Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Weidmann - Erreichen der Wachstumsprognose 2021 weniger wahrscheinlich

06.04.2021 | 13:50
The new 100 and 200 Euro banknotes with new security features are presented at the headquarters of Germany's Federal reserve Bundesbank in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Bundesbank setzt aufgrund des wiedererstarkten Infektionsgeschehens und der schärferen Eindämmungsmaßnahmen ein Fragezeichen hinter ihre Konjunkturprognose für 2021.

Die Wahrscheinlichkeit habe abgenommen, dass die im Dezember für das laufende Jahr getroffene Vorhersage von drei Prozent Wirtschaftswachstum noch erreicht werde, teilte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann der Nachrichtenagentur Reuters auf Anfrage mit. "Dann fiele aber das Wachstum im nächsten Jahr höher aus." Der mittelfristige Wirtschaftsausblick stehe aus heutiger Sicht nicht grundsätzlich in Frage. "Es kommt letztlich darauf an, dass die Gesundheitskrise durch medizinische Mittel überwunden wird."

In ihrer Dezember-Prognose war die deutsche Notenbank davon ausgegangen, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr kalenderbereinigt um 3,0 Prozent und 2022 um 4,5 Prozent zulegen wird. Für 2023 hatte sie damals ein Wachstum der deutschen Wirtschaft von 1,8 Prozent prognostiziert.

Weidmann weist vor allem auf zwei Entwicklungen seit Abschluss der Prognose hin. "Einerseits ist die Pandemie hartnäckiger als in der Prognose unterstellt", führte er aus. Dementsprechend seien die Eindämmungsschritte in den vergangenen Monaten strikter ausgefallen als angenommen. "Und das dürfte auch in der nächsten Zeit so bleiben." Andererseits habe vor allem die Industrie positiv überrascht. Sie werde sich wohl weiter besser als erwartet schlagen. Alles in allem dürfte die deutsche Wirtschaft nach seiner Einschätzung somit relativ widerstandsfähig sein. "Im Wesentlichen setzt die erwartete Erholung also lediglich später ein", sagte Weidmann.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:29BRIAN ARMSTRONG : Coinbase-Chef Armstrong verkaufte am Eröffnungstag 291,8 Millionen Dollar in Aktien
18.04.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
18.04.Berliner CDU bekräftigt Unterstützung für Söder in K-Frage
DP
18.04.Britische Klinikbetreiber fürchten jahrelangen Patienten-Rückstau
DP
18.04.KARL-LUDWIG KLEY : Zahl der Aufsichtsrat-Mandate reduzieren
DP
18.04.Regierungsfraktionen wollen Klimaschutzprämie für Waldbesitzer
DP
18.04.USA drohen Russland im Fall von Nawalnys Tod mit Konsequenzen
DP
18.04.WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/17 und 18. April 2021
DJ
18.04.WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/17. und -2-
DJ
18.04.WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/17. und 18. April 2021
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"