Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. 1&1 AG
  6. News
  7. Übersicht
    1U1   DE0005545503   554550

1&1 AG

(1U1)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bahn und Telekom: Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Strecken

23.06.2021 | 16:18

BERLIN (dpa-AFX) - Das gesamte Streckennetz der Deutschen Bahn soll bis Ende 2026 lückenlos mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom versorgt werden. Das kündigten beide Unternehmen und Verkehrsminister Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin an. Telefonieren im Zug dürfe künftig kein Synonym mehr für Netzabbruch sein, sagte der CSU-Politiker, der Bahn und Telekom zur Lösung des Problems an einen Runden Tisch beordert hatte.

Die 7800 Kilometer langen Hauptverkehrsstrecken, auf denen alle ICE-Züge sowie die wichtigsten IC fahren, will die Telekom bis Ende 2024 durchgängig mit einer Datenrate von mehr als 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgen. Mit dieser Geschwindigkeit sollen dann bis Ende 2025 auch die 13 800 Kilometer "fahrgaststarker Strecken" bedient werden.

Beide Unternehmen vereinbarten, dass die Telekom ihr Mobilfunknetz an den Schienenstrecken der Deutschen Bahn schnellstmöglich ausbauen wird. Dabei sollen vorhandene Lücken geschlossen werden. Die Leistungsfähigkeit des Netzes soll erheblich steigen. Gemeinsam investieren beide Unternehmen einen dreistelligen Millionenbetrag, um diese Ziele umzusetzen.

Die dritte Ausbaustufe bis Ende 2026, die von Bahn und Telekom vereinbart wurde, umfasst die 11 800 Kilometer langen Regionalstrecken, die rund ein Drittel des gesamten Streckennetzes der Bahn ausmachen. Hier will die Deutsche Telekom mindestens 100 Mbit/s bereitstellen. Auf einigen Regionalstrecken werden damit die Fahrgäste zum ersten Mal überhaupt Empfang haben. In den kommenden Jahren soll die Versorgung dann kontinuierlich dem jeweiligen Stand der Technik angepasst werden.

Bahn-Chef Richard Lutz sagte, der Ausbau bedeute auch einen Beitrag zum Klimaschutz. "Nationale und globale Klimaziele erreichen wir nur, wenn wir die klimafreundliche Schiene stärken und das Reiseerlebnis unserer Fahrgäste verbessern, um noch mehr Menschen für einen Umstieg auf die Bahn zu gewinnen." Neben Sicherheit, Sauberkeit und Hygiene und dem Zeitfaktor sei gute Konnektivität für die Bahnkunden eines der relevantesten Kriterien, sich für die Schiene zu entscheiden.

Telekom-Chef Tim Höttges sagte, der Ausbau entlang der Schiene lasse im Vergleich zu Ländern wie Österreich und der Schweiz noch zu wünschen übrig. Dafür seien auch überlange Genehmigungsverfahren bei neuen Mobilfunkstationen verantwortlich. Inzwischen habe sich aber das Klima für Investitionen durch die jüngste Reform des Telekommunikationsgesetzes und andere Rahmenbedingungen verbessert. "Ich räume ein, dass wir spät dran sind. Und dass wir künftig besser sein werden, das garantiere ich."

Von der angekündigten Mobilfunkinitiative profitieren direkt die Reisenden, die einen Mobilfunkvertrag bei der Deutschen Telekom abgeschlossen haben. Indirekt verbessert sich die Situation aber auch für Fahrgäste, die in den Netzen der drei Telekom-Konkurrenten Vodafone, Telefónica und 1&1 unterwegs sind. Ihnen steht nämlich das WLAN an Bord der Züge zur Verfügung, das ebenfalls über das Netz der Deutschen Telekom mit dem Internet verbunden ist.

Die Telekom-Konkurrenten bleiben unterdessen nicht untätig. Vodafone kündigte am Mittwoch an, bis 2024 Mobilfunkstationen für alle Tunnel des gesamten Schienennetzes zu bauen. Außerdem sollen 360 Funklöcher an den Bahnstrecken gestopft werden. Zudem erhöht Vodafone an 6000 Mobilfunkstationen entlang des gesamten Schienennetzes der Bahn Bandbreite und Netz-Kapazität.

Telefónica verwies wie Vodafone auf laufende Gespräche mit der Deutschen Bahn, um gemeinsam einen Rahmen für den Ausbau einer verbesserten Mobilfunkinfrastruktur entlang der Bahngleise zu definieren. "Für diesen kostenintensiven Ausbau direkt entlang der Gleise, in Tunnelanlagen und direkt in den Zügen ist eine Mitwirkung der Deutschen Bahn unerlässlich. Aktuell sind hierzu die Gespräche zwischen der Deutschen Bahn und Telefónica aufgrund einiger offener technisch-finanzieller Fragen noch nicht abgeschlossen."

