Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Accueil  >  Alle Nachrichten

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
HomeAlle NachrichtenMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 50
Geburtsort : Vienne - Österreich
Größte Unternehmen :
Keine Verbindung verfügbar

Ex-Wirecard-Chef Braun kündigt Aussage vor U-Ausschuss an

13.11.2020 | 17:37
Braun of Wirecard AG attends the company's annual news conference in Aschheim

München (Reuters) - Der inhaftierte Ex-Wirecard-Chef Markus Braun ist zu einer Aussage vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bereit.

"Dr. Braun wird vor dem Untersuchungsausschuss aussagen", teilte seine Rechtsanwältin Stephanie Vendt der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag auf Anfrage mit. "Angesichts der bestehenden Gesundheitsrisiken im Hinblick auf Covid 19 haben wir eine Videovernehmung beantragt", fügte sie hinzu. Braun ist für Donnerstag als Zeuge in dem Untersuchungsausschuss in Berlin geladen, der den Finanzskandal des Zahlungsdienstleisters aufklären soll. Der Österreicher sitzt in Augsburg in Untersuchungshaft. Ein Gefangenentransport nach Berlin wäre mit aufwändigen Sicherheitsmaßnahmen verbunden.

Braun prägte den Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München 18 Jahre lang. Nach der Aufdeckung eines 1,9 Milliarden Euro großen Bilanzlochs trat er im Juni zurück, der Konzern rutschte in die Pleite. Die Staatsanwaltschaft München wirft Braun und weiteren Wirecard-Managern gewerbsmäßigen Bandenbetrug, Bilanzfälschung und Marktmanipulation vor. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich Wirecard jahrelang mit systematischen Luftbuchungen schönrechnete und damit Anlegern und Banken Milliardenschäden zufügte.

Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt hatte Braun das damalige Dax-Unternehmen als Opfer eines großangelegten Betrugs bezeichnet. Am Freitag lehnte seine Rechtsanwältin eine Stellungnahme zu den Vorwürfen ab und verwies auf das laufende Ermittlungsverfahren. Als Beschuldigter in dem Münchner Strafverfahren muss sich Braun nicht selbst belasten und darf zu den Vorwürfen schweigen, auch im Untersuchungsausschuss.


© Reuters 2020 / Crédit photo © Maxppp
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.44%13787.73 verzögerte Kurse.0.50%
WIRECARD AG -44.85%0.6 verzögerte Kurse.92.93%
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter