Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

Business Leaders

HomeAlle NewsMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien 
Alter : 62
Geburtsort : Morbihan - Frankreich
Biografie : Herr Yves M. Guillemot ist Mitglied des Aufsichtsrats bei Lagardre SCA, Vorsitzender bei Ubisoft...

Ubisoft-CEO sagt, dass er nach dem Tencent-Deal immer noch für andere Partner offen ist

10.09.2022 | 22:24
FILE PHOTO: Guillemot, CEO of Ubisoft, speaks on stage during the Ubisoft E3 conference at the Orpheum theatre in Los Angeles

Ubisoft, Frankreichs größter Videospielhersteller, ist nach einem Deal, bei dem der chinesische Konzern Tencent seinen Anteil an dem Unternehmen erhöht, immer noch offen für andere Partner, sagte sein Mitgründer und CEO Yves Guillemot am Donnerstag.

Guillemots Äußerungen, die er auf einer geschlossenen Presseveranstaltung machte, deren Inhalt auf Wunsch des Unternehmens vor einer Online-Veranstaltung am Samstag nicht veröffentlicht werden sollte, folgten auf einen harten Tag für die Ubisoft-Aktie, die um 17% einbrach, nachdem der Konzern bekannt gegeben hatte, dass Tencent mit einem Gesamtanteil von 11% sein größter Einzelaktionär werden würde.

Der Deal bewertet den "Assassin's Creed"-Hersteller mit etwa 10 Milliarden Dollar.

"Wir bleiben völlig unabhängig und können mit jedem externen Unternehmen zusammenarbeiten, wenn wir wollen", sagte Guillemot, der Ubisoft 1986 zusammen mit seinen vier Brüdern gegründet hat. "Das war eine große Verhandlung mit Tencent", fügte er hinzu. "Wir können tun, was wir wollen."

Händler und Analysten sind der Meinung, dass der Tencent-Deal, durch den das nach Umsatz größte Spieleunternehmen der Welt einen Aktionärspakt mit den Guillemots eingeht, den spekulativen Reiz der Ubisoft-Aktie genommen hat.

Der Konzern wird seit langem als Übernahmeziel gehandelt, da die Guillemots eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen halten. Dennoch gelang es den Guillemot-Brüdern, einen Angriff des französischen Tycoons Vincent Bollore über seinen Medienkonzern Vivendi abzuwehren.

Der kleinere Hersteller von mobilen Videospielen Gameloft, der früher von Yves Guillemots Bruder Michel geleitet wurde, wurde vor sechs Jahren von Vivendi aufgekauft.

Die verschwiegenen Geschwister, Söhne von Landwirten aus einer kleinen Stadt in der Bretagne im Westen Frankreichs, haben geschworen, ihre Unabhängigkeit zu bewahren, ein Ziel, das Yves Guillemot, 62, am Donnerstag erneut bekräftigte. "Unser erstes Ziel ist es, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen", sagte er.

BEDEUTENDE FORTSCHRITTE

Diese Aussicht wurde vor kurzem durch eine Kombination aus schwachen Finanzergebnissen und Vorwürfen sexueller Belästigung auf die Probe gestellt. Dies führte zu einer Überarbeitung der Unternehmensführung und zu Versprechungen, eine Unternehmenskultur zu ändern, die von einigen ehemaligen Mitarbeitern als sexistisch bezeichnet wurde.

"Ja, wir sind gestolpert, und wir geben das zu", sagte Guillemot. "Wir haben auf dem Weg dorthin viel gelernt und haben mit konkreten Aktionsplänen, die von unseren Führungskräften gemeinsam geleitet werden, bedeutende Fortschritte gemacht."

Ubisoft hat im Geschäftsjahr 2020/2021 operativ etwa 200 Millionen Euro an Barmitteln verbrannt, nachdem es im Jahr zuvor einen operativen Cashflow von 169 Millionen Euro erwirtschaftet hatte.

Die finanziellen Probleme des Unternehmens kamen zu mehreren Verzögerungen bei der Veröffentlichung neuer Videospiele und einem erhöhten Druck auf das Management hinzu, und das inmitten einer Boom- und Fusionswelle in der Videospielbranche.

Diese wurde insbesondere durch den Plan von Microsoft geprägt, den "Call of Duty"-Hersteller Activision Blizzard für 69 Milliarden Dollar zu übernehmen.

Als Teil seines Plans, zum Wachstum zurückzukehren, strebt Ubisoft an, seine drei "Säulen"-Spiele - "Assassin's Creed", "Far Cry" und "Tom Clancy's Rainbow Six" - auf allen digitalen Plattformen einzusetzen, sagte Guillemot.

Das Ziel der Gruppe ist es, dass diese drei Marken innerhalb von fünf Jahren einen Jahresumsatz von insgesamt 3 Milliarden Euro erreichen, sagte Guillemot.

Guillemot sagte, dass "Assassin's Creed" seine nächste Ausgabe "Mirage" im Jahr 2023 veröffentlichen wird. Ubisoft arbeitet außerdem mit der Streaming-Plattform Netflix zusammen, um drei originale Handyspiele zu entwickeln, darunter eines, das auf Assassin's Creed basiert.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACTIVISION BLIZZARD, INC. -4.07%73.47 verzögerte Kurse.10.43%
BOLLORÉ SE -0.38%5.275 Realtime Kurse.7.62%
GUILLEMOT CORPORATION -0.33%12.16 Realtime Kurse.-17.46%
NETFLIX, INC. -2.04%285.54 verzögerte Kurse.-52.60%
TENCENT HOLDINGS LIMITED -1.10%270 verzögerte Kurse.-40.24%
UBISOFT ENTERTAINMENT -0.15%26.67 Realtime Kurse.-37.98%
VIVENDI SE -0.83%8.636 Realtime Kurse.-26.76%