Die Ausbaupläne von Telekom, Vodafone und Co. stehen im Zusammenhang mit Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur: Die Behörde hatte 2019 festgelegt, dass die Provider bis zum Jahr 2022 nur besonders stark frequentierte Hauptverkehrsstrecken mit einem schnellen mobilen Internet (mindestens 100 Mbit/s) versorgen müssen. Für die "fahrgaststarken Strecken" sehen die Vorgaben vor, dass 50 Mbit/s Ende 2024 erreicht werden sollen. Für die Nebenstrecken gab es keine spezielle Vorgabe der Regulierungsbehörde.

Um das ambitionierte Ziel zu erreichen, das über die Auflagen der Bundesnetzagentur hinausgeht, wird die Telekom in den kommenden Jahren rund 800 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb nehmen. Außerdem soll die Kapazität an mehreren hundert Standorten erweitert werden.

Die Deutsche Bahn wiederum will in noch stärkerem Maße Flächen und Glasfaserinfrastruktur entlang der Schienen zur Verfügung stellen und Dienstleistungen rund um Planungs-, Genehmigungs- und Bauprozesse anbieten. Die Bahn arbeitet außerdem daran, dass Mobilfunksignale besser in den Innenraum der Züge kommen. Dazu werden sogenannte Repeater eingesetzt, mit denen das Funksignal aus der Umgebung in die Züge gebracht wird.

Das gesamte Schienennetz aller Eisenbahnen in Deutschland umfasst nach Angaben der Allianz pro Schiene derzeit eine Streckenlänge von rund 38 400 Kilometer. Die Deutsche Bahn (DB Netz AG) ist mit Abstand der größter Netzbetreiber (33 400 km)./chd/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 AG 1.95%25.04 verzögerte Kurse.22.50%
DEUTSCHE TELEKOM AG -1.01%17.506 verzögerte Kurse.17.06%
VODAFONE GROUP PLC -0.19%116.18 verzögerte Kurse.-3.94%
Alle Nachrichten zu 1&1 AG
28.07.Barclays belässt 1&1 auf 'Overweight' - Ziel 30 Euro
DP
27.07.Warburg Research belässt 1&1 auf 'Buy' - Ziel 45 Euro
DP
23.07.Innenministerium treibt Einführung von SMS-Warnsystem voran
DP
23.07.1&1 AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß..
EQ
22.07.LASCHET : NRW wird Weg für Warnung per SMS auf Handy ebnen
DP
20.07.FUNKLÖCHER IN KATASTROPHENGEBIETEN : Vodafone ist offen für Roaming
DP
20.07.Weiterhin Funklöcher in Unwettergebieten - Gespräche über Roaming
DP
12.07.UBS hebt Ziel für 1&1 auf 26 Euro - 'Neutral'
DP
09.07.JPMorgan belässt Telefonica Deutschland auf 'Overweight'
DP
28.06.KORREKTUR/GERICHT : Handyvertrag mit Laufzeit von mehr als 24 Monaten möglich
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu 1&1 AG
23.07.DGAP-AFR : 1&1 AG: Preliminary announcement of the publication of financial repo..
DJ
26.05.PRESS RELEASE : 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft: Annual General Meeting resolve..
DJ
26.05.1&1 DRILLISCH AKTIENGESELLSCHAFT : Annual General Meeting resolves by a large ma..
EQ
26.05.1&1 Drillisch AG Approves Cash Dividend
CI
26.05.1&1 Drillisch AG Approves Appointment of Matthias Baldermann to the Superviso..
CI
26.05.1&1 Drillisch AG has Changed its Name to 1&1 AG
CI
21.05.PRESS RELEASE : 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft: 1&1 Drillisch and Telefónica e..
DJ
21.05.PRESS RELEASE : Telefónica Deutschland and 1&1 Drillisch signed National Roaming..
DJ
21.05.1&1 DRILLISCH AKTIENGESELLSCHAFT : 1&1 Drillisch and Telefónica enter into natio..
EQ
21.05.Telefónica Deutschland Holding Ag and 1&1 Drillisch Sign National Roaming Agr..
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 3 879 Mio 4 603 Mio 4 166 Mio
Nettoergebnis 2021 354 Mio 421 Mio 381 Mio
Nettoverschuldung 2021 357 Mio 424 Mio 383 Mio
KGV 2021 12,4x
Dividendenrendite 2021 0,20%
Marktkapitalisierung 4 414 Mio 5 236 Mio 4 740 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,23x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,14x
Mitarbeiterzahl -
Streubesitz 24,5%
Chart 1&1 AG
Dauer : Zeitraum :
1&1 AG : Chartanalyse 1&1 AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends 1&1 AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 25,04 €
Mittleres Kursziel 28,89 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,4%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ralph Dommermuth Chief Executive Officer
Markus Huhn Chief Financial Officer
Kurt Dobitsch Chairman-Supervisory Board
Alessandro Nava Chief Operating Officer
Claudia Borgas-Herold Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
1&1 AG22.50%5 236
SOFTBANK CORP.10.56%61 037
CELLNEX TELECOM, S.A.28.57%44 258
BHARTI AIRTEL LIMITED10.33%41 482
SAFARICOM PLC22.48%15 476
MTN GROUP LIMITED75.13%12 994