Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Euronext Paris - 27.11. 17:35:41
90 EUR   +0.22%
26.11.AIRBUS : Bundeswehr bestellt 31 Hubschrauber bei Airbus, Leonardo, Fokker
DJ
26.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.11.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.11.Morning Briefing International
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

FAA-Chef fliegt Boeings 737 Max - Wiederzulassung auf 'Zielgerade'

01.10.2020 | 06:01

SEATTLE (dpa-AFX) - Boeing kommt bei der angestrebten Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max voran. Am Mittwoch (Ortszeit) absolvierte Steve Dickson, der Chef der US-Luftfahrtbehörde FAA, einen Testflug mit dem Krisenjet. "Wir sind auf der Zielgeraden", sagte Dickson bei einer Pressekonferenz nach der Landung in Seattle. Als Pilot sei es wichtig für ihn, sich selbst von der Sicherheit der Maschine zu überzeugen. Der FAA-Chef betonte jedoch, dass die Wiederzulassung noch nicht abgeschlossen sei und noch einige weitere Schritte nötig seien, bevor die 737 Max wieder in Betrieb genommen werden könne.

Der "Administrator's Flight" des FAA-Chefs ist vor allem von symbolischer Bedeutung. Der Flug ist aber durchaus eine wichtige Hürde für Boeing, um eine neue Betriebserlaubnis für das wegen zwei Abstürzen mit 346 Toten seit März 2019 mit Startverboten belegte Flugzeugmodell zu bekommen. Dickson - der als Pilot unter anderem lange für Delta Air Lines unterwegs war - hatte stets betont, dass er kein grünes Licht für die 737 Max geben werde, bevor er sie selbst geflogen sei. Mit dem Flug und dem Pilotentraining am Flugsimulator zeigte sich Dickson zufrieden. "Mir hat gefallen, was ich gesehen habe." Das bedeute aber nicht, dass nicht noch mehr Arbeit nötig sei.

Als Hauptursache der 737-Max-Abstürze vom Oktober 2018 und März 2019 gilt eine fehlerhafte Steuerungssoftware. Boeing wollte die Probleme eigentlich längst behoben haben, stattdessen kamen jedoch neue Mängel hinzu. Dem Konzern wird vorgeworfen, die 737 Max im Wettbewerb mit Airbus überstürzt auf den Markt gebracht und dabei die Sicherheit vernachlässigt zu haben. Die FAA hatte ihre heiße Testphase zur Wiederzulassung des Jets bereits Anfang Juli abgeschlossen. Die Behörde steht wegen der Unglücke selbst heftig unter Druck. Kritiker werfen ihr vor, sie habe bei der ursprünglichen Zertifizierung die Augen zugedrückt und sich von Boeing an der Nase herumführen lassen. FAA-Chef Dickson ist erst seit August 2019 im Amt.

Der kürzlich veröffentlichte Abschlussbericht des US-Kongresses kam zu dem Schluss, dass technische Fehler sowie Verheimlichungen und Aufsichtsversagen zu den Abstürzen der 737 Max führten. Boeing wurde eine "Kultur des Verheimlichens" vorgeworfen, der FAA grob unzureichende Kontrolle. Damit sich ein solches Debakel nicht wiederholt, soll die Luftfahrtaufsicht in den USA reformiert werden. Der Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzesentwurf, der unter anderem vorsieht, dass Whistleblower besser geschützt und bei der Zertifizierung von der FAA an Unternehmen ausgelagerte Aufgaben stärker überwacht werden.

Die US-Luftfahrtaufsicht betont stets, bei der Rezertifizierung der 737 Max keinen festen Zeitplan zu verfolgen und den Flieger erst wieder für den Passagierbetrieb zuzulassen, wenn alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt seien. Auch andere Aufsichtsbehörden wie die europäische EASA haben noch ein Wort mitzureden, damit die 737 Max wieder im internationalen Luftverkehr zum Einsatz kommen kann. Vergangene Woche berieten FAA, EASA sowie ihre Pendants aus Kanada und Brasilien bereits über Boeings Vorschläge hinsichtlich des Pilotentrainings vor der Wiederinbetriebnahme. Experten gehen davon aus, dass das US-Flugverbot noch im Herbst aufgehoben werden könnte./hbr/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 0.22%90 Realtime Kurse.-31.02%
DELTA AIR LINES, INC. -0.56%41.06 verzögerte Kurse.-29.79%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) 0.54%6.3746 verzögerte Kurse.40.72%
THE BOEING COMPANY -0.51%216.5 verzögerte Kurse.-33.20%
Alle Nachrichten auf AIRBUS SE
26.11.AIRBUS : Bundeswehr bestellt 31 Hubschrauber bei Airbus, Leonardo, Fokker
DJ
26.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.11.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.11.Morning Briefing International
AW
25.11.Brasiliens Flugaufsicht lässt Boeing Krisenjet 737 Max wieder zu
DP
25.11.Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau
DP
25.11.INDEX-MONITOR/JPMorgan: Zehn potenzielle Dax-Aufsteiger nach Index-Reform
DP
24.11.Aktien Europa Schluss: Gute Daten und Trumps Einsicht treiben Kurse an
DP
24.11.Aktien Frankfurt Schluss: Robuste Konjunkturdaten treiben den Dax an
DP
24.11.BÖRSE FRANKFURT : INDEX-MONITOR/Dax bald mit 40 Werten - Airbus wohl mit dabei
DP
24.11.Barclays hebt Ziel für Airbus auf 99 Euro - 'Overweight'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
03:26Airbus re-sells six unwanted jets built for AirAsia
RE
27.11.Airbus re-sells six unwanted jets built for AirAsia
RE
27.11.AIRBUS : China's COMAC finalises C919 design, regulator to oversee final flight ..
RE
27.11.AIRBUS : Bundeswehr orders 31 NH90 helicopters for shipborne operations
PU
26.11.LEONARDO S P A : Airbus-Leonardo-GKN Fokker JV signs deal with German navy for 3..
RE
26.11.AIRBUS : Germany Orders 31 NH90s From Airbus, Leonardo, Fokker Group for EUR2.7 ..
DJ
26.11.AIRBUS : Helicopters Receives Order for 31 NH90s From Germany
DJ
26.11.Biden Has Early Chances to Show Allies His Global Trade Agenda
DJ
25.11.Philippine Airlines plans court protection as pandemic hits finances
RE
24.11.GE warns of more job cuts at aviation business amid sluggish recovery
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 45 815 Mio 54 808 Mio 49 584 Mio
Nettoergebnis 2020 -1 753 Mio -2 097 Mio -1 897 Mio
Nettoliquidität 2020 225 Mio 269 Mio 244 Mio
KGV 2020 -41,2x
Dividendenrendite 2020 0,03%
Marktkapitalisierung 70 527 Mio 84 322 Mio 76 329 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,53x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,32x
Mitarbeiterzahl 134 071
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 91,79 €
Letzter Schlusskurs 90,00 €
Abstand / Höchstes Kursziel 62,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,99%
Abstand / Niedrigstes Ziel -35,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Guillaume Faury Chief Executive Officer
René Richard Obermann Chairman
Michael Schöllhorn Chief Operating Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AIRBUS SE-31.02%84 322
RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION-16.33%111 484
L3HARRIS TECHNOLOGIES, INC.-1.46%40 860
MTU AERO ENGINES AG-19.72%12 962
HOWMET AEROSPACE INC.0.00%10 667
HUNTINGTON INGALLS INDUSTRIES, INC.-34.42%6 662