Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Air France-KLM
  6. News
  7. Übersicht
    AF   FR0000031122

AIR FRANCE-KLM

(AF)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Airline-Konzern IAG braucht keine Milliarden-Staatshilfe

07.05.2020 | 12:21
FILE PHOTO: Willie Walsh Chief Executive of International Airlines Group (IAG) attends the Europe Aviation Summit in Brussels

Anders als die Rivalen Lufthansa oder Air France will der britisch-spanische Luftfahrtkonzern IAG ohne milliardenschwere Hilfen der Steuerzahler die Corona-Krise durchstehen.

"Eine Rettungsaktion ist finanzielle Hilfe für ein gescheitertes Unternehmen, wir sind kein gescheitertes Unternehmen, also halten wir nicht Ausschau nach einer Rettungsaktion", sagte IAG-Chef Willie Walsh am Donnerstag. Gleichwohl will der Mutterkonzern von British Airways und Iberia in Großbritannien 300 Millionen Pfund Kredit aus einem staatlichen Darlehenstopf aufnehmen, obwohl er mit zehn Milliarden Euro Liquidität Ende April das dickste Finanzpolster der europäischen Airlines hatte. Aber das wären schließlich generell zugängliche Krisenhilfen.

Die Lufthansa verhandelt noch über bis zu zehn Milliarden Euro Finanzhilfe von den Regierungen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien. Frankreich und die Niederlande pumpen bis zu elf Milliarden Euro in Air France und KLM. Die schon lange siechende Alitalia bleibt verstaatlicht und soll mindestens weitere drei Milliarden Euro vom Staat erhalten, wie Industrieminister Stefano Patuanelli in Rom sagte.

IAG-Chef Walsh hatte seine für März geplante Pensionierung verschoben. Er bleibe jetzt bis September, um den Airline-Konzern durch die Krise zu führen, erklärte IAG. Am 24. September soll er das Steuer an Iberia-Chef Luis Gallego weitergeben. Wenn die weltweit verhängten Reisebeschränkungen gelockert werden sollten, plant IAG den Neustart des Flugprogramms für Juli. Die Gesellschaft geht davon aus, dann die Hälfte der Passagiere im Vergleich zum Vorjahr an Bord begrüßen zu können. Das Vorkrisenniveau könne bis 2023 wieder erreicht werden. Bis dahin erwartet auch die Lufthansa eine Normalisierung der Lage nach dem fast völligen Erlahmen des Passagierluftverkehrs weltweit. Doch geht Lufthansa-Chef Carsten Spohr von einem dauerhaft kleineren Markt und damit einer geschrumpften Airline aus.

PERSONALABBAU IN ALLEN AIRLINES

Walsh sagte, angesichts der nur langsamen Erholung müsse es in der gesamten Gruppe zu einer Restrukturierung kommen. Für British Airways ist bereits ein Abbau von 12.000 Stellen - oder mehr als einem Viertel - angekündigt. Auch die anderen Fluglinien der IAG Iberia, Aer Lingus oder Vueling müssen schrumpfen. Alle Fluggesellschaften weltweit brauchen wegen der schwersten Krise der Branche weniger Personal, vor allem in Cockpit und Kabine. Bei der Lufthansa stehen 10.000 Jobs zur Disposition. Europas größter Billigflieger Ryanair will sich von bis zu 3000 Beschäftigten trennen. Jetzt kündigte auch der Chef des französisch-niederländischen Konzerns Air France KLM Personalabbau bei der französischen Airline an. Für Juni sei ein Treffen mit den französischen Gewerkschaften dazu geplant, sagte Ben Smith der Nachrichtenagentur Reuters. Wie viele der rund 45.000 Beschäftigten von Air France ihren Job verlieren, wollte er mit Verweis auf die noch bevorstehenden Verhandlungen nicht sagen. "Es gibt viele Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, also haben wir diesen Vorteil." Viele könnten daher freiwillig ausscheiden. In der Vergangenheit gab es bei Air France heftige Auseinandersetzungen zwischen Management und Gewerkschaften um Stellenabbau bei der renditeschwachen Airline.

