat, erwägt nach Angaben von zwei mit der Situation vertrauten Quellen, Insolvenz anzumelden, um Forderungen noch vor Ablauf der US-Sanktionsfrist zu begleichen.

Das Unternehmen, die Nord Stream 2 AG, hat sich nicht zu einer möglichen Insolvenz geäußert.

Die Vereinigten Staaten haben den Export von technischer Hardware wie Computern, Sensoren, Lasern, Navigationsgeräten, Telekommunikation, Luft- und Raumfahrt und Schiffsausrüstung eingeschränkt, was viele Technologieunternehmen wie Dell Technologies Inc. dazu veranlasst hat, ihre Verkäufe nach Russland auszusetzen.

Die großen US-Tech-Unternehmen jonglieren mit der Aufforderung, ihre Dienste in Russland einzustellen, und mit dem, was sie als ihre Aufgabe ansehen, Andersdenkenden und Protesten eine Stimme zu geben.

'KLAR UND UNMISSVERSTÄNDLICH'

Einige staatliche Investoren in den USA haben ihre Erwartungen an die Unternehmen deutlich gemacht. So sagte der Schatzmeister von Connecticut, Shawn Wooden, dass er die staatlichen Pensionsfonds anweisen werde, russische Vermögenswerte zu verkaufen.

"Wir müssen eine klare und unmissverständliche Antwort darauf geben, dass Kalifornien die Aggression Russlands nicht duldet", sagte die kalifornische Finanzministerin Fiona Ma am Montag, als sie sich dafür aussprach, russische Vermögenswerte aus den Pensionsfonds des Staates abzuziehen.

Russland bezeichnet sein Vorgehen in der Ukraine als "Sondereinsatz", der nicht darauf abzielt, Territorium zu besetzen, sondern die militärischen Kapazitäten seines südlichen Nachbarn zu zerstören und die als gefährlich eingestuften Nationalisten gefangen zu nehmen.

Die Fluggesellschaften stellen sich auf längere Blockaden der Ost-West-Flugkorridore ein, nachdem die EU und Moskau Luftraumverbote erlassen haben, von denen schätzungsweise 20% der weltweiten Luftfracht betroffen sind.

(Weitere Berichte von Nikolaj Skydsgaard und Jacob Gronholt-Pedersen in Kopenhagen, Sudip Kar-Gupta und Sarah Morland in Paris, Foo Yun Chee in Brüssel, Jamie Freed in Sydney, Maria Ponnezhath und Bhargav Acharya in Bengaluru, Ben Klayman in Detroit, Dmitry Zhdannikov und Carolyn Cohn in London, und Dawn Chmielewski in Los Angeles. Geschrieben von Jan Harvey, Jane Merriman und Peter Henderson; Redaktion: Mark Potter, Carmel Crimmins, Matthew Lewis und Bernard Orr)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -0.72%165.4 verzögerte Kurse.-20.61%
ABRDN PLC -2.82%139.55 verzögerte Kurse.-40.41%
ALPHABET INC. 3.04%101.64 verzögerte Kurse.-29.83%
AP MOLLER MAERSK -2.99%14430 verzögerte Kurse.-36.57%
APPLE INC. 2.56%146.1 verzögerte Kurse.-19.78%
BMW AG -2.25%71.2 verzögerte Kurse.-17.67%
BP PLC -0.07%454.05 verzögerte Kurse.37.52%
DELL TECHNOLOGIES INC. 4.40%37.46 verzögerte Kurse.-33.31%
EQUINOR ASA -0.20%368.8 Realtime Kurse.56.59%
ERICSSON -1.37%68.27 verzögerte Kurse.-30.67%
FINNAIR OYJ 2.14%0.3624 verzögerte Kurse.-40.29%
GENERAL MOTORS COMPANY 8.91%35.8 verzögerte Kurse.-38.94%
GLENCORE PLC -0.71%497.742 verzögerte Kurse.33.56%
LONDON BRENT OIL 0.32%91.98 verzögerte Kurse.12.85%
MASTERCARD, INC. 3.71%301.27 verzögerte Kurse.-16.16%
META PLATFORMS, INC. 1.20%140.28 verzögerte Kurse.-58.29%
NIKE, INC. 3.79%88.64 verzögerte Kurse.-46.82%
NOKIA OYJ -1.16%4.592 verzögerte Kurse.-16.59%
PRYSMIAN S.P.A. -0.67%31.29 verzögerte Kurse.-4.77%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 0.00%13 verzögerte Kurse.-49.69%
ROSBANK 0.00%111.2 Schlusskurs.46.32%
SBERBANK 0.16%133.3 Schlusskurs.-54.60%
SHELL PLC -0.02%2336 verzögerte Kurse.44.16%
SHELL PLC -0.06%26.78 Realtime Kurse.38.81%
TOTALENERGIES SE 0.33%51.48 Realtime Kurse.14.97%
UNIPER SE 2.06%4.062 verzögerte Kurse.-90.48%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.24%60.258 verzögerte Kurse.-22.58%
VISA, INC. 2.20%185.65 verzögerte Kurse.-14.33%
VOLVO CAR AB (PUBL.) -5.13%46.235 verzögerte Kurse.-36.65%
WTI 0.33%86.713 verzögerte Kurse.10.63%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:45EU-Kommission will 170 Millionen Euro in Waldbrand-Flotte investieren
DP
14:41Britische Wirtschaftstätigkeit im September so stark rückläufig wie seit Anfang 2021 nicht mehr
MR
14:40Dax wieder im Minus - Anleger trauen eigener Courage nicht
RE
14:36USA: Beschäftigung im Privatsektor steigt stärker als erwartet - ADP
AW
14:36TABELLE/US-Handelsbilanz August
DJ
14:32Frankreich will Energieanbieter durch staatliche Garantien schützen
DJ
14:32Tschechien verlängert Grenzkontrollen zur Slowakei
DP
14:31Proteste: Iran warnt EU vor 'unüberlegten Maßnahmen'
DP
14:30MÄRKTE USA/Leichter erwartet nach starkem Start ins Quartal
DJ
14:25PROGNOSE/US-Handelsbilanz August
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"