Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Bericht
Realtime Euronext Paris  -  17:39:03 27.01.2023
116.62 EUR   -3.57%
27.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
27.01.Überraschender Rückgang des Vertrauens der französischen Haushalte in das neue Jahr zieht Aktien nach unten
MT
27.01.MÄRKTE EUROPA/Stillhalten vor Zentralbanken - Sainsbury gesucht
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Airbus geht unter die Triebwerkshersteller - Wasserstoffjet bis 2035

30.11.2022 | 15:57

TOULOUSE (awp international) - Der weltgrösste Flugzeugbauer Airbus versucht sich für seinen geplanten Wasserstoffjet erstmals als Triebwerkshersteller. Der Dax-Konzern entwickelt ein wasserstoffbetriebenes Brennstoffzellen-Triebwerk, wie er am Mittwoch in Toulouse ankündigte. Dieses soll als Lösung für die emissionsfreien Flugzeuge infrage kommen, die Airbus bis zum Jahr 2035 in Betrieb nehmen will. Wie das erste Wasserstoff-Passagierflugzeug konkret aussehen wird, ist noch offen. Das Konzept eines Nurflüglers, bei dem Rumpf und Flügel ineinander übergehen, dürfte bei diesem Schritt zum CO2-freien Fliegen aber eher nicht Realität werden.

Schon vor Monaten hatte sich abgezeichnet, dass Airbus unter die Motorenbauer gehen könnte. Airbus-Chef Guillaume Faury hatte einen solchen Schritt im Februar öffentlich in Erwägung gezogen. "Das ist etwas, was wir grundsätzlich auch selber machen könnten", hatte er mit Blick auf Elektromotoren für ein Wasserstoff-Flugzeug der "Welt am Sonntag" gesagt. Dabei sprach er von einem möglichen "Strategiewechsel".

Bisher setzen Flugzeughersteller wie Airbus und Boeing bei ihren Maschinen auf Triebwerke etablierter Zulieferer wie Rolls-Royce , General Electric , Safran , der Raytheon-Techologies-Tochter Pratt & Whitney und der deutschen MTU . Diese Unternehmen arbeiten für einzelne Antriebstypen wiederum oft in unterschiedlichen Bündnissen zusammen.

"In grossem Massstab und bei Erreichen der technologischen Ziele könnten Brennstoffzellen-Antriebe Flugzeuge mit Platz für 100 Passagiere mit einer Reichweite von etwa 1000 Seemeilen antreiben", sagte der zuständige Airbus-Manager Glenn Llewellyn in Toulouse. Das entspricht etwa 1850 Kilometern. Testen will das Unternehmen den Antrieb etwa ab Mitte des Jahrzehnts am Rumpf eines Airbus A380, der dabei von klassischen Triebwerken angetrieben wird.

Parallel hat das Management allerdings noch weitere Lösungen im Auge. Bereits im Februar hatte Airbus die Konzerne General Electric und Safran für einen künftigen Wasserstoffantrieb an Bord geholt. Zusammen mit deren Gemeinschaftsunternehmen CFM will Airbus einen wasserstoffbetriebenen Direktverbrennungsmotor am Boden und im Flug testen - dabei ebenfalls an einer A380. Airbus stattet den Jet mit Tanks für Flüssigwasserstoff aus.

Der Hersteller hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2035 ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen und damit CO2-neutrales Fliegen möglich zu machen. "Das ist definitiv weiterhin unser Zeitplan", sagte Llewellyn. Bis etwa 2025 soll das grundsätzliche Konzept stehen. Im Jahr 2027 oder 2028 will Airbus die Entwicklung offiziell anschieben.

Mit 100 bis 200 Sitzplätzen könnte die Maschine in etwa die Kapazität der heutigen Mittelstreckenjets der A320neo-Familie und der kleineren A220 bieten. Genaues hält sich Airbus aber noch offen.

Das gilt auch für die Form des Flugzeugs. Bei der Vorstellung der Wasserstoff-Strategie im September 2020 hatte der Hersteller neben zwei Konzepten mit klassischen Flugzeugrümpfen auch einen Nurflügler als mögliche Form vorgestellt. Diese Version habe aus heutiger Sicht allerdings die geringste Chance, sagte Llewellyn. Es würde wohl zu schwierig, auf einen Schlag sowohl das Antriebssystem als auch ein neues Rumpfkonzept umzusetzen.

Unterdessen arbeitet Airbus mit Partnern wie Flughafenbetreibern und Gaseherstellern zusammen. "Wenn Fluggesellschaften in der zweiten Hälfte des nächsten Jahrzehnts mit Wasserstoff-Flugzeugen fliegen sollen, brauchen wir nicht nur das Flugzeug. Wir brauchen die Infrastruktur und die entsprechenden Regelwerke dafür", sagte Firmenlenker Faury, der der Veranstaltung in Toulouse per Video zugeschaltet war. Er mahnte die Politik, rechtzeitig die notwendigen Vorschriften zu entwickeln und zu erlassen. Sollte die notwendige Infrastruktur absehbar nicht rechtzeitig fertig werden, könnte dies ein Grund sein, den eigenen Zeitplan zu verschieben.

Am Mittwoch gab der Hersteller eine Partnerschaft mit dem französischen Unternehmen Hyport bekannt, das grünen Wasserstoff entwickelt und zum Teil dem Energiekonzern Engie gehört. Damit soll der Aufbau der Wasserstoffproduktion an Airbus' französischem Heimatflughafen Toulouse-Blagnac vorangetrieben werden. Die Raumfahrtgesellschaft ArianeGroup, ein Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und Safran, soll ein Betankungssystem entwickeln.

Zudem versucht Airbus die Produktion nachhaltiger Flugkraftstoffe (SAF) voranzubringen, die in herkömmlichen Triebwerken anstelle oder zusammen mit Kerosin eingesetzt werden können. Bisher steuerten diese Kraftstoffe weniger als ein Prozent zum weltweiten Treibstoffverbrauch der Luftfahrt bei, sagte Airbus-Chef Faury. Bis 2030 soll dieser Anteil nach seiner Ansicht auf zehn Prozent steigen.

Airbus schloss nun eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit mit dem finnischen Ölkonzern Neste, der stark auf erneuerbare Treibstoffe setzt. Dessen Manager Thorsten Lange will die von Faury anvisierte Steigerung sogar garantieren, wie er in Toulouse sagte.

Schon heute dürfen alle Airbus-Modelle mit einer Beimischung von 50 Prozent SAF betankt werden. Bis zum Jahr 2030 will der Konzern die Zulassung für 100 Prozent erreichen. Allerdings sind diese Kraftstoffe bisher nur in geringen Mengen verfügbar und im Vergleich zu fossilem Kerosin sehr teuer. Sie werden etwa aus Pflanzenölen und Tierfetten oder synthetisch als E-Fuels hergestellt.

Unterdessen tut sich Airbus mit dem französischen Autohersteller Renault bei der Forschung rund um Elektroantriebe zusammen. Es gehe etwa darum, Batterien leichter zu machen und eine höhere Energiedichte zu erreichen. Dabei haben die Unternehmen sowohl den Einsatz in Autos als auch in hybrid-elektrischen Flugzeugen im Auge./stw/tav/jha/


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -3.57%116.62 Realtime Kurse.5.04%
BOEING -0.73%211.17 verzögerte Kurse.11.68%
CFM HOLDINGS LIMITED 2.97%0.104 verzögerte Kurse.0.97%
DAX 0.11%15150.03 verzögerte Kurse.8.81%
ENGIE -0.58%12.996 Realtime Kurse.-2.93%
GENERAL ELECTRIC COMPANY 2.58%83.23 verzögerte Kurse.24.65%
NESTE OYJ 0.15%45.61 verzögerte Kurse.6.02%
RENAULT 0.99%38.205 Realtime Kurse.22.16%
ROLLS-ROYCE HOLDINGS PLC -2.89%110.2 verzögerte Kurse.18.24%
SAFRAN 0.15%132.2 Realtime Kurse.13.07%
UK 10Y CASH 0.16%3.3255 verzögerte Kurse.-9.57%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
27.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
27.01.Überraschender Rückgang des Vertrauens der französischen Haushalte in das neue Jahr zie..
MT
27.01.MÄRKTE EUROPA/Stillhalten vor Zentralbanken - Sainsbury gesucht
DJ
27.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Zinsentscheiden träge ins Wochenende
AW
27.01.XETRA-SCHLUSS/Ruhiger Wochenausklang - Warten auf Zentralbanken
DJ
27.01.Börsen vor Notenbank-Woche wie gelähmt - Unsicherheit wächst
RE
27.01.MÄRKTE EUROPA/Stagnation - Sainsbury fest nach Bestway-Einstieg
DJ
27.01.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 27.01.2023 - 15.15 Uhr
DP
27.01.Aktien Frankfurt: Uneinheitlich und träge ins Wochenende
AW
27.01.Rolls-Royce bricht ein und der neue CEO warnt vor der "letzten Chance" für einen Wandel
MR
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
16:04Boeing's 747, the original jumbo jet, prepares for final send-off
RE
27.01.Boeing to hire 10,000 workers in 2023 as it ramps up production
RE
27.01.Surprise Decline in French Households Confidence in the New Year Pulls Stocks Lower
MT
27.01.Rolls-Royce slumps as new CEO warns of 'last chance' to change
RE
27.01.French Stocks Oppose Declines In French Consumer Confidence, Eurozone Loans
MT
27.01.European Midday Briefing: Stock Gains Capped Ahead of U.S. Infl..
DJ
27.01.Air France-KLM Orders Airbus Passenger, Freighter Aircraft
DJ
27.01.Air France-KLM Orders Seven Aircraft from Airbus
MT
27.01.Air France-KLM orders new Airbus freighter, passenger aircraft
RE
27.01.Air France-KLM orders new freighter, passenger Airbus aircraft
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AIRBUS SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 58 554 Mio 63 563 Mio 58 545 Mio
Nettoergebnis 2022 3 930 Mio 4 266 Mio 3 929 Mio
Nettoliquidität 2022 8 763 Mio 9 513 Mio 8 762 Mio
KGV 2022 23,3x
Dividendenrendite 2022 1,47%
Marktwert 91 837 Mio 99 693 Mio 91 823 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 1,42x
Marktwert / Umsatz 2023 1,22x
Mitarbeiterzahl 131 615
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 116,62 €
Mittleres Kursziel 144,47 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer & Director
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Sabine Klauke Chief Technical Officer
Alberto Jose Gutierrez Moreno Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE5.04%99 693
BOEING11.68%126 193
TEXTRON INC.1.86%15 090
DASSAULT AVIATION-1.52%14 073
AVICHINA INDUSTRY & TECHNOLOGY COMPANY LIMITED19.09%4 117
AVICOPTER PLC-1.85%3 958