Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ADOBE INC.

(ADBE)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

MÄRKTE USA/Wall Street startet schwächer - Zinsängste belasten

18.06.2021 | 15:53

NEW YORK (Dow Jones)--Angst vor steigenden Zinsen lässt die US-Börsen schwächer in den Freitagshandel starten. Belastend wirken Aussagen des Präsidenten der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard. Dieser rechnet mit der ersten Zinserhöhung der Fed schon im kommenden Jahr - und damit noch früher, als es die jüngst erst revidierten Prognosen der US-Notenbank nahelegten. Der Große Verfall am Freitag dürfte ebenfalls zur Volatilität des Marktes beitragen.

Kurz nach Handelsbeginn verliert der Dow-Jones-Index 1,0 Prozent auf 33.483 Punkte. Der S&P-500 gibt um 0,8 Prozent nach und der Nasdaq-Composite um 0,5 Prozent.

Im Anschluss an ihre Zinssitzung hatte die US-Notenbank am Mittwoch einen geldpolitischen Kurswechsel signalisiert. Mit ihrer Einschätzung, dass die Zinsen schon bis Ende 2023 steigen dürften, untermauerte die Fed Erwartungen, dass sie gegen die steigende Inflation vorgehen werde. Damit hat sie aber auch der Rally am Aktienmarkt den Wind aus den Segeln genommen. Vor allem Aktien von Unternehmen, die als Nutznießer einer Erholung der Wirtschaft gelten, haben einen Dämpfer erhalten.

Wenn die Fed zunächst ihre Anleihekäufe zurückfahre und dann auch noch die Zinsen erhöhe, werde sie den Drachen namens Inflation zähmen, meint Gregory Perdon, Co-CIO bei Arbuthnot Latham. Und wenn die Inflation erst gezähmt sei, dürften Anleger vorzugsweise lang laufende oder zinssensitive Assets kaufen.

Kurzfristig wird die Inflation nach Meinung von Perdon jedoch noch etwas anziehen, was mit Lieferengpässen, besonders bei Computerchips, der gestiegenen Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen sowie den Lockerungen der pandemiebedingten Einschränkungen zusammenhänge. Daher dürften Aktien vorerst weiter zulegen, erwartet er. Perdon verweist darauf, dass die Fed bislang einen Kurswechsel nur signalisiert habe, aber diesbezüglich noch nicht aktiv geworden sei.

Wichtige Konjunkturdaten oder Unternehmensereignisse sind für den Wochenausklang nicht angekündigt.

   Starke Geschäftszahlen stützen Adobe - Smith & Wesson haussieren 

Überraschend gute Geschäftszahlen verhelfen Adobe zu einem Plus von 1,6 Prozent. Auch Smith & Wesson (+9,2%) hat besser abgeschnitten als erwartet und darüber hinaus noch einen Aktienrückkauf angekündigt. Aktien zurückkaufen will auch Fox Corp (kaum verändert). Der Board des Unternehmens hat dazu am Donnerstag seine Zustimmung gegeben.

US Steel rücken um 1,2 Prozent vor. Die Aktie des Stahlkonzerns hatte am Donnerstag bis zur Schlussglocke um 7,7 Prozent nachgegeben. Nach Handelsschluss hob das Unternehmen dann seine Gewinnprognose an.

Daneben gibt es noch ein Börsendebüt: Die Aktie des in Berlin ansässigen Biotechunternehmens Atai Life Sciences wird am Freitag erstmals an der Nasdaq gehandelt. Der Ausgabepreis wurde auf 15 Dollar festgelegt und damit am oberen Ende der zuvor genannten Spanne. Bislang steht jedoch noch kein erster Kurs fest.

   Dollar legt mit Bullard-Aussagen weiter zu 

Der Dollar baut seine jüngsten Gewinne nach den Bullard-Aussagen aus; der Dollar-Index steigt um 0,3 Prozent. Der Euro fällt unter die Marke von 1,19 Dollar auf aktuell rund 1,1870. Analystin You-Na Park-Heger von der Commerzbank stellt die Frage, wie weit die Rally noch gehen kann. Es bleibe schließlich dabei, dass hohe Inflationszahlen für den Dollar negativ seien, solange die Geldpolitik nicht angemessen reagiere. Ob es aber angemessen sei, eventuell übernächstes Jahr die Zinsen anzuheben, wenn aktuell bereits die Inflationsrate das Notenbankziel deutlich überschritten?

Aber immerhin bewege sich die US-Notenbank, was man von der EZB nicht sagen könne. Eine Notenbank im Krisenmodus, die laut Präsidentin Christine Lagarde noch nicht einmal darüber rede, ob eine Reduzierung der Anleihekäufe notwendig sein könnte, erscheine im Vergleich deutlich hinter der Kurve. Aussagen von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane, dass September zu früh sein könnte, um über einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik zu diskutieren, deuteten darauf hin, dass sich an der EZB-Haltung auch erstmal nichts ändern werde.

