News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WRAPUP 9-G7 sagt Milliarden für die Ukraine zu, "um diese Situation zu überstehen".

19.05.2022 | 21:22
Funeral ceremony of Ukrainian serviceman recently killed in a fight with Russian troops, in Kyiv

US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag seine volle Unterstützung für den NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands zugesagt. Er und die europäischen Staats- und Regierungschefs zeigten sich zuversichtlich, dass der überraschende Widerstand der Türkei gegen die Mitgliedschaft der nordischen Staaten überwunden werden kann.

Die Gruppe der Sieben hat sich am Donnerstag darauf geeinigt, der Ukraine 18,4 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Diese Mittel, so der ukrainische Premierminister Denys Shmyhal, würden den Sieg Kiews über Russland beschleunigen und seien genauso wichtig wie "die Waffen, die Sie liefern".

US-Finanzministerin Janet Yellen sagte vor Reportern auf dem Treffen der G7-Finanzminister in Deutschland: "Die Botschaft war: 'Wir stehen hinter der Ukraine. Wir werden mit den Ressourcen, die sie brauchen, um diese Situation zu überstehen, an einem Strang ziehen."

Zuvor hatte Shmyhal am Donnerstag auf Twitter geschrieben: "Die Unterstützung der Partner wird unseren Sieg beschleunigen... Trotz Russlands Bemühungen, unsere Wirtschaft zu zerstören, werden wir gemeinsam gewinnen!"

Weitere Waffenzusagen kamen ebenfalls am Donnerstag, als US-Außenminister Antony Blinken am Donnerstag sagte, er habe 100 Millionen Dollar an zusätzlichen US-Waffen, Ausrüstung und Lieferungen für die Ukraine genehmigt.

In der vergangenen Woche hat Russland seinen größten Sieg seit Beginn der Invasion errungen. Kiew gab bekannt, dass es seine Garnison in einem Stahlwerk in Mariupol nach einer fast dreimonatigen Belagerung der Stadt zum Rückzug gezwungen hat.

Die russischen Streitkräfte haben jedoch anderswo an Boden verloren. Sie wurden Ende März aus der Nordukraine und dem Gebiet um die Hauptstadt vertrieben und diesen Monat aus den Außenbezirken der zweitgrößten Stadt Charkiw verdrängt.

In Washington unterstützte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag die Bemühungen Schwedens und Finnlands um einen NATO-Beitritt nach der russischen Invasion in der Ukraine.

Der Schritt Finnlands und Schwedens stellt eine Abkehr von der seit Generationen praktizierten militärischen Blockfreiheit dar und ist die größte Umwälzung in der europäischen Sicherheitspolitik seit Jahrzehnten.

Das NATO-Mitglied Türkei hat Einwände erhoben und die beiden nordischen Staaten beschuldigt, kurdischen Kämpfern Unterschlupf zu gewähren. Biden und die europäischen Staats- und Regierungschefs zeigten sich jedoch zuversichtlich, dass die Bedenken der Türkei ausgeräumt werden können.

Biden, der die schwedische Premierministerin Magdalena Andersson und den finnischen Präsidenten Sauli Niinist im Weißen Haus empfing, sagte zu Reportern: "Ich denke, wir werden es schaffen."

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte am späten Mittwochabend: "Wir haben unseren Verbündeten mitgeteilt, dass wir die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens ablehnen werden", und fügte hinzu: "Die NATO ist ein Sicherheitsbündnis und wir können nicht akzeptieren, dass Terroristen darin sind."

Niinisto sagte, Finnland werde sich für die Sicherheit der Türkei einsetzen und fügte hinzu: "Wir verurteilen den Terrorismus in all seinen Formen und sind aktiv an seiner Bekämpfung beteiligt."

MARIUPOL STAHLWERK

Der Ausgang der blutigsten Schlacht in Europa seit Jahrzehnten ist unklar, und das Schicksal hunderter ukrainischer Verteidiger wurde nicht bestätigt. Moskau erklärte am Donnerstag, dass sich bisher 1.730 ukrainische Kämpfer ergeben haben, davon 771 in den letzten 24 Stunden.

