Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Zu groß für Australien", sagt der Pensionsfonds, der eine globale Expansion anstrebt

16.08.2022 | 23:32

Der größte australische Pensionsfonds ist dem Land entwachsen und will seine Größe vervierfachen, um innerhalb eines Jahrzehnts ein globales Investmentkraftwerk mit einem Wert von 1 Billion AUD (700 Mrd. $) zu werden, sagte sein Chief Executive Officer am Dienstag.

AustralianSuper, das 260 Mrd. AUD an Pensionsgeldern des Landes verwaltet, plant, bis zu 70% seines Kapitals im Ausland anzulegen, um "Performanceverluste" durch die Konzentration auf das Inland zu vermeiden, sagte Paul Schroder in einem Reuters Newsmaker Interview.

"Wir sind zu groß für Australien", sagte Schroder auf der Online-Veranstaltung.

"Wir betrachten uns als globalen Investor mit inländischen Nutznießern. Es stimmt, dass wir viel zu sehr auf Melbourne und Australien ausgerichtet waren, aber wir sind generell in allen unseren Fasern der Ansicht, dass wir globale Investoren sind."

Die australischen Pensionsfondsmanager haben von einem System profitiert, das in den 1980er Jahren eingeführt wurde und nach dem die Arbeitgeber zusätzlich 10,5 % der Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiter in die Rentenversicherung einzahlen müssen. Das hat dazu geführt, dass die Fonds zwar viel Geld zum Investieren haben, aber nur wenige Vermögenswerte, die sie im Inland kaufen können.

Laut Schroder verwaltet AustralianSuper jetzt bis zu 70% seiner Fonds im Ausland. Die Organisation hat 70 Mitarbeiter in einem Londoner Büro und plant, die Zahl der Mitarbeiter zu verdreifachen. Ein Büro in New York, das sich auf Private-Equity-Investitionen konzentriert, wächst ebenfalls, so Schroder.

Der Fonds, der Häfen, Flughäfen, Schienen- und Straßeninfrastruktur in Australien, Europa und Nordamerika besitzt, will bis 2026 Vermögenswerte in Höhe von 500 Mrd. AUD erreichen, aber Schroder sagte, dass er eine längere Perspektive anstrebt. Innerhalb eines Jahrzehnts, sagte er, "wollen wir ein Billionen-Dollar-Investor sein".

"Wir sind schamlos im Geschäft mit der Größe", sagte er.

AustralianSuper hat kein bestimmtes Anlageziel, hält aber nicht börsennotierte Vermögenswerte im aktuellen Wirtschaftsklima für gut geeignet, da sie in der Regel einen "Inflationsschutz" bieten, so Schroder.

In einer Zeit wirtschaftlicher, geopolitischer und logistischer Verwerfungen sei die größte Herausforderung für Investitionen die Inflation, sagte Schroder und wies Berichte zurück, wonach die Zinserhöhungen der US-Notenbank die überhitzte Wirtschaft zu bremsen begännen.

"Sie müssen nachhaltige Signale sehen, um sagen zu können, dass das Problem bewältigt ist", sagte er.

"Wir sind der Meinung, dass uns ziemlich harte Zeiten bevorstehen. Wir glauben, dass wir uns in einem angespannten Umfeld befinden. Die Frage ist: Wie schnell wird sich die Lage entspannen und ist ein Wendepunkt in Sicht?"

(1 $ = 1,4280 Australische Dollar)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:09Habeck : Gaspreis kann nicht auf Stand von 2021 gesenkt werden
DJ
09:06Frankreich: Inflation geht erneut zurück
DP
09:04Globales Transaktionsvolumen stürzt ab, Finanzierungsmarkt erreicht Tiefpunkt
MR
09:00Südkoreanische Zentralbank verkaufte in Q2 netto $15,41 Mrd. für Devisenmarktinterventionen
MR
09:00Australische Aktien verzeichnen aufgrund von Rezessionsängsten den schlechtesten Monat seit Juni
MR
09:00FDP-Haushaltsexperte Fricke: Unsere Schuldenallergie bleibt
DP
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:59Der japanische Konzern Daikin will in Nigeria erneut Klimaanlagen bauen
MR
08:57POLITIK-BLOG/Grünen-Chefin Lang fordert Preisdeckel für Index-Mieten
DJ
08:52Japanische Aktien fallen im schlechtesten Monat seit März 2020
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"