Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ALBEMARLE CORPORATION

(ALB)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

ANALYSE/Gerangel um Metalle für EV-Batterien hat gerade erst begonnen

02.12.2021 | 14:58

Von Stephen Wilmot

NEW YORK (Dow Jones)--Um die Weltwirtschaft ökologisch nachhaltiger zu gestalten, werden mehr natürliche Ressourcen benötigt als bisher. Dies ist eine Ironie, die die Bergbauindustrie sowohl ausnutzen als auch entschärfen muss. Elektrofahrzeuge verdeutlichen die problematischen Möglichkeiten für Bergbaukonzerne. Obwohl ein Tesla oder ein Porsche Taycan keinen Auspuff hat und in der Regel während seiner mehrjährigen Lebensdauer viel weniger Kohlenstoff erzeugt als ein herkömmliches Auto, benötigt seine große Lithium-Ionen-Batterie mehr Metall als ein Verbrennungsmotor. Das Beratungsunternehmen Rystad Energy geht davon aus, dass der jährliche Lithiumbedarf für Elektroautos und Energiespeicher bis 2030 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Zwanzigfache steigen wird.

Lithium-Ionen-Batterien enthalten auch Kobalt, Nickel, Kupfer und Aluminium. Und dabei geht es nicht nur um Batterien: Solarmodule, Windturbinen, Ladestationen und die Netzinfrastruktur, um sie miteinander zu verbinden, werden Unmengen von Metall benötigt. Es macht bereits das Schlagwort von einem neuen "Superzyklus" die Runde, wobei spezialisierte Aktien wie der Lithiumbergbaukonzern Albemarle ein astronomisches Wachstum einpreisen. Doch ein durch die Dekarbonisierung ausgelöster Metallboom wird für die Bergbaubranche im Allgemeinen eine größere Herausforderung bedeuten als der durch das chinesische Infrastrukturwachstum ausgelöste Superzyklus. Dieser befeuerte bis vor rund zehn Jahren die Rohstoffmärkte.

Bergbaukonzerne streben tendenziell weg von Eisenerz und Kohle 

Dank der Energiewende wird per Definition weniger Öl und Kohle gebraucht, was diversifizierte Rohstofflieferanten dazu veranlasst, ihre Portfolios umzustellen. BHP, der nach Marktwert größte Bergbaukonzern der Welt, ist nach einer großen Umstrukturierung im August dabei, seine Beteiligungen an beiden Energieträgern abzustoßen. In dieser Woche geriet das in der Schweiz ansässige Unternehmen Glencore - der letzte der Branchenriesen, der an seinem Engagement in Kraftwerkskohle festhält - unter Beschuss eines aktivistischen Investors. Dieser fordert, dass sich das Unternehmen voll und ganz auf Wachstumsgeschäfte wie Kobalt konzentriert.

BHP und sein enger Konkurrent Rio Tinto erwirtschaften den Großteil ihrer Gewinne nach wie vor mit dem Verkauf von Eisenerz, das ein großes Emissionsproblem mit sich bringt, da es Einsatz in der schwer zu dekarbonisierenden Stahlindustrie findet. Beide Unternehmen versuchen jedoch, ihr Engagement in sogenannten zukunftsorientierten Rohstoffen auszubauen. Rio Tinto hat im Juli 2,4 Milliarden US-Dollar für ein riesiges Lithiumprojekt in Serbien zugesagt. BHP versucht, Noront Resources zu übernehmen, das ein vielversprechendes kanadisches Nickelvorkommen besitzt. Das Angebot von BHP löste im Juli einen Bieterwettstreit mit dem australischen Milliardär Andrew Forrest aus. Letzterer hatte zuvor die Fortescue Metals Group, einen Eisenerzproduzenten, gegründet. Beide Seiten sprechen nun miteinander.

Kanada als neues El Dorado für die Bergbaukonzerne 

Das Gerangel um neue Bergbauprojekte hat wahrscheinlich gerade erst begonnen. Kanada ist ein besonders attraktives Ziel. Es bietet nicht nur reichlich Ressourcen, sondern auch die Nähe zum großen US-Markt, günstige geopolitische Bedingungen und gute Umwelt-, Sozial- sowie Unternehmensführungsstandards (ESG). Dies ist wichtiger denn je. Schließlich sind die heutigen Lieferungen von Batteriemetallen mit enormen ESG- und geopolitischen Herausforderungen verbunden. Solche lassen sich nur schwer mit Umweltproblemen vereinbaren, die sie eigentlich lösen sollen, ganz zu schweigen von Washingtons Ziel, die Abhängigkeit der USA von China zu verringern.

Die Verbindung von Kobalt mit Kinderarbeit in der Demokratischen Republik Kongo ist am bekanntesten, aber ein Großteil des Lithiums hängt von knappen Wasserressourcen in südamerikanischen Ländern ab, die nicht immer private Bergbauinteressen unterstützen. Indonesien, das den Großteil seiner Energie durch die Verbrennung von Kohle erzeugt, ist auf dem besten Weg, die Produktion von Nickel in Batteriequalität zu dominieren. Chinesische oder von China unterstützte Unternehmen sind in allen drei Bereichen präsent und oft dominant.

