Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
HomeAlle NewsMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Geburtstag : 28.06.1971
Geburtsort : Pretoria - Südafrika
Biografie : Founder of 8 different companies, including: Tesla, Inc., Tesla Energy Operations, Inc. and PayPal,

Musks Tweet über das durch die niedrige Geburtenrate dem Untergang geweihte Japan provoziert Wut - aber nicht nur auf ihn

09.05.2022 | 07:24
FILE PHOTO: Illustration shows Elon Musk's Twitter profile on smartphone and printed Twitter logos

Ein Tweet von Elon Musk, in dem er sagte, dass Japan ohne eine höhere Geburtenrate "irgendwann aufhören würde zu existieren", löste am Montag eine Flut von Sarkasmus und Wut aus - obwohl sich ein Großteil der Wut auf die japanische Regierung richtete, von der viele sagten, sie tue wenig, um das Problem zu lösen.

Musk, der Chef des Elektrofahrzeugherstellers Tesla Inc, twitterte am Wochenende: "Auf die Gefahr hin, das Offensichtliche zu sagen: Wenn sich nicht etwas ändert, so dass die Geburtenrate die Sterberate übersteigt, wird Japan irgendwann aufhören zu existieren. Das wäre ein großer Verlust für die Welt."

Die Bemerkung traf einen Nerv unter Japan-Beobachtern und in Japan, dessen Bevölkerung 2008 ihren Höhepunkt erreichte und seither aufgrund der niedrigen Geburtenrate auf etwa 125 Millionen im letzten Jahr zurückgegangen ist, trotz Warnungen der Regierung und sporadischer Versuche, das Problem in den Griff zu bekommen.

Aber Japan ist nach wie vor die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, beherbergt globale Schwergewichte, von Automobilherstellern bis zu Spieleentwicklern, und ist ein wichtiges Glied in der globalen Halbleiterlieferkette.

"Was soll dieser Tweet überhaupt?", schrieb Tobias Harris, Senior Fellow am Center for American Progress.

"Die Ängste, die Japans demografische Zukunft umgeben, bestehen nicht darin, dass 'Japan irgendwann aufhört zu existieren', sondern vielmehr in den tiefgreifenden sozialen Verwerfungen, die als Folge des Rückgangs auf ein niedrigeres Bevölkerungsniveau auftreten."

Andere wiesen darauf hin, dass die schleppenden Geburtenraten nicht nur in Japan, sondern auch in Deutschland - wo Tesla gerade ein neues Werk eröffnet hat - zu beobachten sind und dass Japan einfach als erstes betroffen ist.

Viele japanische Kommentatoren erklärten jedoch, dass die Situation nicht überraschend sei und warfen der Regierung vor, nicht genug zu tun, um die Situation zu bekämpfen, z.B. durch die Bereitstellung von mehr Kindertagesstätten und die Erleichterung des Wiedereinstiegs von Frauen in den Beruf nach der Geburt von Kindern.

"Sie sagen immer wieder, dass die Geburtenrate sinkt, aber was sollen wir sagen, wenn die Regierung keine gründlichen Schritte unternimmt, um dagegen vorzugehen? Alles, was sie sagen und tun, ist widersprüchlich", schrieb Twitter-Nutzer SROFF.

"Wer wird in diesem Umfeld sagen: 'Okay, lasst uns ein Kind bekommen'? Ich verzweifele an Japan."


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
TESLA, INC. 1.24%681.79 verzögerte Kurse.-35.48%