Die aserbaidschanische Regierung wird ihren Anteil an der größten Bank des Landes, ABB, auf 90% reduzieren, da die Bank neue Aktien an Kleinanleger verkauft, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bank, Abbas Ibrahimov, am Dienstag gegenüber Reportern.

Der Staat hält nun 96,37% der Anteile an der Bank. Investoren können zwischen 100 und 75.000 Aktien kaufen, was einer Investition von 27 Manat bis 20.250 Manat ($16-$11.900) entspricht, sagte Ibrahimov.

Der Verkauf wird auch ausländischen Investoren zu den gleichen Bedingungen offen stehen, sagte er. Die Regierung plane in naher Zukunft keine Privatisierung des Kreditgebers in größerem Umfang, sagte Ibrahimov. (Berichterstattung von Nailia Bagirova; Schreiben von Olzhas Auyezov; Bearbeitung von Louise Heavens)