Branche gibt mit reichlich Investitionen Gas 

Mit dem Anstieg der EV-Produktion werden diese Probleme wachsen und sichtbarer. Die vielen börsennotierten Bergbauunternehmen bieten westlichen Autoherstellern und Energieunternehmen die Chance, ESG-freundliche Lösungen zu finden. Aber das erfordert Investitionen. Rio Tinto hat vor kurzem seine langfristigen Prognosen für Investitionen mit Schwerpunkt auf Übergangsmetallen angehoben und ehrgeizigere Pläne zur Dekarbonisierung seines Betriebs angekündigt. Analyst Liam Fitzpatrick von der Deutschen Bank erwartet nach Jahren der Zurückhaltung und des Kapitalrückflusses einen Anstieg der Ausgaben in der gesamten Branche.

Der Joker in diesem Spiel ist die Batterieinnovation, die die heutigen Nachfrageprognosen über den Haufen werfen könnte. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat im Juni einen "Nationalen Plan für Lithiumbatterien" veröffentlicht, in dem gefordert wird, Kobalt und Nickel aus der Lieferkette zu entfernen. Die Spotpreise für Kobalt haben sich in diesem Jahr fast verdoppelt, und Nickel wird auf dem höchsten Stand seit einem Jahrzehnt gehandelt, was einen weiteren Anreiz bietet, sie zu ersetzen.

Nissan kündigte zuletzt an, bis 2028 kobaltfreie Batterien für Elektroautos einzuführen, während Tesla für sein Model 3 zunehmend auf Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien setzt, die keines der problematischen Metalle enthalten. Der weltweite Trend zur Dekarbonisierung dürfte den Bergbauunternehmen viel zu tun geben, aber die Flut wird nicht alle Boote heben, und einige könnten untergehen. Während Spezialisten wie Albemarle und Schürfer wie Noront zu den frühen Gewinnern gehören, werden die Giganten der Branche hart arbeiten müssen, um auf Gold zu stoßen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/brb

(END) Dow Jones Newswires

December 02, 2021 08:57 ET (13:57 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALBEMARLE CORPORATION -0.66%233.67 verzögerte Kurse.-0.04%
BHP GROUP -1.14%46.15 verzögerte Kurse.12.48%
NISSAN MOTOR CO LTD 2.44%639.4 verzögerte Kurse.12.31%
NORONT RESOURCES LTD. -0.93%1.06 verzögerte Kurse.0.00%
RIO TINTO PLC -0.13%5385 verzögerte Kurse.10.22%
SILVER 0.26%23.0018 verzögerte Kurse.-1.49%
TESLA, INC. 1.75%1049.61 verzögerte Kurse.-0.68%
WTI -0.26%84.238 verzögerte Kurse.8.53%
Alle Nachrichten zu ALBEMARLE CORPORATION
13.01.Albemarle und 6K schließen eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung zur Entwicklung neu..
MT
13.01.Albemarle Corporation und 6K Inc. unterzeichnen eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarun..
CI
06.01.Albemarle's Catalysts Unit erhöht weltweit die Produktpreise
MT
2021ALBEMARLE CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
2021MÄRKTE USA/Fest - Fed-Beschlüsse wie erwartet
DJ
2021MÄRKTE USA/Börse mit leichten Abgaben vor Fed-Entscheid
DJ
2021MÄRKTE USA/Wall Street mit leichten Abgaben vor Fed
DJ
2021ALBEMARLE CORPORATION : Goldman Sachs setzt neue Verkaufsbewertung
MM
2021++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (02.12.2021) +++
DJ
2021ANALYSE/Gerangel um Metalle für EV-Batterien hat gerade erst begonnen
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ALBEMARLE CORPORATION
13.01.Albemarle, 6K Enter Into Joint Development Agreement to Develop Novel Lithium Battery M..
MT
13.01.Albemarle and 6K Sign Joint Development Agreement to Develop Novel Lithium Battery Mate..
PR
13.01.Albemarle Corporation and 6K Inc. Signs Joint Development Agreement to Develop Novel Li..
CI
06.01.Albemarle's Catalysts Unit Raises Product Prices Globally
MT
06.01.Albemarle Announces Global Price Increase for Catalyst Products
PR
05.01.Albemarle Corporation to Release Fourth-Quarter 2021 Earnings Results on Wednesday, Feb..
AQ
04.01.Albemarle Corporation to Release Fourth-Quarter 2021 Earnings Results on Wednesday, Feb..
PR
2021Albemarle unfazed by Chilean election, cites 'unique' lithium contract
RE
2021Albemarle joins newly formed lithium industry body
RE
2021ALBEMARLE CORP : Entry into a Material Definitive Agreement, Other Events (form 8-K)
AQ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ALBEMARLE CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 3 325 Mio - 3 038 Mio
Nettoergebnis 2021 249 Mio - 227 Mio
Nettoverschuldung 2021 1 627 Mio - 1 487 Mio
KGV 2021 109x
Dividendenrendite 2021 0,66%
Marktkapitalisierung 27 334 Mio 27 334 Mio 24 980 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 8,71x
Marktkap. / Umsatz 2022 7,43x
Mitarbeiterzahl 5 900
Streubesitz -
Chart ALBEMARLE CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Albemarle Corporation : Chartanalyse Albemarle Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ALBEMARLE CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 233,67 $
Mittleres Kursziel 260,33 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Jerry Kent Masters Chairman, President & Chief Executive Officer
Scott A. Tozier Chief Financial Officer & Executive Vice President
Glen Merfeld Chief Technology Officer & VP-Energy Storage
Karen Goldthwaite Narwold Secretary, Chief Administrative Officer & EVP
James J. O'Brien Lead Independent Director
Branche und Wettbewerber