Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Accueil  >  Alle News

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 
HomeAlle NewsMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 46
Vermögen : 1 352 542 415 USD
Größte Unternehmen : Hypoport SE
Biografie : Ronald Slabke founded Hypoport SE. Mr. Slabke is Chairman-Supervisory Board for Europace AG and Chie

Hypoport bestätigt Jahresprognose trotz Corona - Aktie legt zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
03.08.2020 | 10:12

BERLIN (dpa-AFX) - Der Finanzdienstleister Hypoport hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr trotz der Coronavirus-Pandemie bestätigt. Die Geschäfte etwa auf dem Kreditmarktplatz Europace laufen denn auch gut. Während Banken, Versicherer und andere Unternehmen wegen der Coronavirus-Pandemie bereits reihenweise ihre Ziele gestrichen haben, steuert der Finanzdienstleister in diesem Jahr weiter auf mehr Umsatz und Gewinn zu. Bei Aktionären kamen die Nachrichten gut an.

Zwar sei die Dimension der mittelfristigen Auswirkungen der Corona-Krise weiterhin schwer zu prognostizieren. "Die Hypoport-Gruppe ist jedoch weiterhin zuversichtlich, gut durch die Corona-Krise zu kommen", sagte Konzernlenker Ronald Slabke.

Das im SDax notierte Unternehmen erwartet 2020 weiterhin steigende Erlöse auf 400 bis 440 Millionen Euro sowie beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) einen Anstieg auf 35 bis 40 Millionen Euro, wie Hypoport am Montag in Berlin bei der Vorlage ausführlicher Zahlen für das zweite Quartal bekanntgab.

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal allerdings ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Viertel abgesacktes Konzernergebnis von rund 4,4 Millionen Euro. Wie bereits bekannt, musste Hypoport unter anderem wegen der Corona-Krise und hohen Investitionen einen Rückgang des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 16 Prozent auf 6,6 Millionen Euro hinnehmen. Der Umsatz legte hingegen um 13 Prozent auf 88,8 Millionen Euro zu. Konzernchef Ronald Slabke sprach angesichts der schwierigen Umstände von einer robusten Entwicklung in der Krise.

Kurz nach Handelsbeginn lag die Hypoport-Aktie rund 2 Prozent im Plus. Die Entwicklung der Papiere ist ohnehin positiv: Im laufenden Jahr haben die Titel trotz der Marktturbulenzen im Zuge der Corona-Krise über ein Viertel zugelegt. Auf längere Sicht sieht es noch deutlich besser aus: So konnte die Aktie ihren Wert in den zurückliegenden 3 Jahren mehr als verdreifachen.

Hypoport teilte mit, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise im zweiten Quartal nur leicht in einzelnen Geschäftsmodellen zu spüren gewesen seien. Vor dem Hintergrund "der schweren Rezession im Zuge der Corona-Krise" habe das Unternehmen ein "äußerst erfolgreiches erstes Halbjahr" abgeliefert, befand Slabke.

Im ersten Halbjahr konnte Hypoport in allen Segmenten deutlich zulegen. Das stärkste Wachstum verzeichnete das Segment Kreditplattform mit einem Umsatzplus von rund einem Fünftel. Es ist auf die digitale Abwicklung von Kreditgeschäften spezialisiert. Größtes Zugpferd war der Anstieg des Transaktionsvolumens des B2B-Kreditmarktplatzes Europace. Dort können Finanzberater aus einer Vielzahl von Bausparverträgen und anderen Finanzierungsprodukten auswählen, die Banken und Versicherungen dort feilbieten. Dazu gehören auch Teilmarktplätze für Genossenschaftsbanken und Sparkassen.

Auch im zweitstärksten Segment Privatkunden sowie im Segment Immobilienplattform verzeichnete Hypoport deutlich zweistellige Zuwächse. Dagegen legten die Erlöse im Segment Versicherungsplattform lediglich um 3 Prozent zu, das Ebit in dieser Sparte war sogar leicht negativ. Die Sparten Immobilienplattform und Versicherungsplattform sind allerdings deutlich kleiner als die beiden Hauptbereiche.

Hypoport ist an der Börse derzeit rund 2,6 Milliarden Euro wert und damit mehr als die Finanzierer von gewerblichen Immobilien Aareal Bank und Deutsche Pfandbriefbank zusammen./eas/mne/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AAREAL BANK -1.54%16.57 verzögerte Kurse.-45.22%
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG 0.09%5.38 verzögerte Kurse.-63.05%
HYPOPORT SE 1.51%503 verzögerte Kurse.59.68%
SDAX 0.23%12025.26 verzögerte Kurse.-3.89%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.27%11998.1 verzögerte Kurse.-4.11%

© dpa-AFX 2020 / Crédit photo © Maxppp
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter