Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Adidas AG
  6. News
  7. Übersicht
    ADS   DE000A1EWWW0   A1EWWW

ADIDAS AG

(ADS)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deichmann, H&M und Adidas: Immer mehr Händler stoppen Mietzahlung

27.03.2020 | 18:43

(neu: Reaktion Scheuer im 2. Absatz)

ESSEN (dpa-AFX) - Immer mehr bekannte Handelsunternehmen stoppen wegen der im Kampf gegen das Coronavirus angeordneten Ladenschließungen die Mietzahlungen für ihre Filialen in Deutschland. Selbst große Handelsketten wie Deichmann oder Hennes & Mauritz und bekannte Markenhersteller wie Adidas nutzen die im Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie vorgesehene Möglichkeit zur Aussetzung der Miet- und Nebenkostenzahlungen. Das ergab am Freitag eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Beim Immobilienbesitzerverband Haus & Grund stieß das einseitige Vorgehen der Handelsketten auf scharfe Kritik.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nannte das Aussetzen der Mietzahlungen durch Adidas eine völlig inakzeptable Botschaft. "Ich bin sehr enttäuscht", sagte Scheuer der "Bild". Der Konzern habe große Gewinne gemacht. Es seien nicht nur die großen Immobilienanbieter, sondern auch kleine, die als Privatpersonen an Adidas vermieten - und die blieben dann auf ihren Kosten sitzen.

Deutschlands größter Schuhhändler Deichmann kündigte an, er werde die Miet- und Nebenkostenzahlung für seine rund 1500 Filialen ab April für die Dauer der behördlich angeordneten Zwangsschließungen aussetzen. "Es handelt sich hier um eine präventive Maßnahme, um die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten", erklärte ein Unternehmenssprecher in Essen. Das Unternehmen respektiere die angeordneten Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit. Ziel sei es nun, die wirtschaftlichen Folgen, die sich aus dieser Extremsituation ergeben, für alle Beteiligen in Grenzen zu halten.

Die schwedische Modekette H&M stoppte ebenfalls die Mietzahlungen für die 460 derzeit geschlossenen Filialen in Deutschland. Das Unternehmen habe die Vermieter bereits in der vergangenen Woche über diesen Schritt informiert, sagte eine Unternehmenssprecherin. H&M hoffe aber, bald mit den Vermietern eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden.

Der Sportartikelhersteller Adidas geht ähnlich vor. "Es ist richtig, dass Adidas, wie viele andere Unternehmen auch, vorsorglich Mietzahlungen temporär aussetzt, wo unsere Läden geschlossen sind. Wir sind dazu mit den betreffenden Vermietern in engem Austausch", erklärte eine Firmensprecherin am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Bei Vermietern stieß das einseitige Vorgehen der Handelsketten auf scharfe Kritik. Der Präsident des Immobilienbesitzerverbandes Haus & Grund Deutschland, Kai Warnecke, warnte mit Blick auf das Vorgehen von Adidas: "Derartiges Gebaren darf keine Schule machen. Dann ist der Immobilienmarkt am Ende." Er rate jedem Mieter und jedem Vermieter dringend, miteinander das Gespräch zu suchen und einvernehmliche Lösungen zu suchen.

Möglich wird der vorläufige Mietstopp durch das vom Bundestag und Bundesrat zur Bewältigung der Coronavirus-Krise verabschiedete Rettungspaket. Es sieht unter anderem vor, dass pandemiebedingte Mietaussetzungen im Zeitraum von April bis Juni keinen Kündigungsgrund darstellen. Dieser Zeitraum kann sogar noch verlängert werden. Allerdings bleibt die Zahlungsverpflichtung grundsätzlich bestehen. Die Zahlungspflicht ist also aufgeschoben, nicht aufgehoben.

Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums betonte, dass Mieter durch die neuen Regelungen nicht von ihrer Pflicht zur Mietzahlung freigestellt seien. Es werde "lediglich befristet das Recht der Vermieter eingeschränkt, Mietverhältnisse wegen Zahlungsrückständen zu kündigen, wenn Mieter Covid-19-bedingt die Miete nicht zahlen können." Vermieter haben demnach das Recht, gerichtlich überprüfen zu lassen, ob bei den betroffenen Mietern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen.

Der Deichmann-Sprecher betonte, das Unternehmen erwarte von den politisch Verantwortlichen, "dass die durch die Zwangsschließungen entstehenden Mietschäden für die beteiligten Vertragsparteien ersetzt werden".

Während Deichmann, Adidas und H&M die neuen Möglichkeiten offensiv nutzen, zögern andere Ketten noch. Der westfälische Modehersteller Gerry Weber prüft nach eigenen Angaben noch, ob er ähnliche Schritte gehen will. Die Textilhandelskette C&A erklärte, sie stehe mit ihren Vermietern in Kontakt, um Lösungen zu finden. "Wir sind der Überzeugung, dass die Auswirkungen dieser für alle schwierigen Situation nicht nur von den Einzelhändlern, sondern von allen Beteiligten und damit auch den Vermietern und Immobilieninvestoren mit geschultert werden sollten", erklärte ein Unternehmenssprecher./rea/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -4.25%266.75 verzögerte Kurse.-6.48%
GERRY WEBER INTERNATIONAL AG 0.00%Schlusskurs.-98.11%
HENNES & MAURITZ AB 0.16%182.28 verzögerte Kurse.5.80%
Alle Nachrichten zu ADIDAS AG
18:22MÄRKTE EUROPA/Inflationsorgen und steigende Zinsen belasten Aktien
DJ
18:04Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwer belastet von Zinssorgen
DP
17:57XETRA-SCHLUSS/Risikoaversion drückt DAX über 2% ins Minus
DJ
16:23MÄRKTE EUROPA/Inflationsorgen und steigende Zinsen belasten Börsen
DJ
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 28.09.2021 - 15.15 Uhr
DP
15:07Aktien Frankfurt: Kunjunktursorgen und schwache Techwerte belasten
AW
14:00Corona beeinträchtigt Adidas-Produktion in Vietnam
AW
12:17Aktien Frankfurt: Konjunktur- und Zinssorgen nehmen wieder zu
AW
11:38Deutsche Bank senkt Ziel für Adidas auf 350 Euro - 'Buy'
DP
10:26Aktien Frankfurt Eröffnung: Verluste - Sorgen nehmen wieder zu
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ADIDAS AG
10:04ADIDAS : Cambodia raises minimum textiles minimum wage by $2
RE
27.09.ADIDAS AG : Release of a capital market information
DJ
24.09.Eurostoxx 50 : European stocks slip on Evergrande woes, weak German business morale
RE
24.09.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING : Stocks Fall as Evergrande Payment Deadline Passes
DJ
24.09.BARRY DILLER : Stock Futures Weaken After Evergrande Payment Deadline Passes
DJ
24.09.European stocks slip on Evergrande woes, weak German business morale
RE
23.09.ADIDAS : Nike warns on holiday delays, cuts full-year sales estimate
RE
23.09.PRESS RELEASE : Arne Treinies new CFO and Managing Director of AMSilk GmbH
DJ
21.09.PRESS RELEASE : ABOUT YOU Holding AG: ABOUT YOU Fashion Week reaches over 1 billion media ..
DJ
21.09.Taiwanese Manufacturers Struggle with Latest COVID-19 Wave in Vietnam
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ADIDAS AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 21 745 Mio 25 406 Mio 23 570 Mio
Nettoergebnis 2021 1 516 Mio 1 772 Mio 1 644 Mio
Nettoliquidität 2021 196 Mio 228 Mio 212 Mio
KGV 2021 36,4x
Dividendenrendite 2021 1,18%
Marktkapitalisierung 53 889 Mio 62 940 Mio 58 414 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 2,47x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,22x
Mitarbeiterzahl 58 007
Streubesitz 86,9%
Chart ADIDAS AG
Dauer : Zeitraum :
adidas AG : Chartanalyse adidas AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ADIDAS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 32
Letzter Schlusskurs 278,60 €
Mittleres Kursziel 334,91 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Kasper Bo Rørsted Chief Executive Officer
Harm Ohlmeyer Chief Financial Officer & Labor Director
Thomas Hermann Rabe Chairman-Supervisory Board
Martin Shankland Head-Global Operations
Roland Nosko Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber