Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Bericht
Realtime Euronext Paris  -  17:38 02.12.2022
110.98 EUR   +0.76%
03.12.Börsen-Update der Woche : Ein Schritt vor und einer zurück
MS
02.12.NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 14.542 Pkt - Airbus leichter
DJ
02.12.MÄRKTE USA/Wall Street nach Datenschreck erholt
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

HINTERGRUND/Deutschland bietet probate Cybersicherheitsstandards für Raumfahrt

17.08.2022 | 16:01

Von Catherine Stupp

LONDON (Dow Jones)--Die deutschen Sicherheitsrichtlinien für Satelliten wären nach Ansicht europäischer Experten und der Berliner Regierung ein probates Modell für breitere Cyberstandards für die gesamte Raumfahrtindustrie. Das gilt umso mehr, als sie stetig wächst und immer mehr kommerzielle Software nutzt. Die deutsche Behörde, die den Leitfaden vor kurzem herausgegeben hat, ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Fachleute sind bestrebt, ihn zur Grundlage für europäische oder internationale Cybersicherheitsstandards für die Raumfahrtindustrie zu machen. An Weltraummissionen sind häufig Anbieter und Fachleute aus verschiedenen Ländern beteiligt, so dass gemeinsame Standards nach Ansicht von Weltraumforschern und Satellitenunternehmen von entscheidender Bedeutung sind.

"In Europa brauchen wir eine Art Konsens für viele Länder", meint Frank Schubert, Leiter der Cyber-Programme in Deutschland für die Verteidigungs- und Raumfahrtsparte von Airbus, die zu den Richtlinien beigesteuert hat. Das Dokument enthält Mindestmaßnahmen zum Schutz vor Cyberangriffen, die den Satellitenherstellern helfen sollen, ihre Lieferketten auf bestimmte Schwachstellen auszurichten. Und die Unternehmen würden von vereinbarten Sprachregelungen profitieren, auf die sie sich bei Partnern und Zulieferern in anderen Ländern beziehen könnten. In den deutschen Leitlinien werden Maßnahmen zum Schutz von Satelliten in verschiedenen Phasen aufgeführt, zum Beispiel während des Transports, bei Tests und in der Umlaufbahn.

   Russland steckte wohl hinter Cyberangriff Ende Februar 

Die Anfälligkeit der Erdtrabanten wurde durch einen Cyberangriff auf das Satellitenkommunikationsunternehmen Viasat Ende Februar deutlich, dem Tag von Russlands Einmarsch in die Ukraine. Der Angriff legte die Internetverbindungen tausender Europäer und die Fernüberwachungssysteme für deutsche Windparks lahm. Die Angreifer hatten es auf Modems und andere Geräte in der Ukraine abgesehen, die von einem Viasat-Satelliten versorgt wurden, teilte das Unternehmen damals mit. Im März verbreitete die US-Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit eine Warnung über Bedrohungen für Satelliten. Im Mai machten die USA, Großbritannien und die EU Russland für den Viasat-Vorfall verantwortlich. Russland hat stets bestritten, Cyberangriffe gestartet zu haben. Spacex-Gründer Elon Musk twitterte im Mai, dass die Starlink-Satelliten seines Unternehmens den russischen Hacking-Versuchen bisher widerstanden hätten, "aber sie verstärken ihre Bemühungen".

Staatliche Raumfahrtbehörden aus Ländern wie den USA, Japan, China, Kanada, Deutschland und Italien erörtern die Cybersicherheit im Rahmen des gemeinnützigen Beratenden Ausschusses für Weltraumdatensysteme. Ein weiteres Mitglied der Gruppe ist die Europäische Weltraumorganisation (Esa), die nicht zum EU-System gehört und auch Nicht-EU-Länder wie die Schweiz und Norwegen umfasst. Der Ausschuss hat darüber diskutiert, wie Satelliten geschützt werden können, die etwa zehn Jahre lang in der Umlaufbahn bleiben könnten, falls Post-Quantum-Computer auftauchen, die das heutige Verschlüsselungsniveau zu knacken vermögen, so Daniel Fischer. Er ist Leiter der Abteilung Anwendungen und Robotik in der Abteilung Datensysteme der Esa. Die Organisation erforscht potenzielle Post-Quantum-Verschlüsselungstechnologien und beobachtet einen internationalen Wettbewerb des US National Institute of Standards and Technology. Dieser zielt darauf, sichere kryptographische Algorithmen zu identifizieren. "Es ist immer noch eine Kristallkugel, aber wir haben intelligente Vermutungen."

   "Keine Nation kann das allein schaffen" 

Satelliten stellen unter anderem Internetverbindungen, Medienübertragungen, wissenschaftliche Daten und Navigationsdienste bereit. Die weltweite Raumfahrtindustrie wird auf 469 Milliarden US-Dollar geschätzt, die hauptsächlich von kommerziellen Raumfahrtdiensten, -produkten und -infrastrukturen erwirtschaftet werden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Space Foundation hervor, einer in Colorado ansässigen gemeinnützigen Organisation. "Keine Nation kann das alleine schaffen, da im Weltraum alles miteinander verbunden ist", betont Erin Miller vom Space Information Sharing and Analysis Center, einer weiteren gemeinnützigen Organisation. Die Gruppe erleichtert den Informationsaustausch über Cyber-Bedrohungen zwischen ihren Mitgliedern, zu denen Unternehmen aus der ganzen Welt gehören. Cyber-Bedrohungen entwickeln sich in dem Maße, wie die Satellitenindustrie kommerzieller wird, da die Unternehmen Satelliten für kürzere Zeiträume ins All schicken und Komponenten verwenden, die billiger sind als in der Vergangenheit.

Die Herausgabe von System-Upgrades und die Anwendung von Sicherheits-Patches auf Satelliten, die sich bereits in der Umlaufbahn befinden, machen ein besonderes Risiko aus, sorgt sich Stefan Langhammer. Er ist Leiter der Abteilung für Informations- und Cybersicherheit bei OHB, einem Bremer Satellitenhersteller, der an den deutschen Leitlinien mitgetüftelt hat. Unternehmen brauchten eine Anleitung für Patches, Upgrades und Funktionsänderungen nach dem Start eines Satelliten, argumentiert Langhammer. Die Herausgabe von System- und Sicherheitsupgrades ist mit Risiken verbunden, insbesondere bei Satelliten, die mehrere Jahre in der Umlaufbahn bleiben. "Wir dürfen keine Fehler machen. Wenn das Update nicht funktioniert, können wir niemanden zum Satelliten schicken und den Reset-Knopf drücken."

   Sorge vor Ransomware-Angriffen 

Experten gehen davon aus, dass in den kommenden Jahren mehr kommerzielle Technologie verfügbar sein wird, die möglicherweise mehr Standardkomponenten für die Internetverbindung verwendet. Das erhöht das Risiko von Cyberangriffen, da Hacker möglicherweise Ransomware-Angriffe starten könnten, die eine große Gruppe von Satelliten, die als System zusammenarbeiten, beeinträchtigen könnten. Davor warnt Brandon Bailey, ein leitender Projektmanager für Cybersicherheit bei der in Kalifornien ansässigen gemeinnützigen Aerospace Corporation. "Je mehr die Kommerzialisierung voranschreitet, desto besser wäre es, Informationen darüber zu haben, welche Bedrohungen es gibt und welche Schutzmaßnahmen helfen könnten, diese zu entschärfen."

Kontakt zur Autorin: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/err

(END) Dow Jones Newswires

August 17, 2022 10:00 ET (14:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 0.76%110.98 Realtime Kurse.-1.23%
OHB SE -3.03%35.25 verzögerte Kurse.-2.08%
TESLA, INC. 0.08%194.86 verzögerte Kurse.-44.68%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.62%62.572 verzögerte Kurse.-18.33%
VIASAT, INC. 2.81%35.43 verzögerte Kurse.-22.63%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
03.12.Börsen-Update der Woche : Ein Schritt vor und einer zurück
MS
02.12.NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 14.542 Pkt - Airbus leichter
DJ
02.12.MÄRKTE USA/Wall Street nach Datenschreck erholt
DJ
02.12.Airbus könnte Auslieferungsziel für GJ22 nach Abschluss von Bestellungen für 66 Jets im..
MT
02.12.Airbus hat von Januar bis November schätzungsweise 563 Jets ausgeliefert, sagen Quellen
MR
02.12.Airbus und Dassault Aviation schließen Industrievertrag für europäisches Kampfflugzeugp..
MT
02.12.Airbus wird in den kommenden Monaten nicht mehr von russischen Titan-Lieferungen abhäng..
MT
01.12.Lambrecht erhält Ansage aus Lindners Ressort: Geld ..
DP
01.12.Industrie macht Weg für Kampfflugzeugprojekt FCAS frei
RE
01.12.Dassault bestätigt Abkommen mit Airbus über nächste Phase von Luftkampfsystem FCAS
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
02.12.Airbus wary of squeezing out suppliers as tops hiring target
RE
02.12.CORRECT: Ryanair, Wizz Air top pre-Covid passenger count in November
AN
02.12.TOP NEWS: Ryanair, Wizz Air top pre-Covid passenger count in November
AN
02.12.Airbus Could Cut FY22 Delivery Target After Completing Orders For 66 Jets In November
MT
02.12.Airbus delivered estimated 563 jets Jan-Nov, sources say
RE
02.12.Airbus, Dassault Aviation Clinch Industrial Deal for European Fighter Jet Program
MT
02.12.Airbus To Stop Depending On Russian Titanium Supplies In Coming Months
MT
01.12.Airbus says to decouple from Russian titanium 'in months'
RE
01.12.Airbus finalises CJIP agreement with French authorities
AQ
01.12.Companies have reached deal on FCAS jet programme, says Dassault Aviation head
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AIRBUS SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 59 586 Mio 62 478 Mio 58 695 Mio
Nettoergebnis 2022 3 954 Mio 4 146 Mio 3 895 Mio
Nettoliquidität 2022 9 069 Mio 9 509 Mio 8 933 Mio
KGV 2022 22,0x
Dividendenrendite 2022 1,64%
Marktwert 87 395 Mio 91 638 Mio 86 089 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 1,31x
Marktwert / Umsatz 2023 1,08x
Mitarbeiterzahl 131 615
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 110,98 €
Mittleres Kursziel 148,21 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 33,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer & Director
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Sabine Klauke Chief Technical Officer
Alberto Jose Gutierrez Moreno Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE-1.23%91 638
BOEING-12.69%108 987
TEXTRON INC.-8.21%14 885
DASSAULT AVIATION62.21%13 445
AVICOPTER PLC-40.25%4 029
AVICHINA INDUSTRY & TECHNOLOGY COMPANY LIMITED-34.69%3 487