Schon im ersten Quartal, gegen dessen Ende die Reisebeschränkungen und Shutdowns im Kampf gegen das Virus in Europa erst begannen, hat sich der operative Verlust von Air France KLM auf 815 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Der Nettoverlust schnellte auf 1,8 Milliarden Euro - mehr als fünf Mal so viel wie im Vorjahresquartal. Der Umsatz der französisch-niederländischen Gruppe sank um 15 Prozent auf fünf Milliarden Euro. Im zweiten Quartal wird der Fehlbetrag noch viel höher ausfallen, da mittlerweile 95 Prozent der Flugzeuge auf dem Boden bleiben. Die Nachfrage könne noch jahrelang unter dem Vorkrisenniveau liegen, erwartet das Unternehmen. Die Gruppe will deshalb ihre Flottenkapazität im kommenden Jahr um 20 Prozent gegenüber 2019 verringern.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM 0.42%4.029 Realtime Kurse.-21.64%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.40%9.985 verzögerte Kurse.-8.95%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.13%0.8548 verzögerte Kurse.-4.20%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. 0.66%177.4 verzögerte Kurse.10.26%
RYANAIR HOLDINGS PLC 3.87%17.03 Realtime Kurse.0.83%
Alle Nachrichten zu AIR FRANCE-KLM
21.07.STUDIE : Klimafreundliche Antriebe für Flugzeuge erst in 2030er-Jahren
DP
19.07.MÄRKTE EUROPA/Kräftige Verluste - Corona-Sorgen drücken
DJ
19.07.MÄRKTE EUROPA/Börsen fallen weiter - Computer-Verkäufe drücken
DJ
19.07.EU erlaubt Staatshilfe für Fluggesellschaft KLM
DJ
19.07.MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Verluste aus - Reise- und Ölaktien fallen
DJ
14.07.MÄRKTE EUROPA/Seitwärts - Ausbruch auf der Oberseite drin
DJ
14.07.Luftfahrtbranche warnt vor Wettbewerbsnachteil durch EU-Klima-Gesetze
DP
14.07.MÄRKTE EUROPA/Seitwärts - Wie reagiert Powell auf die Inflation?
DJ
14.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas Leichter - Inflation überall höher als erwartet
DJ
14.07.HINTERGRUND/Airbus ist wenig gnädig mit Kunden und zieht an Boeing vorbei
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIR FRANCE-KLM
01:24AIR FRANCE KLM : WestJet signs code share agreement with Dutch airline KLM
AQ
20.07.AIR FRANCE KLM : EU Commission Approves $4 Billion State Aid For Air France-KLM ..
MT
19.07.ADRs End Lower; Toyota, BioNTech Among Companies Actively Trading
DJ
19.07.KLM Gets EU Green Light for Dutch State Aid
DJ
19.07.AIR FRANCE KLM : EU regulators okay KLM bailout, tweaks decision after court vet..
RE
14.07.DEUTSCHE LUFTHANSA : Ryanair loses challenge against COVID aid for Lufthansa's A..
RE
14.07.EU General Court Junks Ryanair Suit Challenging Vienna Aid to Austrian Airlin..
MT
14.07.Ryanair loses challenge against COVID aid for Lufthansa's Austrian unit
RE
12.07.Air France-KLM starts process for major medium-haul jet purchase
RE
12.07.GLOBAL MARKETS LIVE : Volkswagen, Amazon, Credit Suisse, Tesla, Walmart...
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 13 468 Mio 15 868 Mio 14 571 Mio
Nettoergebnis 2021 -3 077 Mio -3 626 Mio -3 329 Mio
Nettoverschuldung 2021 11 170 Mio 13 161 Mio 12 085 Mio
KGV 2021 -0,74x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 2 573 Mio 3 039 Mio 2 784 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,02x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,69x
Mitarbeiterzahl 75 937
Streubesitz 71,2%
Chart AIR FRANCE-KLM
Dauer : Zeitraum :
Air France-KLM : Chartanalyse Air France-KLM | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIR FRANCE-KLM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 4,01 €
Mittleres Kursziel 3,49 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -13,0%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Benjamin M. Smith Chief Executive Officer & Director
Frédéric Gagey Chief Financial Officer
Anne-Marie Couderc Non-Executive Chairman
Jean-Christophe Lalanne Executive Vice President-Information Technology
Isabelle Bouillot Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIR FRANCE-KLM-21.64%3 039
DELTA AIR LINES, INC.3.63%26 573
RYANAIR HOLDINGS PLC0.83%21 847
UNITED AIRLINES HOLDINGS, INC.14.36%16 006
AIR CHINA LIMITED-15.74%13 818
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-7.36%13 573