Die Ukraine, die nach eigenen Angaben einen Gefangenenaustausch anstrebt, hat sich nicht dazu geäußert, wie viele von ihnen sich in der Anlage befanden, und auch nicht zum Schicksal der übrigen Kämpfer, nachdem sie bestätigt hatte, dass sich etwas mehr als 250 in den ersten Stunden nach ihrer Aufforderung zur Kapitulation ergeben hatten.

Das in der Schweiz ansässige Internationale Komitee vom Roten Kreuz gab an, dass es Hunderte von Gefangenen aus der Anlage registriert hat, die nun von Russland festgehalten werden, hat aber keine genaue Zahl genannt.

Der Anführer der von Russland unterstützten Separatisten, die das Gebiet kontrollieren, sagte, dass fast die Hälfte der Kämpfer im Stahlwerk geblieben sei, wo unterirdische Bunker und Tunnel sie vor dem wochenlangen russischen Bombardement geschützt hätten.

"Mehr als die Hälfte hat ihre Waffen niedergelegt", sagte Denis Puschilin dem Internet-Fernsehsender Solovyov Live. "Sie sollen sich ergeben, sie sollen leben, sie sollen sich ehrlich für ihre Verbrechen verantworten."

Die Verwundeten wurden medizinisch versorgt, während diejenigen, die gesund waren, in eine Strafkolonie gebracht wurden und dort gut behandelt werden, sagte er. Ukrainische Beamte sagen, dass sie sich nicht öffentlich zu ihrem Schicksal äußern können, solange die Verhandlungen über ihre Befreiung noch laufen.

Russland bestreitet, dass es einem Gefangenenaustausch zugestimmt hat. Viele der Verteidiger von Asowstal gehören zu einer ukrainischen Einheit mit rechtsextremen Ursprüngen, dem Asow-Regiment, das Moskau als Nazis bezeichnet und sagt, es müsse für Verbrechen belangt werden.

UKRAINE RÜCKT VOR

Oleksiy Gromov, stellvertretender Chef der Hauptabteilung Operative Angelegenheiten des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte, sagte in einem Online-Briefing, die Ukraine habe in den letzten zwei Wochen 23 Siedlungen in der Nähe von Charkiw zurückerobert.

Am Donnerstag hallte das Krachen von Artillerieduellen über die sonnenbeschienenen Felder und Wälder nördlich von Kharkiv in der Nähe des Dorfes Slatyne.

Die ukrainischen Truppen meldeten Kämpfe um das nahegelegene Dorf Demetiivka, das nach Angaben des ukrainischen Militärs am Vortag zurückerobert worden war und etwa 8 km von der russischen Grenze entfernt liegt.

Russland setzt jedoch seine Hauptoffensive mit massiver Artillerie und Panzerung fort und versucht, weitere Gebiete im östlichen Donbass zu erobern, der aus den Regionen Donezk und Luhansk besteht, die Moskau im Namen der Separatisten beansprucht.

Der ukrainische Generalstab erklärte, die Angriffe Russlands konzentrierten sich auf Donezk. Die russischen Streitkräfte haben bei Slowjansk nördlich von Donezk "erhebliche Verluste" erlitten.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:50Urteil des Obersten Gerichtshofs zu Kohlenstoffemissionen ist ein schlechtes Omen für die Klimaregel der US-Börsenaufsicht SEC
MR
00:20Laut Nordkorea begann der COVID-Ausbruch damit, dass Patienten nahe der Grenze zu Südkorea "fremde Dinge" berührten
MR
30.06.US-Delegation scheitert bei der Freilassung von Amerikanern in Venezuela
MR
30.06.Bitcoin fällt unter $19.000 und erschüttert die Kryptomärkte weiter
MR
30.06.Ecuadors Regierung und indigene Führer einigen sich auf ein Ende der Proteste
MR
30.06.FDA wird keine klinischen Studiendaten für die Zulassung der neu gestalteten COVID-Booster verlangen -offiziell
MR
30.06.Mexikos Präsident verdoppelt nach Protest den Hitler-Vergleich mit jüdischem Analysten
MR
30.06.Übergang zum US-Dollar-Libor tritt in kritische Phase für den Markt für Leveraged Loans
MR
30.06.Schweden und Finnland reagieren kühl auf türkische Auslieferungsforderungen
DJ
30.06.FRANKREICHS MACRON : Tiefseebergbau darf nicht weitergehen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"