Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Wegen Virus - Buffett verlegt Kult-Hauptversammlung ins Internet

13.03.2020 | 14:29
FILE PHOTO: Berkshire Hathaway Chairman Warren Buffett walks through the exhibit hall as shareholders gather to hear from the billionaire investor at Berkshire Hathaway Inc's annual shareholder meeting in Omaha

Auch der amerikanische Star-Investor Warren Buffett zollt dem Coronavirus-Ausbruch Tribut: Der 89-Jährige lud am Freitag die Aktionäre von der Hauptversammlung seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway wegen der Ansteckungsgefahr aus.

Sie sollen das Aktionärstreffen am 2. Mai in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska stattdessen im Internet verfolgen. Die Hauptversammlung, die traditionell an einem Samstag stattfindet, hat bei Investoren Kultstatus. Im vergangenen Jahr war sie noch von rund 40.000 Anteilseignern besucht worden. Diesmal dürfen sich nur Buffett, sein 96-jähriger Stellvertreter Charlie Munger und einige Berkshire-Mitarbeiter, die die online abgegebenen Stimmen der Aktionäre verarbeiten sollen, persönlich in Omaha versammeln.

"Charlie und ich werden euch vermissen, aber wir werden viele tausend von euch im nächsten Jahr sehen", schrieb Buffett in einem Brief an die Aktionäre. Auch das große Rahmenprogramm rund um die Hauptversammlung wird ersatzlos gestrichen. Er wolle verhindern, dass Omaha in der Corona-Pandemie durch seine Schuld zum Krisenherd werde, so Buffett. Der Kult-Investor und sein Stellvertreter zählen wegen ihres hohen Alters selbst zur Risikogruppe für eine Infektion mit dem Virus.

In Deutschland müssen börsennotierte Firmen ihren Aktionären den persönlichen Besuch ihrer Hauptversammlung ermöglichen. Bei Konzernen wie Daimler und der Telekom kommen regelmäßig Tausende Aktionäre. Die Bundesregierung hat wegen der Ansteckungsgefahr Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern allerdings untersagt. Ein Ausweg ist nicht in Sicht. Einige Unternehmen haben ihren Aktionären empfohlen, nicht anzureisen, sondern ihre Stimmen online abzugeben. Nach dem Gesetz könnten die Hauptversammlungen bis Ende August verschoben werden.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BERKSHIRE HATHAWAY INC. 0.23%346689.99 verzögerte Kurse.1.85%
DAIMLER AG -1.25%56.77 verzögerte Kurse.16.45%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
02:43HYPERLOOP TRANSPORTATION TECHNOLOGIES : beschleunigt sein Tempo mithilfe von 100 Ingenieuren von der weltweit führenden Firma Altran
BU
02:12KALRAY S A : wird Gründungsmitglied von MLCommons
BU
01:50AMAZON COM : Siemens Smart Infrastructure wählt AWS als bevorzugten Cloud-Anbieter für SAP-Umgebungen
BU
01:09SHS VIVEON : Investor relations webcast
PU
03.12.Shape Therapeutics präsentiert AAVid™ Kapsid-Entdeckungsplattform und die Identifizierung neuartiger gewebespezifischer AAV-Varianten, die eine fundamentale gentherapeutische Herausforderung lösen
BU
03.12.IEEE formiert Studiengruppe „802.3™ Ethernet Beyond 400Gb/s” zur Definition des nächsten Hochgeschwindigkeitsstandards für Ethernet-Konnektivität
BU
03.12.UBS hebt Ziel für Siltronic auf 125 Euro - 'Neutral'
DP
03.12.SCOUT24 AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
PU
03.12.Neues Abkommen zwischen EU und Staaten in Afrika, Karibik und Pazifik
DP
03.12.Aktien New York Schluss: Dow beisst sich an 30 000 Punkten die Zähne aus
AW
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"