Der festere Dollar bremst die Ölpreise. Gold tendiert gut behauptet. Dem zinslos gehaltenen Edelmetall kommen die am Vortag wieder deutlich gesunkenen Anleiherenditen zugute. Aktuell kommen die Renditen leicht zurück. Die Zehnjahresrendite sinkt um 1 Basispunkt auf 1,50 Prozent.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                33.482,91     -1,01%       -340,54          +9,4% 
S&P-500              4.190,26     -0,75%        -31,60         +11,6% 
Nasdaq-Comp.        14.097,07     -0,45%        -64,28          +9,4% 
Nasdaq-100          14.105,48     -0,41%        -58,33          +9,4% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,25        3,7          0,21           13,3 
5 Jahre                  0,92        4,1          0,88           56,1 
7 Jahre                  1,27        1,2          1,26           61,9 
10 Jahre                 1,50       -1,1          1,51           57,9 
30 Jahre                 2,07       -2,8          2,10           42,3 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Fr, 8:28 Uhr  Do, 17:20 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1866     -0,34%        1,1902         1,1922   -2,8% 
EUR/JPY                130,99     -0,23%        131,00         131,55   +3,9% 
EUR/CHF                1,0938     +0,12%        1,0933         1,0928   +1,2% 
EUR/GBP                0,8574     +0,24%        0,8572         0,8557   -4,0% 
USD/JPY                110,39     +0,12%        110,04         110,35   +6,9% 
GBP/USD                1,3840     -0,58%        1,3886         1,3932   +1,3% 
USD/CNH (Offshore)     6,4573     -0,00%        6,4504         6,4567   -0,7% 
Bitcoin 
BTC/USD             37.102,01     -1,67%     37.921,26      38.843,51  +27,7% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               71,03      71,04        -0,01%          -0,01  +46,4% 
Brent/ICE               72,69      73,08        -0,53%          -0,39  +41,8% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.775,61   1.773,55        +0,12%          +2,06   -6,4% 
Silber (Spot)           26,01      25,93        +0,33%          +0,09   -1,4% 
Platin (Spot)        1.057,05   1.058,00        -0,09%          -0,95   -1,2% 
Kupfer-Future            4,17       4,18        -0,24%          -0,01  +18,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 18, 2021 09:52 ET (13:52 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADOBE INC. -0.01%621.63 verzögerte Kurse.24.30%
FOX CORPORATION -1.76%35.66 verzögerte Kurse.22.46%
SMITH & WESSON BRANDS, INC. -3.22%23.45 verzögerte Kurse.32.11%
UNITED STATES STEEL CORPORATION 3.97%26.48 verzögerte Kurse.51.88%
Alle Nachrichten zu ADOBE INC.
21.07.Fiese Werbung bedroht Android- und iOS-Geräte - Über URL-Shortener wird Malwa..
DJ
13.07.Henkel geht strategische Partnerschaft mit Adobe ein
DJ
21.06.DGAP-NEWS : The Social Chain AG: SOCIAL CHAIN US: Fokus auf Social Commerce und ..
DJ
18.06.MÄRKTE USA/Zinsängste und "Hexensabbat" belasten die Wall Street
DJ
18.06.MÄRKTE USA/Zinsängste und Verfall drücken Wall Street ins Minus
DJ
18.06.MÄRKTE USA/Wall Street startet schwächer - Zinsängste belasten
DJ
18.06.Aktien New York Ausblick: Dow zum Verfall mit Verlusten - Auch Nasdaq abwärts
AW
18.06.MÄRKTE USA/Wall Street etwas leichter erwartet
DJ
18.06.MARKT USA/Wall Street kaum verändert erwartet
DJ
18.06.DigiCert bringt die Online-Identitätsprüfung und die Sicherheit für Dokument-..
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ADOBE INC.
29.07.Pandemic drove online prices higher -report
RE
28.07.WALMART : to Enter Technology Partnership With Adobe
MT
27.07.INSIDER TRENDS : Insider at Adobe Acquires Stock Via Option/Derivative Security,..
MT
27.07.INSIDER TRENDS : Adobe Insider Exercises Option/Derivative Security for Stock Se..
MT
27.07.INSIDER TRENDS : Adobe Insider Converts Option/Derivative Security to Acquire St..
MT
27.07.INSIDER TRENDS : Insider Acquires Adobe Stock Via Option/Derivative Security, Se..
MT
27.07.INSIDER TRENDS : Adobe Insider Exercises Options Derivative Securities, Sells fo..
MT
27.07.COMCAST : Olympics-U.S. viewership of Tokyo Games climbs to 19.8 mln on 2nd nigh..
RE
27.07.COMCAST : U.S. viewership of Tokyo Games climbs to 19.8 million on 2nd night of ..
RE
22.07.Spending to fight U.S. unemployment fraud brings boost, scrutiny to Alphabet-..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 15 670 Mio - 14 180 Mio
Nettoergebnis 2021 4 582 Mio - 4 146 Mio
Nettoliquidität 2021 3 760 Mio - 3 402 Mio
KGV 2021 65,1x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 296 Mrd. 296 Mrd. 268 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 18,7x
Marktkap. / Umsatz 2022 16,1x
Mitarbeiterzahl 22 516
Streubesitz 79,1%
Chart ADOBE INC.
Dauer : Zeitraum :
Adobe Inc. : Chartanalyse Adobe Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ADOBE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 29
Letzter Schlusskurs 621,63 $
Mittleres Kursziel 619,71 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,31%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Shantanu Narayen Chairman, President & Chief Executive Officer
John Francis Murphy Chief Financial Officer & Executive Vice President
Abhay Parasnis Chief Technology & Product Officer
Cynthia A. Stoddard Chief Information Officer & Senior Vice President
John E. Warnock Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ADOBE INC.24.30%296 145
AUTODESK, INC.4.97%70 653
TWILIO INC.10.37%63 977
WORKDAY INC.-2.17%57 925
ROPER TECHNOLOGIES, INC.13.98%51 708
ELECTRONIC ARTS INC.0.25%41 134