Das Schweizer Unternehmen kündigte außerdem an, eine spezielle Website einzurichten, um Flüchtlingen bei der Jobsuche zu helfen.

"Niemand sucht sich aus, ein Flüchtling zu sein. Wir sind der festen Überzeugung, dass Arbeit nicht nur eine Einkommensquelle ist, sondern ein erster, wichtiger Schritt, um ein neues Leben aufzubauen, sich in einem neuen Land zu integrieren und wieder einen Platz in der Gesellschaft zu finden", sagte Christoph Catoir, der Leiter der allgemeinen Personaldienstleistungssparte von Adecco.

Das Versprechen, Flüchtlingen zu helfen, wurde im Vergleich zu einer Zusage von Adecco vom Juni 2023 erhöht. Damals hatte das Unternehmen erklärt, es wolle 50.000 Flüchtlingen einen Arbeitsplatz bieten und 10.000 Personen eine technische und sprachliche Ausbildung ermöglichen.